Haupt / Diäten

Wie ist Hepatitis B zu behandeln?

Diäten

Hepatitis B wird als virale Leberentzündung bezeichnet, deren Erreger das Hepatitis-B-Virus ist. In den meisten Fällen hat die Krankheit eine günstige Prognose. Bei einer angemessenen Reaktion des Immunsystems des Körpers des Patienten verläuft die Pathologie in einer akuten Form, die durch eine lebhafte Symptomatik gekennzeichnet ist. Nach einem Monat verschwinden die Symptome des Prozesses, dann ist eine vollständige Heilung erfolgt.

In 10% der Fälle verläuft die Erkrankung chronisch, was zunächst durch ein gelöschtes Krankheitsbild gekennzeichnet ist. Dieser Zustand ist für eine Person am gefährlichsten und erfordert eine frühzeitige Diagnose und Auswahl eines komplexen Behandlungsschemas. Wie Hepatitis B zu behandeln ist und was neue Hepatologen für die vollständige Genesung des Körpers des Patienten anbieten können, wird im Artikel erläutert.

Was tun nach einer Infektion?

Der Erreger der Hepatitis B befindet sich in den biologischen Flüssigkeiten des Virusträgers oder eines Kranken. Die größte Menge ist im Blut, dem Geheimnis der Speicheldrüsen und der Samenflüssigkeit. Wenn Sie plötzlich mit einer infizierten Person in Kontakt kommen, müssen Sie sofort eine medizinische Einrichtung aufsuchen, um eine Infektion zu verhindern.

Es ist zu beachten, dass der Virus auf folgende Weise übertragen wird:

  • Parenteral - während der Transfusion von infiziertem Blut oder seinen einzelnen Bestandteilen, während der Manipulation nicht steriler Instrumente, während der Verwendung einer Spritze durch Drogenabhängige.
  • Vertikal - von der Mutter zum Baby im letzten Schwangerschaftsdrittel, während des Durchgangs des Kindes durch den Geburtskanal.
  • Sexuell - bei Mazeration und Mikrorissen im Genitalbereich, jedoch unter der Bedingung einer hohen Aggressivität des Virus.

Wenn eine Person plötzlich bemerkte, dass sie Kontakt zu einer kranken Person hatte, sollten Sie sich in den ersten 12 Stunden nach der Injektion oder dem Geschlechtsverkehr an die medizinische Einrichtung wenden. Unter den Bedingungen des Krankenhauses wird ein spezifisches Immunglobulin eingeführt, das die Abwehrreaktion des Körpers stärkt, und anschließend wird eine Impfung gegen Hepatitis B durchgeführt.

Sie sollten auf jeden Fall Ihren eigenen Zustand überwachen und das Auftreten von Hepatitis-Symptomen in den ersten 4 Monaten nach einem ähnlichen Ereignis kontrollieren. In der Regel reicht diese Zeit aus, damit sich eine Leberentzündung bemerkbar macht. Falls die Person noch infiziert war. Er wird Schwäche, Kopfschmerzen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Hyperthermie haben. Später treten Gelbfärbung der Haut und der Lederhaut, Hautausschlag, Juckreiz, Schmerzen und Schweregefühl im rechten Hypochondrium auf.

Allgemeine Behandlungsempfehlungen

Die Behandlung von Hepatitis B hängt von folgenden Faktoren ab:

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

  • wie aggressiv das Virus im Körper des Patienten ist;
  • wie viele Krankheitserreger sind eingedrungen;
  • Stadium der Krankheit;
  • das Ausmaß der Schädigung der Leber und anderer Organe;
  • Verlauf der Krankheit.

Leichte und mittelschwere Form der Hepatitis B wird zu Hause behandelt. In der ersten Woche der Therapie empfehlen die Ärzte, die Bettruhe einzuhalten. Weitere Einschränkungen des Motormodus hängen vom Allgemeinzustand des Patienten ab. Patienten im Kindesalter wird empfohlen, auch nach dem Verschwinden von Anzeichen einer Vergiftung eine Halbbettruhe einzuhalten.

Jegliche körperliche Aktivität während der Behandlung von Leberentzündungen ist verboten. Kinder sind für ein halbes Jahr vom Sportunterricht und für ein Jahr vom Berufssport befreit. Die Steigerung der körperlichen Aktivität sollte dosiert und individuell erfolgen. Es ist wichtig, das Alter des Patienten, seine Laborleistung und die Genesungsrate des Körpers zu berücksichtigen.

Diät

Die Behandlung von Hepatitis B basiert auf der Korrektur des individuellen Menüs des Patienten. Es ist wichtig, das hepatobiliäre System und den Magen-Darm-Trakt zu entlasten. Die Ernährung muss jedoch vollständig, kalorienreich und gestärkt sein, um die körpereigenen Abwehrkräfte auf einem hohen Niveau zu halten. Das Verhältnis von Proteinen, Lipiden und Kohlenhydraten ist durch ein Verhältnis von 1: 1: 4 gekennzeichnet.

Eiweißnahrungsmittel sollten vorgelegt werden:

  • fettarme Fleischsorten - Huhn, Rindfleisch, Kalbfleisch, Kaninchen;
  • Fisch - Hecht, Kabeljau, Zander;
  • fermentierte Milchprodukte mit mittlerem Fettgehalt;
  • Omelett gedämpft.

Lipide können in der Zusammensetzung verschiedener Arten von Pflanzenölen (Mais, Oliven, Sonnenblumen) sowie in Butter von guter Qualität aufgenommen werden. Kohlenhydratprodukte sind Getreide (Reis, Buchweizen, Haferflocken, Weizen), Brot und Semmelbrösel von gestern. Es ist wichtig, dass die Ernährung des Patienten ausreichend Obst und Gemüse enthält. Sie können nicht nur roh, sondern auch in Eintopfform, gekocht, im Ofen gebacken werden.

Um Hepatitis B vollständig zu heilen, ist es notwendig, die Aufnahme der folgenden Nahrungsmittel durch den Patienten zu begrenzen:

  • sala;
  • Margarine und daraus hergestellte Produkte;
  • Gewürze;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Konserven;
  • Alkohol und Soda;
  • Eis und Gelee;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  • Knoblauch;
  • Nüsse usw.

Wie wählt man Medikamente aus?

Um eine Leberschädigung durch Viren zu heilen, muss ermittelt werden, in welchem ​​Krankheitsstadium sich der Patient gerade befindet. Tatsache ist, dass ein Virus zum Zeitpunkt seiner Vermehrung angegriffen werden muss. Unter solchen Bedingungen wird es möglich sein, die Krankheit für immer loszuwerden. Führen Sie zur Abklärung des Krankheitsstadiums eine Reihe von Labor- und Instrumentenstudien durch.

Biochemische Blutuntersuchungen, die Bestimmung des Vorhandenseins von Hepatitis-B-Markern, die PCR-Analyse zur Bestimmung des Vorhandenseins der Erreger-DNA im Körper des Patienten sowie die Beurteilung der Viruslast sind obligatorisch. Gleichzeitig wird mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung mit Doppler der Zustand der Leber untersucht und der Grad der fibrotischen Veränderungen mittels Elastometrie bestimmt. Falls erforderlich, werden die Diagnose von Virusmutationen und die Bestimmung ihrer Resistenz gegen eine Reihe von Arzneimitteln vorgeschrieben.

Die meisten Patienten interessieren sich dafür, wie viel eine umfassende Untersuchung kostet, die der behandelnde Arzt zur Auswahl des richtigen Regimes vorschreibt. In der Regel liegen die Kosten im Bereich von 20-25 Tausend Rubel, wenn Analysen und instrumentelle Diagnostik in privaten Laboratorien durchgeführt werden.

Chronische Behandlung

Auf die Frage, ob Hepatitis B behandelt wird oder nicht, wurde eine eindeutige Antwort erhalten. Ja, Hepatitis ist heilbar und sehr erfolgreich. Wenn wir die Vorhersagen für Patienten mit Leberschäden durch das B-Typ-Virus vergleichen, sind sie viel beruhigender als für Patienten, die auf den C-Typ des Erregers oder eine kombinierte Infektion gestoßen sind.

Die Ärzte identifizierten eine Reihe von Kriterien, anhand derer die Wirksamkeit der Therapie bewertet wird:

  • Normalisierung der Transaminase-Spiegel im Blut;
  • das Fehlen von viraler Zell-DNA, was durch Echtzeit-PCR bestätigt wird;
  • das Verschwinden von HBeAg;
  • Stoppen des Fortschreitens der Verschlechterung des histologischen Leberbildes.

Die Verringerung der Anzahl der Transaminasen auf normale Werte ist eine biochemische Reaktion auf die Behandlung. Die Verringerung der Menge an Pathogen-DNA und das Verschwinden von HBeAg lassen auf eine virologische Reaktion schließen. Normalisierung der Leberstatusindikatoren auf der Ebene der Hepatozyten - histologische Reaktion. Die Kombination aller Antworten wird als vollständiges Ansprechen auf die Therapie bezeichnet.

In diesem Stadium werden zum Zweck der antiviralen Therapie am häufigsten zwei Medikamente verwendet: Interferon und Lamivudin.

Interferon

Die Gruppe der Interferone zeichnet sich nicht nur durch antivirale Wirkung aus. Diese Medikamente können Tumorzellen bekämpfen und das Immunsystem des Körpers stärken. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Alpha-Interferon die Reproduktion des Hepatitis-B-Virus hemmt, was zur Entwicklung einer Remission der Krankheit beiträgt. Das Medikament wird jedoch nicht allen Patienten verschrieben, da bestimmte Einschränkungen hinsichtlich der Auswahlkriterien für die Behandlung bestehen.

Eine gute virologische Reaktion auf die Verwendung von Interferon wird bei behandelten Personen mit konstant oder periodisch erhöhtem Serum-ALT und dem Vorhandensein von HBeAg beobachtet. Falls der ALT-Spiegel normal ist, wird das Ansprechen auf die Behandlung bei weniger als 10% der Patienten aufgezeichnet.

Die Wirksamkeit der Therapie bei pädiatrischen Patienten ist ähnlich wie bei Erwachsenen. Klinische Daten haben gezeigt, dass die Anwendung von Alpha-Interferon vor dem Hintergrund der chronischen Form der Krankheit, bei der HBeAg fehlt, mit einem positiven Ansprechen auf die Behandlung einhergeht, jedoch 5 Jahre nach Behandlungsende mit Rückfällen behaftet ist. Eine resistente Heilung wird nur bei einem Viertel der Patienten erreicht.

Interferon wird nicht zur Anwendung bei Patienten mit Leberzirrhose empfohlen, da der ALT-Spiegel im Blutserum bei Patienten mit ähnlichen Arzneimitteln dramatisch ansteigt, was das Auftreten einer zytolytischen Krise bestätigt. Das Ergebnis kann die Entwicklung eines Leberversagens sein.

Nebenwirkungen der Interferontherapie:

  • Schwäche;
  • verminderter Appetit;
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • depressiver Zustand;
  • Abnahme des Leukozytenspiegels im Blut;
  • Angst;
  • Haarausfall.

Lamivudin

Dieses Medikament stoppt den Fortpflanzungsprozess des Hepatitis-Virus, indem es den Wirkstoff in die wachsenden DNA-Ketten einbettet. Empfohlen für die Anwendung bei Patienten mit HBeAg-positiver Hepatitis. Eine anhaltende virologische und histologische Reaktion wird bei der Hälfte der Patienten beobachtet. Kinder, in der Regel ist Lamivudin nicht vorgeschrieben.

Das Medikament wird für diejenigen Patienten empfohlen, die kein HBeAg haben. In diesem Fall beträgt die Wirksamkeit der Therapie für 5 Monate 63%. Lamivudin eignet sich hervorragend für Patienten, die gegen Alpha-Interferon resistent sind. Auch eine Reihe von Studien haben gezeigt, dass das Medikament vor dem Hintergrund der Leberzirrhose eingesetzt werden kann. Aufgrund der unerwünschten Wirkungen der Einnahme des Arzneimittels kann ein geringfügiger Anstieg des Transaminasespiegels im Blut festgestellt werden, der jedoch alles andere als kritisch ist. Der Rest der Droge wird recht gut vertragen.

Andere Drogen

Famciclovir - klinische Studien haben gezeigt, dass dieses Medikament eine antivirale Wirkung hat, aber in Bezug auf die Aktivität Lamivudin unterlegen ist. Darüber hinaus sollte das Medikament dreimal täglich eingenommen werden, sodass es wahrscheinlich nicht das Medikament der Wahl sein wird.

Adefovirdipivoxil - das Medikament kann nicht in hohen Dosen angewendet werden, da es für das Nierensystem toxisch wird. Kann die Menge an Virus-DNA im Körper des Patienten reduzieren. Thymosin - das Medikament ist gut verträglich, stimuliert die Aktivität der T-Zell-Immunität. In einigen Fällen mit anderen Medikamenten kombiniert.

Bei schwerer Vergiftung verschreiben Experten eine Entgiftungstherapie. Dazu gehört das Einführen einer Reihe von Lösungen (Natriumchlorid, Rheosorbilakt, Hämodez, Reopolyglukin, Glucose) in die Vene. Parallel dazu werden hormonelle Wirkstoffe verabreicht. Beginnen Sie mit hohen Dosen und reduzieren Sie diese allmählich.

Vemlidy ist ein neues Medikament, das zur Behandlung von Hepatitis B empfohlen wird. Es ist ein Produkt europäischer Herstellung, das Patienten über 12 Jahre und einem Gewicht von über 35 kg verschrieben wird. In unserem Land ist das Medikament noch nicht erhältlich.

Behandlung der bösartigen Form

Kann maligne Hepatitis geheilt werden? Die bösartige Form der Krankheit, die bei Säuglingen häufiger auftritt, erfordert eine sofortige Korrektur des Körperzustands. Darüber hinaus beginnen Medikamente bereits zum Zeitpunkt der drohenden Entwicklung einzudringen.

  • Glukokortikosteroide in der Vene;
  • Verabreichung von Plasma, Albumin, Reopoliglukina;
  • Diuretika zum Erzwingen der Diurese (Mannitol, Lasix);
  • Heparin im Falle der Entwicklung von DIC;
  • Enterosorbentien im Inneren, um die Beseitigung toxischer Substanzen zu beschleunigen;
  • antibakterielle Medikamente.

Dispensary Registrierung

Bei stationärer Behandlung wird der Patient am 30./35. Tag nach Therapiebeginn entlassen. Zu diesem Zeitpunkt sind die Körperfunktionen wiederhergestellt, die Transaminase-Parameter sind leicht reduziert. Der geduldige Arzt gibt ein Memo aus. Es beschreibt, wie man richtig isst, was der empfohlene Modus ist.

Die erste Untersuchung nach Entlassung des Patienten erfolgt nach 30 Tagen, dann - nach 3, 4, 5 Monaten. Wird in dem Fall aus der Apotheke entfernt, wenn zweimal hintereinander Indikatoren für allgemeine klinische Tests und Biochemie im Normbereich liegen und HBsAg fehlt.

Die Patienten sind daran interessiert, ob Hepatitis mit Volksheilmitteln behandelt wird. Auf den Websites, die sich mit der Behandlung von viralen Leberschäden befassen, finden Sie Bewertungen, dass jemand mit Hilfe traditioneller medizinischer Rezepte behandelt / behandelt wurde. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass eine vollwertige medikamentöse Behandlung durch solche Mittel nicht funktionieren wird. Sie können nur als Ergänzung verwendet werden, um die Arbeit der Leberzellen zu unterstützen und ihre Regeneration zu beschleunigen.

Wird das Hepatitis-B-Virus behandelt oder nicht?

Hepatitis-B-Virus-Krankheit ist ziemlich verbreitet, und jeder, der auf sie gestoßen ist, ist besorgt darüber, ob Hepatitis B behandelt wird oder nicht? Wenn eine Person nicht geimpft wurde, können Sie auf verschiedene Weise infiziert werden: durch sexuellen Kontakt mit einem Virusträger, im Falle einer Transfusion von infiziertem Blut mit einer unbehandelten Spritze und anderen Instrumenten.

Symptome und Merkmale

Die Symptome dieser Krankheit ähneln den Anzeichen einer Hepatitis A:

  • der Patient hat hohes Fieber;
  • es gibt ein Gefühl der Schwäche;
  • Übelkeit, unangenehmes Aufstoßen mit bitterem Geschmack;
  • ikterische Manifestationen auf der Haut und der Sklera des Augapfels;
  • Schmerzen auf der rechten Seite der Rippen;
  • Der Urin färbt sich dunkelgelb und der Kot hingegen hellt sich auf und wird weiß.

Schmerzen im Zusammenhang mit einer Vergrößerung der Leber oder einer Verletzung der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse. Sie können langweilig schmerzhaft oder ziemlich intensiv in Form von Angriffen sein. Eine Verdunkelung des Urins wird durch einen verstärkten Gallenfluss verursacht.

Um eine Diagnose zu stellen, muss eine serologische Untersuchung des Blutes durchgeführt werden, um die geeigneten Marker zu identifizieren.

Die aufgedeckte Krankheit, auch wenn sie in den Anfangsstadien keine offensichtlichen Unannehmlichkeiten verursacht, die auch auftreten, ist in der Zukunft besonders schrecklich und zerstört Leberzellen bis hin zur Leberzirrhose. Je früher die Behandlung beginnt, desto besser.

Hepatitis B ist heilbar. Diese Krankheit kann von zwei Arten sein, abhängig davon, welche Behandlung verschrieben wird:

  1. Handelt es sich um eine akute Virusform, ist es erforderlich, eine bestimmte Diät einzuhalten und die Therapie gemäß den bestehenden Symptomen durchzuführen.
  2. Bei chronischer Hepatitis B wird in einigen Fällen zusätzlich zu der beschriebenen Behandlung die Verwendung von antiviralen Arzneimitteln hinzugefügt.

Hepatitis-B-Übertragung

Sie können mit diesem Virus von Menschen infiziert werden, die bereits krank sind oder dessen Überträger sind. Es wird durch Blut übertragen. Dies tritt am häufigsten auf, wenn Spritzen und Nadeln verwendet werden, die nach dem Gebrauch nicht sterilisiert wurden oder nicht durch neue ersetzt wurden. Dieses Virus kann lange Zeit anhalten, daher sollten medizinische Instrumente oder andere Gegenstände sterilisiert werden, insbesondere wenn Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person bestand.

Neben Spritzen, Nadeln und anderen medizinischen Instrumenten können gewöhnliche Rasierer, Maniküre-Sets, Nähnadeln und Scheren Beispiele für solche Gegenstände sein.

Darüber hinaus kann das Hepatitis-B-Virus zusammen mit dem Sperma ausscheiden, weshalb angenommen wird, dass die Krankheit sexuell übertragen wird.

Als vorbeugende Maßnahme gegen Hepatitis B werden Impfungen, die Verhinderung von sexuellem Kontakt ohne angemessenen Schutz und die Verwendung von Einweginstrumenten oder solchen, die sterilisiert wurden, in medizinischen Zentren durchgeführt.

Hepatitis-B-Risikogruppen

Die Alterskategorien, bei denen das Risiko einer Infektion mit dieser Krankheit am größten ist, sind Jugendliche im Alter von etwa 15 bis 30 Jahren. Kleine Kinder oder ältere Menschen sind weniger wahrscheinlich.

Zu den Klassen, die normalerweise zu Infektionen führen, gehören regelmäßige Besuche in Zahnarztpraxen, Schönheitssalons mit Friseur-, Maniküre-, Tätowierungs- und Piercingzentren. Gleichzeitig reicht zur Infektion ein einmaliges Eindringen des Virus in das Blut.

Dieselben Personengruppen können Drogenabhängigen zugeschrieben werden, die Injektionen zur Einführung von Drogen verabreichen.

Menschen, die eine Blutinfusion, intravenöse Injektionen, den Anschluss an eine künstliche Nierenmaschine und medizinisches Fachpersonal benötigen, sind ebenfalls gefährdet.

Schließlich steigt das Risiko, krank zu werden, bei Menschen mit promiskuitivem Sex, Homosexuellen und direktem Zusammenleben mit bereits kranken Menschen signifikant an.

Ob Hepatitis B behandelt wird: Nuancen

In Kenntnis der möglichen Konsequenzen werden die Kranken oder ihre Angehörigen und nahen Menschen diese Frage mit Sicherheit stellen.

Wie oben erwähnt, gibt es eine Behandlung für diese Krankheit, bei rechtzeitiger Behandlung durch den Arzt zur Diagnose sind die Erfolgschancen recht groß.

Eine virale Hepatitis B in akuter Form erfordert keine spezielle antivirale Therapie und kann innerhalb von ein bis zwei Monaten vollständig verlaufen.

Es ist jedoch eine spezielle Diät erforderlich, um die Gesundheit der Leber und der Gallenwege zu erhalten, um keine Exazerbationen zu verursachen. In diesem Zusammenhang ist es strengstens untersagt:

  • Alkohol;
  • fettreiche Lebensmittel;
  • Fisch und fetthaltiges Fleisch;
  • Schokolade;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • würzige Gewürze beim Kochen sowie deren Braten in Öl.

Es wird empfohlen, der Diät milchhaltige Produkte, Getreide, Gemüsegerichte, gekochtes oder gedämpftes mageres Fleisch, Fruchtpürees und Säfte hinzuzufügen.

Während der Krankheit verschriebene Medikamente, die die Ausscheidung von Giftstoffen erleichtern, sammelten Galle an, mit der der kranke Körper nicht allein fertig werden kann.

Der chronische Verlauf der Hepatitis B erfordert die gleiche Behandlung, gegebenenfalls ergänzt durch antivirale Medikamente.

Bei dieser Art von Krankheit gibt es zwei Stadien, die sich zyklisch entwickeln. Dies sind Replikation und Remission, die nur durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden. Die größte Wirkung einer antiviralen Behandlung ist nur in der ersten Phase zu verzeichnen, in der sich das Virus aktiv zu vermehren beginnt.

Wenn Diät, ärztliche Verschreibungen und Vorsorgemaßnahmen genau befolgt werden, ist eine Heilung eines chronischen Krankheitsbildes erfolgreich. Akute Hepatitis B vergeht, wie gesagt, von selbst.

Hepatitis B (B), Behandlung, moderne Therapiemethoden

Unter allen infektiösen und entzündlichen Läsionen der Leber wird die Virushepatitis als die häufigste angesehen, wobei der Behandlung von Hepatitis B besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Früherkennung und Prävention des Infektionsprozesses führt zu hervorragenden Ergebnissen: Mehr als 95% der Patienten mit einer akuten Form der Krankheit haben sich nach einer vollständigen Therapie erholt.

Die Behandlung der chronischen Hepatitis B gilt als schwieriger und zeitaufwendiger: Oft müssen Patienten jahrelang antivirale Medikamente einnehmen, um eine stabile Remission zu erreichen. Dennoch sind reversible Entzündungsprozesse in der Leber und sogar Komplikationen der Hepatitis B behandelbar. Zu den allgemeinen Therapieprinzipien, aktuellen Ansätzen und modernen Medikamenten - in unserem Rückblick.

Allgemeine Informationen zur Krankheit

Die Virushepatitis B ist eine Infektionskrankheit mit einer primären Hepatozytenläsion und einer Abnahme der funktionellen Aktivität der Leber. Sein Erreger ist das HBV-Virus (HBV) aus der Familie der Gepadnoviren.

Der Erreger wird nur von Mensch zu Mensch übertragen, und die Infektionsquelle kann sowohl eine Person mit Hepatitis B, die behandelt wird, als auch ein Virusträger mit einer inaparantierten (asymptomatischen) Form der Krankheit sein. HBV kommt im Blut, im Samen, in den Vaginalsekreten und in anderen biologischen Körperflüssigkeiten vor. Die Ansteckungsgefahr der Infektion ist sehr hoch: Bereits nach einmaligem Kontakt mit einer geringen Menge viraler Partikel kann es zu einer Infektion kommen.

Zu den wichtigsten Übertragungswegen gehören:

  • sexuell;
  • parenteral, einschließlich Injektion;
  • Haushalt;
  • transplazentar.

Beachten Sie! Die Prävalenz von Hepatitis B bei Erwachsenen und Kindern ist weiterhin sehr hoch: In einigen Gebieten (Zentralafrika, Südostasien, Lateinamerika) sind bis zu 10% der Gesamtbevölkerung mit dem Virus infiziert.

Die Entwicklung wirksamer Therapien und die rechtzeitige Behandlung von Hepatitis B ist eines der vorrangigen Gesundheitsthemen. Eine frühzeitige Diagnose und das Einsetzen einer komplexen Entgiftung sowie antivirale und hepatoprotektive Wirkungen auf den Körper können die Anzahl möglicher Komplikationen erheblich verringern und eine vollständige Genesung erzielen.

Therapeutische Maßnahmen gegen HBV

Wie also Hepatitis B behandeln? Interessanterweise können sich die Ansätze zur Behandlung von akuten und chronischen Leberentzündungen unterscheiden. Dies ist auf die pathogenetischen Merkmale und die Natur der Hepatozyten-Niederlage bei diesen Krankheiten zurückzuführen.

Vor der Behandlung muss sich der Patient einer umfassenden Untersuchung unterziehen, einschließlich:

  • Sammlung von Beschwerden und Anamnese;
  • Klinische Untersuchung des behandelnden Arztes, einschließlich Abtasten von Bauch und Leber, Messung von Herzfrequenz, NPV und Blutdruck;
  • Laboruntersuchung (klinische Analyse von Blut und Urin, Biochemie, Enzymimmunoassay, PCR mit Viruslast);
  • instrumentelle Untersuchung (Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, Beurteilung fibroplastischer Leberveränderungen mittels Fibrotest, Elastometrie);
  • Analyse auf HBV-Mutationen und Arzneimittelresistenz.

Beachten Sie! Mutantenstämme des Virus sind für eine Interferontherapie weniger geeignet als "wilde". Bei der Planung eines Behandlungsplans ist darauf zu achten.

Derzeit gibt es kein allgemein akzeptiertes Behandlungsschema für HBV. Daher sollte die Auswahl und Korrektur der Medikamentendosis für Hepatitis B nur von einem erfahrenen Hepatologen (Spezialist für Infektionskrankheiten) durchgeführt werden.

Therapie für die akute Form der Krankheit

Die Behandlung von Hepatitis B in akuter Form erfolgt in der Regel in den Abteilungen infektiöser Krankenhäuser. Schwerwiegende Funktionsstörungen der Leber - eine Indikation für einen Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation. Kriterien für die Bewertung des Schweregrads der Erkrankung sind der Schweregrad der häufigsten Anzeichen einer Vergiftung (Kopfschmerzen, Schwäche, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Fieber) und der Gesamtbilirubinspiegel.

Virushepatitis kann sein:

  • leichte Anzeichen einer Vergiftung sind leicht ausgeprägt, Hepatomegalie ist möglich, der Bilirubinspiegel liegt unter 85 µmol / l.
  • mäßiger Schweregrad - mäßige Vergiftung, 1-2-mal tägliches Erbrechen, Hepatomegalie. Es gibt Verletzungen des Herz-Kreislauf-Systems - Bradykardie, gedämpfte Herztöne, niedriger Blutdruck. Der Bilirubinspiegel beträgt 86-170 µmol / l.
  • schwerwiegende Anzeichen einer Vergiftung, wiederholtes Erbrechen während des Tages. Die Leber kann normal groß sein. Es werden Tachykardie, Hypotonie und hämorrhagisches Syndrom festgestellt. Der Bilirubinspiegel liegt über 170 µmol / l.

Gleichzeitig korreliert die Aktivität des zytolytischen Syndroms mit einem Anstieg des ALT- und AST-Spiegels im Blut nicht mit der Schwere der Hepatitis.

Hepatitis in akuter Form wird fast immer im Krankenhaus behandelt. Empfohlene Einhaltung des Bettes für 1-2 Wochen. Sobald sich die Vergiftungssymptome und die Labortests normalisieren, kann ein Extrakt unter der ambulanten Aufsicht eines Arztes ausgegeben werden.

Patienten mit akuten und chronischen Formen der Krankheit benötigen keine spezielle medizinische Behandlung. Die Immunität eines gesunden Menschen ist in der Lage, das Virus alleine zu bewältigen. Den Patienten wird nur eine Basistherapie gezeigt, einschließlich der Korrektur des Lebensstils und der Ernährung sowie des Schutzes der Leber vor den negativen Auswirkungen externer Faktoren.

Ernährungstipps

Wie Hepatitis mit Diät heilen? Das Hauptziel der therapeutischen Ernährung ist wie folgt:

  • maximale Schonung des Verdauungstraktes;
  • verbesserte Leberfunktion;
  • Sättigung des Körpers mit Glykogen;
  • Reduzierung des Komplikationsrisikos (Fettinfiltration, Zirrhose);
  • Korrektur von Stoffwechselstörungen;
  • Anregung von Regenerationsprozessen.

Die Behandlung der Virushepatitis B beginnt mit der Festlegung einer strengen Fachdiät (Behandlungstabelle 5a). Nach dem Erlöschen der Vergiftungssymptome und der Stabilisierung des Zustands des Patienten können Sie zu Diät Nr. 5 übergehen. Es wird empfohlen, diese 4-6 Monate lang zu beobachten - bis die beeinträchtigte funktionelle Aktivität der Leber vollständig wiederhergestellt ist.

Unter den allgemeinen Ernährungsempfehlungen für Patienten mit HBV-Fragmentierung ist besonders wichtig: Essen sollte 5-6 mal täglich in kleinen Portionen gegessen werden. Mit einem solchen Ernährungsplan können Sie eine Stagnation der Lebergalle vermeiden und Entzündungen verschlimmern.

Mitten in der Ikterusperiode sollte die Fettmenge in der Diät scharf begrenzt werden. Das Verbot von Schmalz, fettem Fleisch, geräuchertem Fleisch und Wurst, Speck, fettiger Milch, Rahm und anderen Milchprodukten. Von tierischen Fetten ist eine kleine Menge Butter akzeptabel. Es ist auch erlaubt, pflanzliche Öle - Oliven, Leinsamen, Mais (nicht mehr als 1-2 Esslöffel pro Tag) in die Diät aufzunehmen.

Darüber hinaus ist die Verwendung von:

  • Alkohol;
  • Schokolade und Kakao, Muffins, frisches Gebäck und Konditorwaren;
  • Sauerampfer und Spinat;
  • reiches Fleisch, Fisch, Pilzbrühen;
  • Eingelegtes Gemüse in Dosen
  • Saucen;
  • würzige Gerichte, koreanische Salate;
  • Gewürze und Gewürze mit hellem Geschmack;
  • Eis, kalte Speisen und Getränke.

Das Patientenmenü sollte eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten enthalten, auch leicht verdaulich (Zucker, Honig, Marmelade). Dies stimuliert die Ablagerung von Glykogen in der Leber und erhöht die Organresistenz gegenüber toxisch-infektiösen Agenzien.

Wichtig ist auch die Sättigung der täglichen Nahrung mit Vitaminen und Mikroelementen. Sie sollten Lebensmittel essen, die reich an Retinol (Provitamin A), Vitaminen der Gruppe B, Niacin und Ascorbinsäure sind. Dieses Minimum an Nährstoffen trägt zur Regeneration und Wiederherstellung von Leberfunktionsstörungen bei.

Flüssigkeit während der Behandlung ist nicht begrenzt. Außerdem wird den Patienten während der Ikterik empfohlen, bis zu 3 Liter sauberes Wasser zu trinken. Dies geschieht, damit die Vergiftung des Körpers abnimmt und die Leber schnell von Entzündungsschäden geheilt wird.

Beispieldiätmenü 5a

  • Frühstück - flüssiger Reisbrei auf dem Wasser zur Hälfte mit Milch, geriebenem Hüttenkäseauflauf, Tee.
  • Snack - ein im Ofen gebackener Apfel mit Rosinen und Zucker.
  • Mittagessen - Suppe mit Gemüsebrühe mit Graupen, gedünsteten Kalbskoteletts, Karottenpüree, Gelee.
  • Teezeit - Hagebuttenbrühe.
  • Abendessen - magerer Fisch (Kabeljau, Pollock), im Ofen gebacken, Kartoffelpüree, Grießauflauf mit süßer Milchsauce.
  • Snack - Kefir mit wenig Fett.

Trotz einiger Einschränkungen können Sie mit der medizinischen Ernährung für Patienten mit Hepatitis B ein abwechslungsreiches Menü zusammenstellen. Es ist wichtig, eine ausreichende Kalorienaufnahme einzuhalten, um sicherzustellen, dass der Körper Energie benötigt. Das Essen sollte nicht sehr kalt oder sehr heiß sein. Versuchen Sie, nicht während des Essens zu hetzen, kauen Sie jedes Stück sorgfältig.

Lebensstilkorrektur

Um Hepatitis B zu heilen, ist es wichtig, Ihren Lebensstil dauerhaft zu ändern, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und den Prinzipien eines gesunden Lebensstils zu folgen. Patienten empfohlen:

  • aufhören zu trinken und zu rauchen;
  • rechtzeitige Behandlung chronischer Krankheiten;
  • Stärkung des Immunsystems durch gesunde Lebensweise, regelmäßige Einnahme von Multivitamin-Komplexen;
  • nach Stabilisierung des Staates - allmähliche Steigerung der verfügbaren körperlichen Aktivität durch Wandern, Schwimmen, Mannschaftssportarten;
  • Erinnern Sie sich an den möglichen Schaden von HBV für andere;
  • unspezifische Vorbeugung einer erneuten Infektion mit Virushepatitis und anderen parenteralen Infektionen.

Medikamentöse Behandlung

Wann sollten Medikamente zur Behandlung von akutem HBV eingesetzt werden? Wie werden schwere Formen der Krankheit behandelt?

Hyperbilirubinämie über 170 µmol / l und ausgeprägte Vergiftungserscheinungen erfordern eine Infusionstherapie mit Diurese-Korrektur. In Fällen, in denen sich eine infektiöse Leberläsion mit verschlimmertem prämorbidem Hintergrund und verminderter Immunität entwickelt oder mit einer hohen Aktivität des Erregers einhergeht, wird die Verwendung von Interferonen gezeigt.

Das Medikament IFN-0S2 wird in den frühen Stadien der Behandlung der Krankheit (bis zu 6-7 Tage nach dem Ikterischen Syndrom) angewendet. Die Standardbehandlungsdauer beträgt 10 Tage, 2 Millionen IE intramuskulär. Längeres Stechen macht keinen Sinn, da in dieser Zeit die notwendigen Antikörper bereits vollständig gebildet sind. Zu den pharmakologischen Wirkungen von Interferon-basierten Arzneimitteln:

  • verbesserte Prognose der akuten Virushepatitis;
  • Verringerung der Schwere der Vergiftung;
  • Verkürzung der Dauer der Ikterusperiode (bei immungeschwächten Patienten kann sie lange dauern - bis zu mehreren Wochen);
  • Förderung der schnellen Entfernung von HBsAg aus dem Körper;
  • Prävention der Entwicklung von Superinfektionen und Komplikationen.

Rehabilitationszeitraum

Die Rehabilitationszeit - Erholung von akuten viralen Leberschäden - ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Jemand kann in ein paar Wochen geheilt werden, jemand kann 4-6 Monate brauchen, um sein Wohlbefinden zu verbessern.

Im Allgemeinen ist die Prognose für eine akute Hepatitis B günstig: Die Krankheit ist bei 90% der Patienten vollständig geheilt. In 5-10% der Fälle entwickelt HBsAg unter Beibehaltung des körpereigenen Zustands eine chronische Form der Erkrankung, die mit einem hohen Risiko für Komplikationen einhergeht (Leberzirrhose, Leberzellkarzinom, beeinträchtigte Gallenblasenmotilität, Oddis Schließmuskel). Interessanterweise ist der Übergang zur chronischen Form der Krankheit charakteristischer für eine leichte Hepatitis (anikterisch mit latentem Verlauf).

Therapie der chronischen Form der Krankheit

Die Heilung einer chronischen Hepatitis ist viel schwieriger. Trotz der Tatsache, dass die akute Form der Krankheit in nicht mehr als 10% der Fälle durch die Chronisierung des Prozesses kompliziert wird, ist CHB eine sehr häufige Pathologie: Sie wird bei 5% der Weltbevölkerung diagnostiziert.

Abhängig von den Eigenschaften des Verlaufs der chronischen Hepatitis wird unterteilt in:

  • anhaltend (gutartig mit geringer Aktivität);
  • aktiv (durch klinische Manifestationen ähnlich einer akuten Entzündung des Lebergewebes);
  • cholestatisch (begleitet von einer Verletzung des Gallenflusses und der Hinzufügung eines obstruktiven Ikterus).

Allgemeine Grundsätze

Zu den modernen Therapieprinzipien, die auf die Heilung der chronischen Hepatitis B abzielen, gehören:

  • ätiologisch, auf die Hauptursache der Infektion einwirkend - das Hepatitis-Virus;
  • pathogenetisch, zielt auf die grundlegenden Mechanismen der Entwicklung von Hepatozytenschäden ab;
  • homöostatisch, basierend auf der Korrektur von Stoffwechselstörungen, die aus viralen Leberschäden resultieren;
  • symptomatisch, verbunden mit der Beseitigung der klinischen Manifestationen der Krankheit und der Linderung des Wohlbefindens des Patienten.

Je nach Schwere der Erkrankung kann die Therapie ambulant oder stationär durchgeführt werden. Der Arzt entscheidet individuell, ob der Patient einen Krankenhausaufenthalt benötigt oder nicht, abhängig von den klinischen Manifestationen der Hepatitis und dem Schweregrad der Exazerbation.

Bei strenger Bettruhe mit CHB besteht in der Regel keine Notwendigkeit. Die Ausnahme ist eine schwere Verschlimmerung, begleitet von schwerer Cholestase, einer signifikanten Abweichung von der Norm für Bilirubin und Lebertransaminasen.

Korrektur von Ernährung und Lebensstil

Die Ernährung von Patienten mit chronischer Hepatitis ist weniger schwerwiegend als bei AHB, aber nicht weniger wichtig. Alkohol ist von der Ernährung völlig ausgeschlossen. Auch zum Zeitpunkt der Verschlimmerung sollte auf extraktive und fetthaltige Lebensmittel beschränkt werden - Schmalz, frittierte Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, reichhaltige Brühen. Im Stadium der Remission aus dem Verzehr von Fetten (hauptsächlich Gemüse - Oliven-, Sonnenblumen-, Leinöl) ist eine Ablehnung nicht erforderlich.

Die Menge der aufgenommenen Kohlenhydrate muss den physiologischen Standards entsprechen - 400-500 g pro Tag, Proteine ​​(gesamt pflanzlich und tierisch) - 80-100 g. Gleichzeitig ist ein progressives Leberversagen ein Indiz dafür, dass die Proteinmenge in der Nahrung drastisch auf 40 g pro Tag begrenzt wird. Mit der Entwicklung der portalen Hypertonie ist das Speisesalz zusätzlich begrenzt (bis zu 2-3 Gramm pro Tag).

Bei der Zusammenstellung einer individuellen Ernährung ist es wichtig, den erhöhten Bedarf von Patienten mit Hepatitis an Vitaminen und Mineralstoffen zu berücksichtigen. Besonders wichtig sind fettlösliche Vitamine A, D, E, K sowie wasserlösliche C, B12 und B6. Es ist notwendig, Produkte, die reich an diesen biologisch aktiven Substanzen sind, in die Speisekarte aufzunehmen oder dem Patienten die Einnahme von Multivitamin-Komplexen zu empfehlen.

Beispielmenü für Diät 5

  • Frühstückssalat, gewürzt mit Sonnenblumenöl, einem Stück getrocknetem Weißbrot, Haferflocken, Tee.
  • Snack - Buchweizenbrei im Landhausstil (gedünstet mit Karotten und Zwiebeln), Saft aus frischem Gemüse.
  • Mittagessen - Reissuppe in Gemüsebrühe, gekochter Fisch, Kartoffelpüree, Kompott.
  • Safe, - Kekse oder Cracker, Berry Kissel.
  • Abendessen - Reisauflauf, Hagebuttenbrühe.
  • Snack - Joghurt oder fettarme Ryazhenka.

Das Patientenmenü ohne Verschlimmerung der Erkrankung kann noch vielfältiger sein. Das Hauptprinzip der Diät für Patienten mit chronischer Hepatitis ist die Ablehnung von fetthaltigen frittierten Lebensmitteln und Alkohol.

Der Lebensstil von Patienten mit chronischer Hepatitis sollte dazu beitragen, die Belastung der Leber zu verringern. Aktive körperliche Aktivitäten sind begrenzt, aber langsame Spaziergänge werden empfohlen.

Wirksame antivirale Therapie

Etiotrope Effekte sind heute nur noch Medikamente gegen Hepatitis B auf Interferonbasis. Diese Substanz ist ein Komplex von Aminosäuren, die von Leukozyten und Makrophagen produziert werden und an der körpereigenen Immunabwehr beteiligt sind.

Interferonpräparate für Erwachsene werden für Kinder intramuskulär und rektal verabreicht. Die Dauer der Aufnahme wird vom Arzt individuell festgelegt (in der Regel mehrere Monate), die Multiplizität beträgt bis zu 3-mal pro Woche. Die Verwendung von Arzneimitteln dieser pharmakologischen Gruppe ist mit der Entwicklung verschiedener Nebenwirkungen, einschließlich Fieberzuständen, behaftet. Um die Körpertemperatur normal zu halten, wird empfohlen, die Verabreichung von Interferonen mit der Verwendung von Antipyretika zu kombinieren.

Dank der aktiven Entwicklung vor einigen Jahren wurden pegylierte Interferone synthetisiert und aktiv in die praktische Medizin eingeführt, bei der das Wirkstoffmolekül an Polyethylenglykol gebunden ist. Dies ermöglicht es Ihnen, die Einwirkungszeit von Interferon im Körper zu verlängern, die Häufigkeit der Arzneimittelverabreichung zu verringern und die Remission der chronischen Hepatitis B zu verlängern.

Beachten Sie! In laufenden klinischen Studien wurde die Wirksamkeit des Einsatzes von Interferonen in Kombination mit dem antiviralen Medikament Lamivutdin nachgewiesen.

Wie viel kostet die Behandlung von Hepatitis mit modernen Medikamenten? Es hängt alles von den Merkmalen der Krankheit und der Schwere der Leberentzündung bei einem bestimmten Patienten ab. Der Preis für den jährlichen Therapiekurs beginnt bei 2400 USD und erreicht 20.000 USD. Bei der Erstellung eines Behandlungsplans berücksichtigt der Arzt die finanziellen Möglichkeiten des Patienten und versucht, das wirksamste Schema auszuwählen.

Symptomatische Behandlung

Einige Patienten argumentieren möglicherweise: "Ich werde wegen Hepatitis behandelt, nicht durch Interferone, sondern durch andere Medikamente." In der Tat umfasst das Standardbehandlungsschema eine Reihe von symptomatischen Mitteln, die der Arzt individuell auswählt.

Ein Patient kann verschrieben werden:

  • Infusion von Entgiftungslösungen;
  • Choleretika;
  • Hepatoprotektoren;
  • Vitamine und Multivitamin-Komplexe.

Mit dem Fortschreiten der Leberentzündung, der Entwicklung von fibrösen, sklerotischen Prozessen und der Bildung von Leberzirrhose werden Glukokortikosteroid- und Diuretika verwendet. Das Auftreten von Anzeichen einer Malignität des hepatozellulären Gewebes erfordert den Rat eines Onkologen und möglicherweise eine kombinierte chirurgische Behandlung.

Patientenvorhersage

Die Prognose für Patienten mit chronischer Hepatitis B wird durch die Form sowie die klinischen und morphologischen Merkmale bestimmt. Ebenso wichtig sind das Alter des Patienten, der Zustand seines Immunsystems und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen.

Eine anhaltende Hepatitis ist immer günstiger als eine aktive, da diese mit schweren irreversiblen Veränderungen im Lebergewebe einhergeht. Mit der Entwicklung von Komplikationen wird die Prognose des Patienten tatsächlich durch Leberzirrhose oder Leberkrebs und nicht durch Hepatitis selbst bestimmt.

In Fällen, in denen chronische Hepatitis B im Stadium minimaler funktioneller und organischer Leberläsionen diagnostiziert wird, ist die Prognose relativ günstig.

Mit der Eliminierung des ätiologischen Faktors der Krankheit erreicht der Patient schnell eine anhaltende klinische Remission, und weder die Dauer noch die Qualität seines Lebens leiden darunter.

Die Virushepatitis ist eine schwere Erkrankung mit negativen gesundheitlichen Folgen. Je früher sich der Patient an den Arzt wendet und die ihm verschriebene Therapie beginnt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Infektion vollständig geheilt wird und keine Komplikationen auftreten. Bei Patienten mit hoher Therapietreue erfolgt die Genesung und Rückkehr in das aktive Leben viel schneller.

Kann Hepatitis B vollständig geheilt werden? Alles über die Behandlung einer gefährlichen Viruserkrankung

Hepatitis ist eine virale Lebererkrankung mit einer anderen Ätiologie. Die Erreger der Hepatitis B sind Hepadnaviren.

Sie bestehen aus Proteinen, die den Körper veranlassen, in Form der Bildung von Antikörpern zu reagieren. Dieses Virus ist sehr resistent gegen äußere Einflüsse.

Hepatitis B ist die bekannteste aller Krankheiten, die die Leber betreffen. Diese Krankheit und schenkte den Ärzten große Aufmerksamkeit. Hepatitis-Behandlung ist jetzt erfolgreich.

Wenn die akute Pathologie rechtzeitig erkannt wird, ist der Prozentsatz der Behandlung groß genug und beträgt 95%. Bei chronischem Verlauf ist Hepatitis schwieriger und länger heilbar, aber bei richtiger Therapie sind alle Entzündungsprozesse in der Leber reversibel und behandelbar.

Kann es vollständig geheilt werden?

Hepatitis B wird in akuter Form behandelt, wenn Sie rechtzeitig einen Arzt aufsuchen und die erforderlichen Behandlungsmethoden anwenden.

Gefährdete Personen:

  1. Wahlloser Sex
  2. Homosexuelle Männer
  3. Sexualpartner von Menschen, die bereits infiziert sind
  4. Verwandte in der Familie einer infizierten Person
  5. Kinder, deren Mütter infiziert sind
  6. Gesundheitspersonal
  7. Menschen mit "künstlicher Niere"

Reagiert das Immunsystem adäquat auf die Erkrankung, so verläuft dies in akuter Form und mit ausgeprägter Symptomatik. Einen Monat später verschwinden die Symptome, es kommt eine Heilung.

Nur in 10% der Fälle verläuft die Erkrankung chronisch mit einem gelöschten Krankheitsbild. Dieser Gesundheitszustand ist der gefährlichste und erfordert ein schnelles und angemessenes Eingreifen von Ärzten. Sie diagnostizieren die Krankheit und wählen ein umfassendes Behandlungsschema für den Patienten aus.

Wie in verschiedenen Stadien der Viruserkrankung zu behandeln

Der akute Krankheitsverlauf ist in drei Stadien unterteilt:

  1. Präikterische Phase
  2. Ikterische Periode
  3. Erholung

Chronische Hepatitis hat die folgenden atypischen Formen der Krankheit:

  1. Anicteric
  2. Gelöscht
  3. Subklinisch (Symptome treten praktisch nicht auf)
  4. Einfacher, mittlerer und signifikanter Schweregrad
  5. Bösartig

Hepatitis B wird mit einer Reihe von Maßnahmen behandelt:

  1. Entgiftungstherapie
  2. Erhaltungstherapie
  3. Stärkung des Immunsystems
  4. Diät
  5. Symptomtherapie

Merkmale der antiviralen Therapie akuter und chronischer Formen

Bei einer milden Form der akuten Hepatitis B verschreibt der Arzt eine Schonkost, eine Teilkost, eine Halbbettkur - dies bedeutet, dass der Patient zum Essen oder für hygienische Eingriffe aus dem Bett steigen kann.

Wenn sich eine mäßige Hepatitis entwickelt, verschreibt der Arzt einen intravenösen Tropfen Entgiftungslösungen.

Die Behandlung umfasst die Verwendung von Hepatoprotektoren - Arzneimitteln, die die Leberzellen vor Zerstörung schützen, sowie Vitaminen und Sorbentien - Arzneimitteln, die Giftstoffe aus dem Körper entfernen.

Wenn der Patient an einer schweren Hepatitis leidet, wird er auf die Intensivstation gebracht, sein Zustand diagnostiziert und eine symptomatische Therapie durchgeführt.

Behandlung des chronischen Hepatitis B-Komplexes:

  1. Antivirale Medikamente werden eingesetzt. Dies sind Lamevudin, Adefovir und andere.
  2. Der Arzt verschreibt Medikamente, die die Lebersklerose verlangsamen - Interferone.
  3. Der Patient akzeptiert Immunmodulatoren, die die Immunantwort normalisieren.
  4. Hepatoprotektoren werden verwendet. Sie helfen der Leber, auf zellulärer Ebene zu kämpfen.
  5. Die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen ist wichtig.

Patienten verschrieben viel zu trinken, es sorgt für die Entgiftung des Körpers.

Wie die Behandlung verläuft, hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Die Therapie erfolgt ambulant und stationär.

Nach Abschluss der Behandlung entwickelt ein großer Prozentsatz der Menschen ein Hepatitis-Antigen. Sie werden Träger dieses Virus und sind verpflichtet, zum vereinbarten Zeitpunkt untersucht und getestet zu werden.

Medikamente (antivirale Medikamente)

Medikamente zur Behandlung von Hepatitis werden je nach Schweregrad der Erkrankung verschrieben. Die Pathologie hat eine virale Ätiologie, und es werden geeignete Mittel verschrieben.

Folgende Arzneimittel gehören zu den traditionellen und langjährigen Arzneimitteln:

  1. ASD - Fraktion 2 - zur Behandlung von Hepatitis wird seit langem und erfolgreich eingesetzt. Es ist ein starkes Stimulans und Adaptogen.
  2. Immunglobulin - wirkt als Blocker des Hepatitis-Virus. Minimiert die Ausbreitung von Infektionen.
  3. Heptral - hat antidepressive Eigenschaften.
  4. Interferone sind antivirale Medikamente.
  5. Ursosan - wirkt choleretisch, senkt den Cholesterinspiegel in der Leber und schützt die Leberzellen vor schädlichen Wirkungen.
  6. Baraclude - zur Behandlung eines chronischen Verlaufs.

Es gibt auch neuere Medikamente, die in Russland noch nicht erschienen sind oder kürzlich zertifiziert wurden. Dies sind Tenofovir, Velpatasvir, Sofosbuvir (indische Droge), Heptrong, Daclatasvir, Myrludex, Entecavir und die indische Droge "X-Vir" - ein Analogon von Baraclude.

In einem der Foren sahen wir versehentlich Rückmeldungen zu Sofosbuvir, wurden interessiert und begannen zu studieren. Sie haben ehrlich gesagt nicht an die Wirksamkeit dieser Pillen geglaubt, aber sie haben beschlossen, es trotzdem zu versuchen, damit sie es nicht bereuen, nicht alle Optionen ausgenutzt zu haben. Ich bin sehr froh, dass du es getan hast. Die Droge hat uns wirklich geholfen. Parallele Diät. Über das Internet bestellt, mit allen Qualitätszertifikaten mitgebracht. Ein Feld von drei Wochen Empfang wurde auf Hormone getestet. Sie sind normal! Der Ehemann begann sich viel besser zu fühlen.

Lyudmila B., Moskau.

Es gibt Medikamente, die eine Wirkung versprechen, aber ihre Wirkung auf den Körper ist nicht vollständig geklärt. Das sind Berinapant und Idoclathos.

Wie viel kostet die Behandlung?

Derzeit gibt es keine qualitativ hochwertige und kostengünstige Behandlung für Hepatitis B.

Die Kosten für die Behandlung jeder Art von Hepatitis hängen von der vom Patienten gewählten Therapie ab. Wenn der Krankheitsverlauf einfach ist, werden die Ausgaben für Medikamente etwa zweihundert Dollar pro Monat betragen. Die Behandlung der entzündeten Leber wird 1600 Dollar pro Monat betragen. Folglich wird eine solche Therapie im Jahr 2400-19200 Dollar veröffentlicht.

In den meisten Fällen berücksichtigen Ärzte die Merkmale des Verlaufs der Hepatitis, die finanzielle Situation des Patienten und das Vorliegen anderer Krankheiten, da unterschiedliche Arzneimittelpreise und Kombinationen mit anderen Arzneimitteln die Ausarbeitung individueller Behandlungsschemata erfordern.

Die Dauer der Hepatitis-Behandlung hängt auch vom gewählten Verlauf und der Form der Erkrankung ab.

Beispielsweise dauert die Behandlung mit Interferon etwa 6 Monate bei einem nachweisbaren Gehalt an HBV-DNA. Einige Medikamente haben eine 12-monatige Behandlungsdauer. Im chronischen Verlauf kann die Pathologie je nach Fortschritt länger als ein Jahr bis drei Jahre behandelt werden.

Volksheilmittel

Die Phytotherapie ist eine zusätzliche Behandlungsmethode, wenn eine Person bereits Medikamente einnimmt.

Die Behandlung von Hepatitis B sollte nach Rücksprache mit dem Arzt und unter seiner engen Aufsicht erfolgen.

Oft wird Honig verwendet, um Hepatitis zu Hause zu behandeln. Dies liegt an seiner Zusammensetzung. Es hat viele Mineralien, Zucker, Vitamine und organische Säuren.

Honig trägt dazu bei, dass in den Leberzellen oxidative Reaktionen auftreten. Honig hilft, sich intensiv von Hepazitis zu erholen, erhöht die Immunität und die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Viren.

Eines der effektivsten Rezepte für Honig ist die Vereinigung mit schwarzen Johannisbeeren. Sie sollten sie in gleichen Mengen von 1 Teelöffel vor den Mahlzeiten einnehmen. Ebenfalls wirksam ist die Verwendung von Honig mit einem Glas Apfelsaft. Vor dem Schlafengehen einnehmen.

Bei der Behandlung der Virushepatitis wird auch Mumiyo verwendet. Es wird als Hauptbestandteil oder in Verbindung mit Honig oder anderen Mitteln eingenommen. Mumiyo ist eine mineralische Substanz, die einem schwarzen oder dunkelbraunen Harz ähnelt. Hat einen eigenartigen Geruch. Dies ist ein völlig natürliches Produkt.

Mumiyo ist in der Apotheke in Form von Tabletten oder Salben für die lokale Anwendung erhältlich. Es regt den Verdauungstrakt und die Leber an.

WICHTIG: Es gibt Kontraindikationen:

  1. Schwangerschaft und Stillzeit
  2. Allergie
  3. Hypertonie und Pathologie des Nervensystems
  4. Kombinationen Mumiyo mit Alkohol

Bei richtiger Anwendung verbessert dieses Werkzeug den Zustand des Körpers, verbessert die Immunität, normalisiert die Verdauung, den Schlaf, beugt Müdigkeit und Reizbarkeit, Beschwerden und Bitterkeit im Mund vor.

Mumiyo kann mit Mineralwasser, Tee oder Saft abgewaschen werden.

Hepatitis B wird auch mit den Früchten Fenchel, Pfefferminze, Kräuterwermut und Immortelle behandelt. Sie werden zu gleichen Anteilen eingenommen, mit kochendem Wasser übergossen und aufgegossen. Die Wirkung ihrer Verwendung erhöht Honig - zwei Teelöffel und Perga - 0,5 Teelöffel.

Die Wirkung von Volksheilmitteln wird langsam aber sicher dazu beitragen, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen und die Funktion der Leber wiederherzustellen.

Maßnahmen zur Kontrolle des Behandlungsverlaufs und zur Überprüfung nach dem Bestehen des Kurses

Die Behandlung der Virushepatitis trägt ebenfalls zu einer speziellen Ernährung bei. Es muss für 4-6 Monate beobachtet werden, um die Funktionalität der Leber vollständig wiederherzustellen.

Es ist auch strengstens untersagt:

  1. Alkohol
  2. Schokoladen- und Kakaobacken und Muffin
  3. Sauerampfer und Spinat
  4. Reichhaltige Brühe (außer Hühnchen)
  5. Gemüsekonserven und mariniertes Gemüse
  6. Saucen
  7. Würzige Gerichte und koreanische Salate
  8. Gewürze und Gewürze
  9. Eis, kalte Speisen und Getränke

Um Hepatitis bis zum Ende zu heilen, müssen Sie schlechte Gewohnheiten dauerhaft aufgeben. Dies impliziert:

  1. Völliger Verzicht auf Alkohol und Zigaretten
  2. Rechtzeitige Behandlung chronischer Krankheiten
  3. Stärkung der Immunität mit einem gesunden Lebensstil und Vitaminen
  4. Erhöhen Sie die körperliche Aktivität
  5. Das Wissen, dass HBV schädlich für andere ist
  6. Durchführung einer unspezifischen Vorbeugung gegen eine erneute Infektion mit Virushepatitis und anderen Infektionen.

Nützliches Video

Wir empfehlen das Programm zum Thema des Artikels anzuschauen, es wird hilfreich sein:

Eine unsachgemäße Behandlung von Hepatitis B kann negative Folgen haben. Dies ist eine schwere Krankheit, die sorgfältig behandelt werden muss. Die richtige Therapie erhöht die Heilungschancen des Patienten und verhindert, dass die Pathologie zu einer chronischen Krankheit wird.

Was ist Hepatitis B (C)

Symptome von Hepatitis B

Müdigkeit, Müdigkeit

Schwere im rechten Hypochondrium

Übelkeit, Appetitlosigkeit

Gelbsucht, gelbe Haut und Gelbfärbung der Sklera des Auges

helle Farbe des Kots

dunkler Urin

Gelenkschmerzen

Hepatitis B (C), wie manifestiert sie sich, was sind die Symptome von Hepatitis B, wie ist sie gefährlich? Wie wird die Virushepatitis B übertragen und wie können Sie sich und Ihre Angehörigen davor schützen?

Die Virushepatitis B ist eine weltweit verbreitete infektiöse Lebererkrankung. Die Gefahr besteht darin, dass durch ein Virus verursachte Leberschäden zu schwerwiegenden Folgen führen können - Leberzirrhose und Krebs.

In dem Fall, in dem die Behandlung eines Patienten mit der Diagnose einer Virushepatitis B nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht verordnet wurde, führt die Entwicklung der Krankheit zur Zerstörung der Leber und ist für den Patienten nicht erkennbar. Aus diesem Grund ist es notwendig, unverzüglich einen Hepatologen zu konsultieren.

Je früher mit der Behandlung von Hepatitis B / B begonnen wird, desto besser ist seine Prognose und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Leber über viele Jahre gesund bleibt.

Bis heute gibt es keine antiviralen Medikamente, die die Wiederherstellung und vollständige Entfernung des Virus aus dem Körper garantieren könnten. Es gibt jedoch eine Therapie, die es ermöglicht, die Gesundheit der Leber für lange Zeit zu erhalten, und die bereits jetzt Millionen von Patienten mit dem Hepatitis-B-Virus hilft. Weitere Informationen zur Behandlung von Hepatitis B / B und zur Virusbekämpfung

Formen der Virushepatitis B

Das Hepatitis-B-Virus befällt die Leber in akuter oder chronischer Form. Bei der akuten Form der Erkrankung treten innerhalb von 6 Monaten nach der Infektion charakteristische Symptome wie Gelbfärbung der Haut, Übelkeit, dunkler Urin, Müdigkeit, Fieber und Bauchschmerzen auf. Manchmal führt der akute Verlauf der Virushepatitis B zur Entwicklung eines tödlichen Leberversagens. In 15 bis 20% der Fälle verläuft die akute Virushepatitis chronisch, asymptomatisch, 30% mit fortschreitendem Verlauf, von denen in 70% der Fälle innerhalb von 2 bis 5 Jahren eine Leberzirrhose auftrat. Hepatitis B ist ein hohes Todesrisiko durch Leberzirrhose und Hepatozelluläres Karzinom (Leberkrebs).

Wie bekommt man eine Virushepatitis B?

Hepatitis B kann durch verschiedene medizinische Eingriffe wie Operationen, Bluttransfusionen und Zahnbehandlungen ins Blut gelangen. Sie können sich auch mit Piercings, Tätowierungen, intravenöser Einnahme von Medikamenten sowie sexuell infizieren. Die Infektionswahrscheinlichkeit des Sexualpartners beträgt 30%. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass sich das Baby während der Schwangerschaft und Geburt von einer infizierten Mutter ansteckt.

Hepatitis-B-Virus-Screening

Da die chronische Virushepatitis B asymptomatisch ist, ist eine Diagnose nur mit Labormethoden möglich. Der Hauptindikator für das Vorhandensein des Virus - Antikörper gegen das Oberflächenantigen - HbsAg.

Akute Hepatitis ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von IgM-Antikörpern gegen das Kernantigen - Anti-HBcor-IgM, ein Marker für hohe Aktivität und Infektiosität des Virus - HBeAg. Der Hauptindikator für die Gefahr des Virus ist die Viruslast, die durch PCR mit einer quantitativen Abschätzung der Viruskonzentration in ml Blut - HBV-DNA - bestimmt wird.

Um das Hepatitis-B-Virus im Blut zu bestimmen, müssen drei Tests bestanden werden:

HBsAg - zeigt das Vorhandensein oder Fehlen eines Virus zur Zeit an;

Anti-HBcor - zeigt die Anwesenheit oder Abwesenheit eines Virus in der Vergangenheit an;

Anti-HBs - Zeigt die Anwesenheit oder Abwesenheit von schützenden Antikörpern an.

Die Kosten für eine umfassende Umfrage - 1600 Rubel.

Melden Sie sich für eine kostenlose Beratung zum Termin der Umfrage und der Möglichkeit der Impfung an. ANONYMOUS.

Melden Sie sich für eine Umfrage an
telefonisch unter +7 (495) 255-10-60

Ist eine häusliche Übertragung des Hepatitis-B-Virus möglich?

Das Hepatitis-B-Virus wird nicht durch Kontakt mit dem Haushalt übertragen. Für die um den Patienten ist das nicht gefährlich. Lesen Sie mehr darüber, wie Hepatitis B übertragen wird. (B)

Wie ansteckend ist das Hepatitis-B-Virus?

Das Hepatitis-B-Virus ist sehr ansteckend. Darüber hinaus ist es in der äußeren Umgebung stabil und kann eine ganze Woche darin verbleiben.

Hepatitis B hat weltweit mehr als 2 Millionen Menschen und etwa 350 Millionen Virusträger. Jährlich sterben 1 Million Menschen an dieser Krankheit. Akute Virushepatitis B wird bei 4 Millionen Menschen pro Jahr beobachtet.

In Industrieländern sind meist Erwachsene krank. Kinder unter 9 Jahren sind durch Impfungen geschützt, die sie in den ersten Stunden nach der Geburt legal verabreichen.

Was passiert nach dem Eindringen des Hepatitis B-Virus in das Blut?

Das Hepatitis-B-Virus gelangt in die Leber, in die Leberzellen (Hepatozyten) und beginnt sich dort zu vermehren. Dies führt zum Tod von Hepatozyten, zur Schädigung des Lebergewebes und, wenn keine rechtzeitige Behandlung erfolgt, zur Leberzirrhose.

Wie verläuft Hepatitis B?

Hepatitis B kann akut und chronisch sein.

Akute Hepatitis tritt kurz nach der Infektion auf (bis zu 6 Monate) und äußert sich am häufigsten in schweren Symptomen: Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit, Gelbsucht. Es dauert 6-8 Wochen und kann entweder mit der Bildung einer natürlichen Immunität oder mit dem Übergang von Hepatitis zur chronischen Form enden. Gleichzeitig kann die chronische Form entweder inaktiv sein, ohne das Virus zu reproduzieren, oder aktiv.

Im ersten Fall ist keine antivirale Behandlung erforderlich, im zweiten Fall sind möglicherweise antivirale Präparate erforderlich.

Chronische Hepatitis B bleibt eine lebenslange Diagnose.

Der Verlauf und das Ergebnis einer chronischen Hepatitis B hängen vom Krankheitsverlauf ab. In mehr als der Hälfte der Fälle verläuft die Krankheit sehr langsam und das Risiko, an Leberzirrhose und Leberkrebs zu erkranken, ist recht gering.
Bei aktiv fortschreitender Erkrankung liegt das Risiko für Leberzirrhose und Leberkrebs bei etwa 20%, bei Alkoholmissbrauch ist es jedoch viel höher.

Da nur ein Fachmann die Art des Verlaufs und das Risiko eines Fortschreitens der Hepatitis B beurteilen kann, ist es zur Vermeidung irreversibler Folgen erforderlich, so bald wie möglich einen Hepatologen zu konsultieren, um die Taktik der Behandlung und Kontrolle der Virushepatitis B zu klären.

Wann treten die ersten Anzeichen einer Hepatitis B auf?

Die Inkubationszeit (versteckt) reicht von 3 Wochen bis 6 Monaten. Symptome treten in 70% der Fälle auf, am häufigsten sind Müdigkeit, Erschöpfung, Gelbsucht, dunkler Urin, leichter Kot, Gelenkschmerzen.

Was kann virale Hepatitis B begleiten?

Extrahepatische Manifestationen sind auch charakteristisch für virale Hepatitis B - Gefäß-, Nieren- und Gelenkschmerzen.

Welche Tests bestätigen das Vorliegen einer viralen Hepatitis B?

HbsAg - positiv. Labormarker für virale Hepatitis B erscheinen durchschnittlich 4 Wochen nach der Infektion. Darüber hinaus nehmen die biochemischen Parameter von ALT und AST im Blut signifikant zu, wobei mit der ikterischen Form auch Bilirubin zunimmt.

Wie ist akute Virushepatitis B?

Akute Virushepatitis B kann eine von drei Formen haben: anikterische Form, ikterische Form mit Anzeichen von Cholestase und langanhaltende Form.

Bei einer nichtstämmigen Form ist ein milder Krankheitsverlauf mit niedrigen biochemischen Indizes charakteristisch.
Die ikterische Form geht mit Gelbsucht, Intoxikation und schweren biochemischen Veränderungen der Blutparameter einher.

Bei der cholestatischen Form der akuten Hepatitis B sind Anzeichen einer funktionellen Schädigung der Leber signifikant ausgeprägt.

Hepatitis D / D-Virus - mögliche gefährliche kombinierte Infektion

Das Hepatitis-B-Virus kann mit dem Hepatitis-D-Virus (D, Delta-Virus) einhergehen, das fast immer irreversible Veränderungen in der Leber verursacht (Leberzirrhose). Daher ist es in allen Fällen des Hepatitis-B-Nachweises erforderlich, das Hepatitis-D-Virus zu untersuchen.

Welche Tests sollten für akute Virushepatitis B durchgeführt werden?

Labormarker für virale Hepatitis B umfassen die folgenden: HBsAg, Anti-HBcor-JgM, Anti-HBcor-JgG, HBeAg, Anti-HBe, Anti-HBs und HBV-DNA.

Verschiedene Kombinationen dieser Marker liefern unterschiedliche Informationen, einschließlich der Dauer der Krankheit, der Virusaktivität und der möglichen Genesung. Hepatitis-B-Tests.
Separat muss der Zustand der Leber beurteilt werden. Führen Sie dazu einen biochemischen Bluttest mit Indikatoren für ALT, AST, GGTP, alkalische Phosphatase, Gesamtprotein und Proteinfraktionen, Bilirubin sowie Ultraschall der Bauchorgane durch.

Welche Medikamente behandeln akute Virushepatitis B?

Bei der akuten Virushepatitis B werden keine antiviralen Medikamente verschrieben. Die Behandlung zielt auf die Entgiftung und Wiederherstellung der Leber ab.

Welche Ergebnisse der Behandlung der Virushepatitis B sind zu erwarten?

Die meisten Patienten mit akuter Virushepatitis B erholen sich. Wenn eine akute Virushepatitis chronisch wird, ist eine vollständige Genesung äußerst selten. Moderne Medikamente ermöglichen es uns, in 10-15% der Fälle mit einer vollständigen Genesung zu rechnen.

Ziel der Behandlung der chronischen Virushepatitis B ist es in der Regel, die Viruslast zu senken und den Übergang von Hepatitis zu Leberzirrhose oder Leberkrebs zu verhindern.

Welche Medikamente werden zur Behandlung der chronischen Virushepatitis B eingesetzt?

Derzeit gibt es keine antiviralen Medikamente zur Behandlung von Hepatitis B, die eine vollständige Entfernung des Virus gewährleisten könnten. Daher werden die antiviralen Arzneimittel der Welt - Nukleosidanaloga (Nukleotide) - verwendet, um die Virusreplikation zu unterdrücken, die Entstehung von Leberzirrhose zu stoppen oder zu verlangsamen, das Risiko für Leberkrebs zu verringern und die Lebensdauer und Lebensqualität von Patienten mit viraler Hepatitis B zu erhöhen. Diese Arzneimittel umfassen Entecavir, Tenofovir und andere Drogen. In einigen Fällen wird Alpha-Interferon zugeteilt.

Derzeit wird ein neues Medikament entwickelt - MERKLUDEX.

Die Wahl des Behandlungsschemas wird von einem qualifizierten Hepatologen abhängig von den Ergebnissen einer vollständigen Untersuchung durchgeführt. Mit der Umfrage können Sie nicht nur den Grad der Leberschädigung ermitteln, sondern auch die Aktivität und Aggressivität des Virus bei einer bestimmten Person.

Wem kann eine antivirale Therapie gegen Hepatitis B verschrieben werden?

Zur Ernennung einer antiviralen Therapie bedarf es eines guten Grundes. Der Grund für den Therapiebeginn ist ein hoher HBV-DNA-Gehalt im Blut, eine erhöhte Aktivität der Leberenzyme und eine mittelschwere oder schwere Fibrose (mehr als F2 auf der METAVIR-Skala).

Die Therapiedauer darf 5 Jahre nicht unterschreiten. Manchmal wird eine lebenslange Behandlung verordnet, wenn der Grad der Leberschädigung nahe an der Leberzirrhose liegt oder sich bereits eine Leberzirrhose gebildet hat. Antivirale Medikamente sind Tabletten, die gut verträglich sind und selten Arzneimittelresistenzen verursachen. Die Medikamente wirken faserhemmend (Rückbildung der Fibrose).

Die Entscheidung über den Therapietermin sollte nach einer entsprechenden Untersuchung vom Hepatologen getroffen werden. Gemäß den Empfehlungen der Europäischen Vereinigung für Leberstudien sollten alle Patienten mit Leberzirrhose unabhängig vom Grad der Virämie sowie Patienten mit Leberkrebs und Leberzirrhose in der Familienanamnese behandelt werden.

Patienten mit einer Virämie von mehr als 20.000 IE pro ml Blut und einer ALT, die 2-mal höher als die Norm ist, werden unabhängig vom Grad der Fibrose behandelt.

Lebensdauerkontrolle während der Behandlung

Wenn es keinen Grund gibt, eine antivirale Hepatitis B-Therapie anzuwenden, ist mindestens einmal jährlich eine regelmäßige Überwachung erforderlich. Unter Kontrolle sollte die Viruslast und der Zustand der Leber nach biochemischen Daten und dem Grad der Fibrose sein

Nebenwirkungen von Drogen

Interferonpräparate haben ausgeprägte Nebenwirkungen (siehe Behandlung der Virushepatitis C). Der Vorteil dieses Behandlungsschemas ist jedoch ein zeitlich begrenzter Behandlungsverlauf (1 Jahr).
Analoga von Nucleosoiden haben keine ausgeprägten Nebenwirkungen. Kopfschmerzen sind äußerst selten.

Ist das Blut eines Patienten, der sich einer antiviralen Therapie unterzieht, kontaminiert?

Nach einer Behandlung mit antiviralen Medikamenten wird das Virus im Körper gespeichert, sodass das Blut des Patienten ansteckend ist.

Wie kann eine Virushepatitis B behandelt werden?

In letzter Zeit sind viele Werbeangebote für wundersame oder sogenannte "Volks" -Drogen zur Behandlung von Hepatitis B erschienen, die angeblich das Immunsystem aktivieren, die Leber wiederherstellen und das Virus aus dem Körper entfernen können. Keine evidenzbasierte Medizin hat jedoch die Wirksamkeit dieser Medikamente nachgewiesen.

Medikamente, die eine schnelle und garantierte Genesung ermöglichen, gibt es leider nicht und werden in naher Zukunft nicht erwartet. Bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung ist es jedoch in den allermeisten Fällen möglich, die Gesundheit der Leber zu erhalten. Weitere Informationen zur Hepatitis B-Behandlung

Wie kann ich mich vor Hepatitis B schützen?

Zur Vorbeugung von Hepatitis B in der Welt seit mehr als 20 Jahren geimpft. Der Impfstoff wird nach dem Standardschema in den Schultermuskel eingeführt: nach der ersten Impfung einen Monat nach der zweiten und 5 Monate danach - die dritte.

Hat der Impfstoff Nebenwirkungen?

Es ist äußerst selten (in etwa 2% der Fälle) eine leichte Temperaturerhöhung möglich.

Brauche ich eine spezielle Untersuchung, um mich impfen zu lassen?

Vor der Impfung muss eine virologische Untersuchung (Impfungstests) durchgeführt werden, die die Abwesenheit des Virus nicht nur im Moment, sondern auch in der Vergangenheit bestätigt: HBsAg, Anti-HBcor, Anti-HBs.
Nur mit negativen Werten dieser Laborparameter können Sie geimpft werden.

Sechs Monate nach der Impfung muss das Ergebnis der Impfung bewertet und eine quantitative Analyse der Anti-HBs durchgeführt werden. Wenn der Titer mehr als 100 IE / ml beträgt, können Sie sich vor Hepatitis B geschützt fühlen.

Die Immunität dauert 5 bis 8 Jahre.

Wer muss gegen Hepatitis B geimpft werden?

Alle zusammen Angesichts der leichten Infizierbarkeit ist die Notwendigkeit einer Impfung für alle von Bedeutung. Laut Gesetz erhalten alle Neugeborenen gemäß den behördlichen Vorschriften des Gesundheitsministeriums den ersten Impfstoff innerhalb von 12 Stunden nach der Geburt, den zweiten nach einem Monat und den dritten nach einem halben Jahr.

Kinder einer infizierten Mutter werden nach einem speziellen Schema geimpft.

Literatur Zu Leberdiagnostik

Zwölffingerdarm für Würmer und Parasiten

Symptome

Während der Intubation des Zwölffingerdarms untersucht ein Spezialist den Zustand und den Inhalt des Zwölffingerdarms, der Gallenblase und der Leber des Patienten.

Bärengalle: Verwendung und Gegenanzeigen

Symptome

Bärengalle ist das Geheimnis der größten Drüse im Verdauungssystem des Tieres, der Leber. Es ist notwendig für den Abbau von Fetten und die Aufnahme von Vitaminen.

Knoten auf der Leber, was ist das?

Hepatitis

Ein Knoten in der Leber ist ein Tumor in der Leber, bestehend aus Hepatozyten - Zellen des Lebergewebes. Die Knoten können bösartig oder gutartig sein, und wenn ein Knoten in der Leber gefunden wird, kann der Arzt eine Untersuchung anordnen, um die damit verbundenen Risiken zu bestimmen.

Vergrößerte Gallenblase

Leberzirrhose

Die Gallenblase (GN) ist ein wichtiges Organ unseres Verdauungssystems. Im Säuglingsalter befindet es sich in der Dicke der Leber. Während sich der Organismus entwickelt, bildet er sich und fällt leicht nach unten, so dass er beginnt, unter dem Rand der Leber hervorzuschauen.