Haupt / Analysen

Doktor auf der Gallenblase

Analysen

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts sind bei Menschen im erwerbsfähigen Alter sehr verbreitet. Mangelhafte Qualität und unregelmäßige Ernährung, chronischer Stress und ein sitzender Lebensstil erhöhen das Risiko für die Entwicklung von Pathologien des hepatobiliären Systems erheblich.

Eine beeinträchtigte Gallenblasenfunktion geht in der Regel mit vielen unangenehmen Symptomen einher und beeinträchtigt die Lebensqualität des Patienten. Wenn Abdominal- und Verdauungsprobleme auftreten, sollten Sie einen Arzt um qualifizierte medizinische Unterstützung bitten. Zunächst sollten Sie herausfinden, welcher Arzt die Gallenblase behandelt und wie der diagnostische Prozess abläuft. Wenden Sie sich an einen Gastroenterologen oder Hepatologen, um Hilfe zu erhalten, und suchen Sie so bald wie möglich nach Einsetzen der Symptome einen Arzt auf.

Die wichtigsten Erkrankungen der Gallenblase

Erkrankungen des Verdauungssystems sind sehr eng miteinander verbunden, und die Funktionsstörung eines dieser Erkrankungen kann einen pathologischen Prozess im anderen hervorrufen. Die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Verdauung. Von der Bauchspeicheldrüse ausgeschiedene Enzyme sind zusammen mit der Galle für den Verdauungsprozess im oberen Magen-Darm-Trakt verantwortlich. Mit Hilfe der Galle kommt es zu einer normalen Fettaufspaltung und die intestinale Motorik bleibt erhalten.

Aufgrund von Fehlern in der Ernährung oder bei Vorhandensein einer erblichen Veranlagung können sich folgende Erkrankungen der Leber und der Gallenblase entwickeln:

  • Gallendyskinesie: Dieser Zustand ist durch einen gestörten normalen Tonus der Gallenblase und ihrer Gänge gekennzeichnet. Die Krankheit kann hypokinetisch oder hyperkinetisch auftreten. Die Hauptsymptome sind wiederkehrende Schmerzen im rechten Hypochondrium und Beschwerden nach der Einnahme von fetthaltigen Lebensmitteln. Ärzte betrachten einen solchen pathologischen Zustand als prädisponierend für die Entwicklung anderer Erkrankungen der Gallenblase;
  • Gallensteinkrankheit: gekennzeichnet durch die Bildung von Galle, Bilirubin und anderen Spurenelementen in der Gallenblase oder ihren Zahnsteingängen. Wenn Sie diesen Verdacht haben, wird der Arzt die Gallenblase immer mit Ultraschall untersuchen. Eines der Anzeichen für Cholelithiasis ist obstruktiver Ikterus. Es tritt aufgrund einer Verstopfung des Gallengangssteins auf und äußert sich in Form einer Gelbfärbung der Haut, der sichtbaren Schleimhäute und der Sklera;
  • Entzündungsprozesse in der Gallenblase: Cholezystitis kann akut oder chronisch sein. Die Hauptmerkmale für diesen pathologischen Zustand sind Schmerzen im rechten Rippenbogen, wiederholtes Erbrechen und das Auftreten von Bitterkeit in der Mundhöhle. Am häufigsten tritt die Krankheit vor dem Hintergrund einer Gallensteinerkrankung aufgrund von Verletzungen des Abflusses von Galle aus der Gallenblase auf;

Wenn eines der oben genannten Symptome auftritt, wenden Sie sich an Ihren Gastroenterologen. Sie können auch einen Hepatologen konsultieren. Dieser Arzt befasst sich mit Gallenblase und Lebererkrankungen.

Diagnoseprozess

Um eine Pathologie effektiv behandeln zu können, sollten Sie sich zunächst einer umfassenden Untersuchung des Körpers durch einen qualifizierten Arzt unterziehen. Um die genaue Diagnose zu ermitteln, schreiben die Ärzte bestimmte Labor- und Instrumentenuntersuchungen vor. Dazu gehören:

  • Allgemeines Blutbild: notwendig, um Anämie zu beseitigen und den Entzündungsprozess im Körper zu bestätigen;
  • Lebertests: ein sehr wichtiger biochemischer Bluttest. Ärzte analysieren eine Reihe kritischer Indikatoren, um die Leberfunktion zu beurteilen.
  • Urinanalyse: Ermöglicht die Identifizierung von Gallenfarbstoffen.
  • Koprogramm: Im Kot befindet sich eine große Menge unverdauten Fettes.
  • Ultraschall: Diese Methode kann Steine ​​im hepatobiliären System erkennen sowie das Vorhandensein von Entzündungen feststellen.
  • EGD: Der Arzt beurteilt den Zustand von Magen und Zwölffingerdarm.

Nach Durchführung aller erforderlichen Studien wählt der Arzt für die Gallenblase (Gastroenterologe oder Hepatologe) die effektivste Behandlungstaktik für den Patienten aus.

Behandlung

Die Therapie von Erkrankungen des hepatobiliären Systems kann konservativ und chirurgisch durchgeführt werden. In Gegenwart eines entzündlichen Prozesses verschreiben Ärzte Antibiotika, Entzündungshemmer und Schmerzmittel. Behandeln Sie die Leber und Gallenblase sollte umfassend sein, achten Sie darauf, eine strenge Diät einzuhalten. Es beseitigt die Verwendung von alkoholischen Getränken in der Diät, sollte nicht fettig, frittiert und würzig sein.

Schwere Cholelithiasis wird in der Regel chirurgisch behandelt. Zur Entfernung von Gallensteinen kann ein Arzt eine Lasermethode oder Ultraschall-Lithotripsie anwenden. Diese Eingriffe gelten als weniger traumatisch für den Patienten, sind jedoch bei großen Steinen nicht geeignet. Eine laparoskopische Entfernung der Blase oder eine offene Operation ist ebenfalls möglich. Bevor Sie sich für einen Operationstermin entscheiden, muss der Arzt die Zusammensetzung der Steine ​​und die Wirksamkeit der konservativen Therapie bestimmen. In Fällen, in denen die Steine ​​klein sind, ist es möglich, die Auflösung von Arzneimitteln zu verwenden.

Speichern Sie den Link oder teilen Sie nützliche Informationen im sozialen Netzwerk. Netzwerke

Welche Art von Arzt für die Behandlung der Gallenblase zu kontaktieren

Die Gallenblase ist ein kleines, aber sehr wichtiges Element des Verdauungssystems. Es ist die Ansammlung von Galle, die die Leber produziert. Es gibt viele Erkrankungen, bei denen die Funktionen des Organs gestört sind, was zur Bildung von Steinen und zur Entwicklung schwerwiegender Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts führen kann. Daher ist es notwendig zu wissen, welcher Arzt die Gallenblase behandelt, in welchen Fällen muss darauf hingewiesen werden?

Anzeichen einer Gallenblasenkrankheit

Jegliche Störung der Gallenblase äußert sich in Form von Beschwerden im rechten Hypochondrium unterschiedlicher Intensität, der Kot nimmt einen leichten Farbton an. Der Schmerz kann in den Rücken, Brust, rechten Schlüsselbein gegeben werden. Unangenehme Symptome verschlimmern sich nach dem Verzehr von fettem, frittiertem Essen während eines tiefen Atems.

Die Hauptprobleme der Gallenblase:

  1. Gallensteinerkrankung - Die Bewegung von Steinen in der Gallenblase wird von einer Kolik begleitet, die vor dem Hintergrund eines starken Schmerzanfalls abläuft. Oft verläuft die Erkrankung jedoch ohne besondere Symptome.
  2. Die Entzündung der Gallenblase - Cholezystitis entwickelt sich auf dem Hintergrund des GCB, Alkoholismus, Tumoren, die die Gallenwege quetschen. Eine Person ist besorgt über einen Schmerzanfall, der bis zu mehreren Tagen andauern kann, manchmal steigt die Temperatur leicht an. Wenn Sie unter den rechten Rippen ständig Schmerzen haben, wenden Sie sich sofort an einen Fachmann.
  3. Die Gallenblasendyskinesie ist eine chronische Pathologie, bei der strukturelle Veränderungen im Gewebe eines Organs auftreten und die Fähigkeit zur Kontraktion verliert. Die Patienten klagen über Schweregefühl im Magen, Blähungen, Verdauungsstörungen und chronischen Durchfall.

Das Anfangsstadium der Entwicklung von Cholezystitis und Gallensteinen ist häufig das Auftreten von Gallenschlamm - ein Niederschlag, der sich in der Gallenblase mit verlängerter Gallenstauung bildet. Die Krankheit geht mit paroxysmalen oder schmerzenden Schmerzen auf der rechten Seite, subfebriler Temperatur, Schwäche, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Sodbrennen einher. Wenn Krämpfe der Gänge auftreten, Gelbsucht, mit der Ausbreitung des Entzündungsprozesses auf der Bauchspeicheldrüse Blähungen entwickeln.

Es ist wichtig! Schwangerschaft, regelmäßige Diäten und die Einnahme bestimmter Medikamente, die die Galle viskoser machen, können die Entwicklung von Gallenblasenproblemen provozieren.

Welcher Spezialist ist in der Behandlung beschäftigt

Behandeln Sie die Probleme der Gallenblase sollte ein Therapeut sein, nach Inspektion und Erstdiagnose kann er dem Gastroenterologen Anweisungen geben. Bei Vorhandensein von Steinen entscheidet der Chirurg, ob sie entfernt werden sollen, ältere Patienten müssen einen Kardiologen konsultieren.

Um die Ursachen zu identifizieren, die zur Entstehung von Gallenblasenproblemen führten, sollten eine klinische und biochemische Blutuntersuchung, Ultraschalluntersuchung, eine CT der Verdauungsorgane, eine Endoskopie und ein Urease-Test durchgeführt werden, bei denen das Vorhandensein von pathogenen Bakterien Helicobacter pylori nachgewiesen wird.

Es ist wichtig! Melden Sie sich für einen Termin bei einem Gastroenterologen an, der häufig Sodbrennen, Aufstoßen, das Auftreten eines bitteren, sauren, faulen Geschmacks, abnormalen Stuhls oder eine starke Gewichtsveränderung nach oben oder unten verursacht.

Der Grund, warum Sie sich an einen Spezialisten wenden sollten, sind Hautausschläge unbekannter Herkunft, Schädigungen der Haare und Nagelplatten, uncharakteristische Fäkalien, das Auftreten von Unreinheiten in ihnen und Beschwerden in irgendeinem Teil des Abdomens.

Was ist ein Gastroenterologe?

Der Chefarzt für die Gallenblase ist ein Gastroenterologe. Dieser Spezialist befasst sich mit der Diagnose, Auswahl von Arzneimitteln und der Vorbereitung von Behandlungsplänen.

Der behandelnde Arzt befasst sich mit der Beseitigung von Erkrankungen und anderen Organen des Magen-Darm-Trakts:

  • Magen und Speiseröhre;
  • alle Teile des Darms;
  • Zwölffingerdarmgeschwür, Rektum;
  • Bauchspeicheldrüse und Leber.

Es gibt auch enge Spezialisierungen - der Onkologe-Gastroenterologe befasst sich mit der Identifizierung und Therapie von Neubildungen im Magen-Darm-Trakt, der Chirurg-Gastroenterologe behandelt Probleme mit Operationsmethoden.

Wie werde ich Gastroenterologe?

Um Spezialist für die Behandlung von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts zu werden, müssen Sie an einer medizinischen Universität ausgebildet sein und einen Abschluss in Gastroenterologie oder Medizintechnik erwerben. Danach absolviert der Absolvent eine zweijährige Ausbildung zum Residency Manager, um vertiefte Kenntnisse zu erwerben.

Was wird in der Residenz gelehrt:

  • klinische Manifestationen, Stadien der Entwicklung von Problemen der Magen-Darm-Organe;
  • Diagnose von Krankheiten aller Organe des Verdauungstrakts, korrekte Beurteilung der Ergebnisse von Ultraschall, CT, Entschlüsselung von Blutproben, Koprogramm, fraktionierten Studien;
  • Behandlung und Vorbeugung der Entwicklung von Pathologien des Verdauungssystems;
  • Regeln und Feinheiten der Inspektion, Palpation, Peritonealpercussion bei verschiedenen Krankheiten;
  • Indikationen und Kontraindikationen für chirurgische Eingriffe;
  • Grundlagen der Massage, Physiotherapie, Physiotherapie.

Ein guter Spezialist sollte in der Lage sein, Erkrankungen der Verdauungsorgane nicht nur professionell zu identifizieren und zu behandeln, sondern auch regelmäßig vorbeugende Maßnahmen und Aufklärungsgespräche mit der Bevölkerung zu führen. Das erste, was ein Gastroenterologe fast allen Patienten rät, ist, richtig und ausgewogen zu essen - von dem, was in den menschlichen Magen gelangt, hängt die Arbeit des Verdauungssystems und des Organismus insgesamt ab.

Es ist wichtig! Fettleibigkeit und Erschöpfung beeinträchtigen die Funktion des Verdauungstrakts gleichermaßen.

Gallenblasenprobleme können lange Zeit ohne besondere Symptome auftreten, sie können rechtzeitig erkannt werden, die Behandlung kann nur mit regelmäßigen Gastroenterologenbesuchen zwecks vorbeugender Untersuchung begonnen werden. Der beste Weg, Krankheiten des Magen-Darm-Trakts zu vermeiden, ist richtig zu essen, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, alle Medikamente nur wie von einem Arzt verschrieben einzunehmen, Stress zu vermeiden, sich mehr zu bewegen.

Welcher Arzt behandelt die Gallenblase

Pathologien der Gallenwege, einschließlich Cholelithiasis, sind in der Neuzeit weit verbreitet. Solche Pathologien verursachen entzündliche Prozesse im Körper, die einen speziellen Therapieansatz erfordern. Viele Menschen wissen bei Auftreten von Symptomen nicht, an welchen Arzt sie sich wenden müssen, um ihr Problem zu lösen. Dieser Artikel hilft bei der Lösung der Frage, welcher Arzt die Gallenblase behandelt und für welche Anzeichen Sie ins Krankenhaus müssen.

Symptome der Gallenblasenerkrankung

Die Pathologie der GVP ist im Frühstadium recht schwer zu bestimmen. Symptome, bei denen die Gallenblase schmerzt, manifestieren sich normalerweise in einem progressiven Stadium, wenn die Krankheit akut ist. Aber auch in diesem Fall darf sich das klinische Bild des pathologischen Prozesses nicht von den Symptomen des Unwohlseins unterscheiden, die eine Person als normale Störung betrachtet.

Die Hauptsymptome, bei denen Gallenblasenprobleme vermutet werden können, sind:

  1. Schmerzen auf der rechten Seite, im Bereich der Leber oder unter den Rippen.
  2. Die Entstehung eines bitteren Geschmacks im Mund am Morgen.
  3. Aufstoßen sauer.
  4. Erhöhte Körpertemperatur.
  5. Verletzung des Stuhlgangs.
  6. Das Auftreten von Beschwerden nach dem Essen.
  7. Verfärbung der Haut.
  8. Übelkeit und Erbrechen, die keine Linderung bringen - treten normalerweise bei Cholezystitis, Gallenblasenerkrankungen und entzündlichen oder infektiösen Lebererkrankungen auf.

Darüber hinaus können sich Pathologien wie Cholelithiasis mit starken Schmerzen im rechten Hypochondrium manifestieren, insbesondere in der Zeit, in der sich der Stein entlang der Kanäle zu bewegen beginnt oder den Ausfluss der Galle blockiert. Bei Auffälligkeiten in der Arbeit der Organe muss sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden, wo über die Festlegung zusätzlicher Untersuchungs- und Therapiemethoden entschieden wird.

Diagnose und Analyse

Die Diagnose ist das Hauptkriterium für die korrekte Diagnose und Verschreibung von Behandlungsmethoden. Die Erkennung von Gallensteinerkrankungen erfolgt nach ähnlichen diagnostischen Verfahren, die sich in Labor- und klinischen Studien befinden. Darüber hinaus verfügt ein wichtiger Bestandteil der Befragung über zusätzliche Methoden.

Um die Ursachen der Krankheit zu identifizieren, muss ein Spezialist Anamnese sammeln, die Hauptbeschwerden herausfinden und herausfinden, was dem Auftreten der Symptome vorausging.

Die wichtigsten Labordaten für Erkrankungen der Gallenblase sind:

  • Biochemischer Bluttest - Mit diesem Test können Sie einen Anstieg des Bilirubins und des Cholesterins des Patienten nachweisen.
  • klinische Analyse von Blut - Vorhandensein von Pathologie und Anzeichen von entzündlichen Prozessen - Leukozytose, erhöhte ESR;
  • Stuhlanalyse - zur genauen Formulierung der Diagnose und Bestätigung des einen oder anderen Prozesses im Körper;
  • Urinanalyse - In diesem Fall werden häufig Gallenfarbstoffe gefunden, die auf die Entwicklung des pathologischen Prozesses hinweisen.
  • Lebertests - Ermöglichen es Ihnen, einen biochemischen Bluttest durchzuführen, um die Funktion der Organe des GID zu bewerten.
  • Koprogramm - Untersuchung auf unverdaute Fettablagerungen im Stuhl.

Diese Laboruntersuchungen machen deutlich, in welcher Abteilung der pathologische Prozess stattfindet, und es werden instrumentelle Methoden zur Bestätigung der Diagnose eingesetzt, wie zum Beispiel:

  1. Ultraschall der Peritonealorgane ist eine Methode, mit der der Arbeitszustand von Geweben und Organen mit einem Ultraschallsystem untersucht werden kann. Diese Methode ist am effektivsten, da sie es Ihnen ermöglicht, Funktionsstörungen der Organe zu erkennen und die Lokalisierung des Entzündungsprozesses genau zu bestimmen.
  2. Holegrafiya - Röntgenuntersuchung der GVP.
  3. Die Tomographie und MRT der Bauchhöhle ist eine eher seltene, aber sehr produktive diagnostische Maßnahme, die für eine umfassende Untersuchung der GID vorgeschrieben ist.

Nach diesen Aktivitäten legt der Spezialist anhand der Diagnose die Methode und die Methode der Therapie fest.

Therapeuten helfen

Zuallererst wenden sich die Menschen an einen Therapeuten, wenn Symptome des pathologischen Prozesses festgestellt werden. Dies ist ein „Universalarzt“, der den Grad der Erkrankung festlegt und auf dieser Grundlage Leitlinien für die Konsultation anderer Ärzte einer engeren Fachrichtung bereitstellt. Er hilft zu verstehen, welche anderen Ärzte der Patient benötigt - einen Chirurgen, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einen Gastroenterologen.

Der Therapeut ist auch der Primärarzt, der den Zustand des Patienten im Falle eines chronischen Krankheitsverlaufs oder mangels offensichtlicher klinischer Anzeichen (sogenanntes Stadium der aktiven Beobachtung der Krankheit) beobachtet.

Die Hilfe des Therapeuten besteht in der rechtzeitigen Diagnose und Überwachung des Zustands des Patienten. Darüber hinaus hat der Therapeut selbst das Recht, bei Abwesenheit von Ärzten mit engen Fachgebieten oder bei einem unkomplizierten Ablauf therapeutische Behandlungsmethoden vorzuschreiben.

Der Therapeut hilft bei der Bestimmung der Präventionsmethoden und führt während der festgelegten Zeit für eine bestimmte Pathologie eine regelmäßige Beobachtung einer Person durch.

Behandlung durch einen Gastroenterologen

Ein Gastroenterologe ist ein Spezialist mit einem engeren Profil als ein Therapeut, der Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, einschließlich der Organe des Magen-Darm-Trakts, behandelt. Erkrankungen der Gallenblase beziehen sich auf die Besonderheiten der Arbeit dieses Arztes bei Vorliegen eines chronischen Krankheitsverlaufs oder eines unkomplizierten Krankheitsverlaufs. Wenn der Patient Gallensteine ​​hat, können Sie sich auch an diesen Spezialisten wenden, da er aufgrund seiner Spezialität und seines Tätigkeitsbereichs eine Therapie für diese Pathologie durchführen kann.

Eine konservative Behandlung der Gallensteinkrankheit, der Folgen einer Krankheit, ein Gastroenterologe kann sowohl unabhängig als auch mit Hilfe eines breiteren Spezialisten vorgehen, und im Falle von Komplikationen ist der Gastroenterologe berechtigt, den Patienten an einen Facharzt für Chirurgie oder Infektionskrankheiten zu verweisen, der eine Anweisung gibt und der Person mitteilt, zu welchem ​​Arzt und wohin er gehen soll..

Hepatologische Behandlung

Wenn ein Therapeut bei einer Person Leberprobleme entdeckt oder vermutet, kann er ihn an einen Hepatologen überweisen, der an diesen Erkrankungen beteiligt ist. Ein Hepatologe ist ein Spezialist, der sich ausschließlich mit der Pathologie der Leber und der Gallenblase befasst. Er führt auch Diagnosen durch, wenn ein Verdacht auf die Pathologie der Organe der Gallenbildung und -ausscheidung besteht. Der behandelnde Arzt untersucht den Patienten und weist ihm bei Bestätigung der Diagnose einen konservativen oder chirurgischen Eingriff zu.

Ein Hepatologe ist berechtigt, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern. Meistens gehen Patienten mit Beschwerden wie Gelbsucht der Haut, Stuhlveränderungen und Leberschmerzen zu diesem Arzt. Ein Hepatologe kann bei der Lösung menschlicher Probleme wie Hepatitis, Gallensteinen, Leberzirrhose, Entzündungen des GID und vielen anderen Erkrankungen behilflich sein.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es heute eine ausreichend große Anzahl von Ärzten gibt, die helfen, Gallenblasenleiden aufgrund der Krankheitsursache rechtzeitig vorzubeugen und zu erkennen und vor allem zu heilen.

Video

Gallensteine, Symptome, Behandlung. Gallen entfernt - die Folgen der Operation und was zu tun ist.

Um welchen Arzt für Schmerzen in der rechten Seite unter den Rippen zu behandeln?

Erkrankungen der Organe des Verdauungssystems nehmen eine führende Position ein. Bei einem Verstoß gegen die Funktionsweise des jeweils anderen leiden, was zu einer Kette von Störungen im Körper führt, schwerwiegende Komplikationen.

Bei der Verdauung von Nahrungsmitteln sind viele Organe beteiligt, einschließlich Leber, Bauchspeicheldrüse und Gallenblase. Von der Bauchspeicheldrüse produzierte enzymatische Substanzen tragen in Verbindung mit der Galle zum Abbau der Lipide bei und unterstützen die normale Funktion des Magen-Darm-Trakts.

Erkrankungen der Gallenblase und der Leber treten bei Kindern, Erwachsenen und älteren Menschen auf. Die Entwicklung von Beschwerden trägt zu falschem Lebensstil, Alkoholmissbrauch und Begleiterkrankungen bei.

Welcher Arzt behandelt also die Leber und die Gallenblase? Wenn es notwendig ist, einen Hepatologen zu kontaktieren, und wenn sich ein Immunologe mit einem Problem befasst, lassen Sie uns dies im Detail betrachten.

Behandlung von Gallenblase und Leber

Es gibt viele Erkrankungen der Gallenblase und der Leber, die durch ähnliche Symptome gekennzeichnet sind. Für die richtige Diagnose müssen Sie viele Faktoren berücksichtigen - das Alter des Patienten, Begleiterkrankungen, Lebensstil.

Ein Arzt mit allgemeiner Spezialisierung kann zum Beispiel bei Leberzirrhose eine Behandlung verschreiben, aber dies ist nicht sein Profil, und es ist schwierig, eine günstige Prognose zu gewährleisten.

Welcher Arzt behandelt Leberzirrhose? Es wird empfohlen, sich an einen Hepatologen zu wenden. Wenn ein solcher Arzt an einer medizinischen Einrichtung abwesend ist, befasst sich der Gastroenterologe mit der Therapie.

Häufige Krankheiten

Viele Erkrankungen der Gallenblase und der Leber sind lange Zeit asymptomatisch, wodurch die Erkrankung zu einem späten Zeitpunkt diagnostiziert wird, wenn der Patient schwerwiegende Komplikationen hat.

Organe sind anfällig für Viren und Bakterien. Akute und chronische Formen der Hepatitis sind für den Menschen gefährlich. Eine bakterielle Infektion ist häufig das Ergebnis der Aktivität von Escherichia coli, Staphylococcus.

Allgemeine Klinik vor dem Hintergrund der Hepatitis:

  • Ständige Schwäche, Müdigkeit.
  • Appetitlosigkeit.
  • Schmerzen in der rechten Seite.
  • Temperatur erhöhen.
  • Dyspeptische Störungen.

Wer behandelt Hepatitis? Wenn die Krankheit viraler Natur ist, ist ein Spezialist für Infektionskrankheiten an der Behandlung beteiligt, und ein Autoimmuncharakter erfordert zusätzlich die Hilfe eines Immunologen.

Häufige Erkrankungen der Leber und der Gallenblase:

  1. Entzündungsprozesse - Cholangitis, Cholezystitis. Akute Entzündungen führen zu Infektionen. Vor dem Hintergrund der Cholezystitis hat der Patient starke Schmerzen in der Seite, es gibt Bitterkeit in der Mundhöhle, Bauchbeschwerden und die Verdauung ist gestört.
  2. Fettzellen - Lebererkrankung. Entwickelt sich durch längeren und häufigen Konsum von alkoholischen Getränken. Vor dem Hintergrund der Fettinfiltration steigt das Risiko für Leberfibrose, Hepatose und Leberzirrhose. Wer behandelt Cholezystitis? Die Therapie wird von einem Gastroenterologen durchgeführt.
  3. Bösartige und gutartige Neubildungen. Die erste Gruppe umfasst Sarkom, Karzinom, das zweite - Hämangiom, Polypen, Adenom, gutartige Zysten.
  4. Die Verstopfung der Gallenwege in den Gallenwegen trägt zur Entwicklung einer obstruktiven Gelbsucht bei.
  5. Cholelithiasis, kalkhaltige Cholezystitis. Krankheiten gehen mit der Bildung von Steinen einher, die in den Gallenwegen und in der Blase lokalisiert sind.
  6. Giftiger Leberschaden. Der Grund ist der Konsum von Alkohol, Drogen Drogen hepatotoxische Wirkung. All dies führt zu toxischer Zirrhose, Hepatose und Hepatitis.
  7. Zu provozierende Lebererkrankungen können Verstöße gegen das CCC nach sich ziehen. Eine mögliche Reaktion auf das hepatobiliäre System kann eine Stauung des venösen Blutes, eine ischämische Form der Hepatitis, eine portale Hypertonie und eine fibröse Läsion sein.

Parasitäre Schädigungen der Leber werden durch Protozoen - Spulwürmer, Alveokokken und Echinokokken, Leptospira, Giardia, Opistorhi - hervorgerufen. Bei Helminthen in der Leber ist die Konsultation eines Spezialisten für Infektionskrankheiten erforderlich.

An welchen Arzt soll man sich wenden?

Zu den charakteristischen Zeichen einer Leberschädigung gehören Schmerzen auf der rechten Seite, bitterer Geschmack im Mund und Verdauungsstörungen. In den späteren Stadien kommt es zu einer Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute. Wenn der Patient nicht weiß, zu welchem ​​Arzt er gehen soll, wird empfohlen, zuerst den Therapeuten aufzusuchen.

Therapeut

Dieser Arzt wird dem Patienten zuhören, eine Anamnese sammeln und eine körperliche Untersuchung durchführen.

Weiter geht es mit dem Abtasten von Organen auf pathologische Veränderungen.

Wenn ein Patient über Schmerzen im rechten Hypochondrium klagt, verwendet der Arzt die Perkussionsmethode - das Antippen der Leberprojektion.

Dem Patienten werden auch allgemeine Tests verschrieben:

  • Eiche Bestimmen Sie die Konzentration von Leukozyten, ESR und anderen Blutbildern.
  • Die Untersuchung von Urin, Kot.
  • Lebertests (Bestimmung des Wertes von alkalischer Phosphatase, Bilirubin, AST, ALT und anderen Indikatoren, die die Funktionalität des Organs anzeigen).

Zusätzlich wird ein Ultraschall empfohlen. Dies ist eine einfache und informative Diagnosemethode, mit der Sie die Struktur, die Form der Leber und die Größe des Körpers beurteilen können. Wenn eine Krankheit entdeckt wird, wird eine Fachberatung empfohlen.

Gastroenterologe

Dies ist ein Arzt, der die Organe des Verdauungssystems behandelt.

Das Verdauungssystem umfasst nicht nur den Verdauungstrakt, sondern auch die Leber, die Gallenwege und die Bauchspeicheldrüse.

Es gibt Ärzte, die sich mit der Therapie bestimmter Organe befassen, zum Beispiel nur Pankreatologen, die Pankreaserkrankungen behandeln.

Ein Gastroenterologe befasst sich mit der Behandlung solcher Krankheiten:

  1. Lebererkrankung ist eine chronische Form von Hepatitis, Leberzirrhose, Hepatose, Zysten in der Drüse, gutartigen und bösartigen Tumorneoplasmen.
  2. Pathologien der Gallenwege und der Gallenblase - eine chronische Art von Cholezystitis, Cholangitis, Dyskinesie, Neoplasien.

Welcher Arzt behandelt die Gallensteinkrankheit? Die Antwort ist ein Gastroenterologe. Wenn ein Kind krank ist, sollten Sie sich an einen pädiatrischen Gastroenterologen wenden. Während der Schwangerschaft werden Gastroenterologe und Gynäkologe gemeinsam behandelt.

Hepatologe

Ein Facharzt befasst sich mit Erkrankungen der Leber, der Gallenwege und der Gallenblase.

Unter Hepatologen gibt es auch enge Spezialisten:

  • Kinderhepatologe. Dieser Arzt wird bei Problemen mit dem Kind behandelt. Er ist mit den Besonderheiten des Verlaufs von Lebererkrankungen im Kindesalter vertraut.
  • Infektionistischer Hepatologe. Es befasst sich mit der Behandlung von Infektionskrankheiten, die zu Leberschäden führten.
  • Der hepatologische Chirurg führt eine chirurgische Behandlung der Drüse durch.
  • Der Hepatologe-Onkologe ist auf Krebsläsionen spezialisiert.

Welcher Arzt behandelt Hepatitis C? Für Termine können Sie sich an einen Hepatologen oder einen Hepatologen / Virologen für Infektionskrankheiten wenden.

Liste der vom Hepatologen behandelten Krankheiten:

  1. Hepatitis virale Natur.
  2. Alkoholische Leberschäden.
  3. Fettdystrophie.
  4. Autoimmunform der Hepatitis.
  5. Leberzirrhose.
  6. Gallenzirrhose.
  7. Leberversagen.
  8. Parasitäre Erkrankungen der Leber (Echinokokkose, Giardiasis).
  9. Gilbert-Syndrom usw.

Nach der Behandlung des Patienten sammelt der Arzt die Anamnese, schreibt entsprechende Tests und Untersuchungen vor.

Infektiologe und Chirurg

Der Patient erhält eine Überweisung zu einer Infektionskrankheit, wenn die Ursache für die Entwicklung des pathologischen Prozesses eine Infektion ist. Sie können seine Entwicklung vermuten, indem Sie die Farbe von Fäkalien, Urin, Haut und Schleimhäuten verändern. Ein Besuch beim Chirurgen ist notwendig, wenn eine Behandlung nur durch eine Operation möglich ist. Der Arzt führt Leberresektionen, Transplantationen und andere Eingriffe durch.

Onkologe

Wenn diagnostische Maßnahmen das Vorhandensein eines Tumors erkennen lassen, ist eine Rücksprache mit einem Onkologen erforderlich. Er untersucht den Patienten erneut und weist ihm spezifische Studien zu, um die Art des Krebses, das Stadium und den Grad der Malignität zu bestimmen. Die Therapie wird je nach Diagnoseergebnis individuell verordnet.

Es gibt Onkologen mit Spezialisierungschirurgie und Chemotherapie. Im ersten Fall verschreibt der Arzt nicht nur die Behandlung, sondern führt auch eine Operation durch, um den Tumor zu entfernen. Im zweiten Fall nimmt der Arzt Chemotherapeutika in die Hand.

Allgemeine Diagnosemethoden

Zur Erkennung von Leber- und Gallenblasenerkrankungen werden Blut, Urin und Kot instrumentell untersucht.

Analysen können Aufschluss darüber geben, wie die Leber mit ihren Funktionen umgeht.

Labortests sind in der Tabelle dargestellt:

Zu welchem ​​Arzt für Steine ​​in der Gallenblase zu behandeln

Erkrankungen des Verdauungssystems hängen miteinander zusammen. Wenn also die Arbeit von mindestens einer Person gestört wird, führt dies zu Problemen mit der Funktionsweise der übrigen Personen bis hin zur Entwicklung von Krankheitsbildern. Die Nahrungsverdauung erfolgt unter Beteiligung mehrerer Organe, aber die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse befinden sich an einer besonderen Stelle. Enzyme, die die Bauchspeicheldrüse und die Galle produzieren, sorgen für den Abbau von Fetten und unterstützen die normale motorische Funktion des Darms.

Erkrankungen im Zusammenhang mit Gallenerkrankungen, die bei Menschen jeden Alters häufig zu finden sind. Ihre Prävalenz in der Bevölkerung verschiedener Länder liegt zwischen zehn und dreißig Prozent. Das Auftreten und die Entwicklung von Krankheiten tragen zu einer unsachgemäßen Lebensweise und Ernährung bei, insbesondere bei einer Kombination aus Inaktivität und Ernährungsstörungen und anhaltender nervöser Anspannung. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, welcher Arzt zuallererst konsultiert werden sollte, wenn eine Person an einer Gallenblasenerkrankung leidet.

Die häufigsten Erkrankungen der Gallenblase

Wenn eine Person das Gefühl hat, dass ihr Gallensystem versagt, hat die Krankheit bereits das Anfangsstadium überschritten. Die Besonderheit der Gallenblase ist das „Schweigen“ zu Beginn der Erkrankung: Nur mit der Zeit, manchmal versehentlich, unerwartet für den Patienten, wird diese oder jene Diagnose bestimmt.

So ist das Ergebnis des ersten Arztbesuches mit Beschwerden über Schmerzen unter der rechten Rippe und anderen unangenehmen Symptomen nach dem Essen in der Regel der Termin zur Behandlung folgender Beschwerden:

  1. Dyskinesie der Gallenwege. Anormale Kontraktionen der Gallenwege und ihrer Kanäle, Funktionsstörungen des Oddi-Schließmuskels führen zu Problemen mit der Galle-Ausscheidung. Die Krankheit hat zwei Varianten des Verlaufs: hypokinetisch und hyperkinetisch. Die Hauptsymptome sind Schmerzen auf der rechten Körperseite und Magenbeschwerden beim Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln. Ärzte glauben, dass sich aufgrund dieser Krankheit andere im Zusammenhang mit dem Gallensystem entwickeln. Dyskinesie betrifft häufig Frauen. Hormonelle Störungen, Wechseljahre, Würmer, Gastritis, Geschwüre, Pankreatitis und Nahrungsmittelallergien tragen zu ihrem Auftreten bei.
  2. Gallensteinkrankheit. Fehlfunktionen der Blase führen zu Gallenstauungen, sie verdicken sich - und es bilden sich Steine ​​im Organ oder seinen Gängen, ansonsten Kalküle, aus Galle, Bilirubin und einer Reihe von Spurenelementen. Besteht der Verdacht einer Gallenwegserkrankung, wird ihm mit Sicherheit eine Ultraschalluntersuchung (Ultraschalldiagnose) verschrieben. Es ist leicht, eine Gallensteinkrankheit gegen Schmerzen im Hypochondrium rechts, vergilbtes Weiß der Augen und der Haut, dunkle Urinfarbe und farblosen Kot zu lernen.
  3. Cholezystitis - Entzündung der Gallenblase. Es ist chronisch und akut, letzteres tritt auch in verschiedenen Formen auf. Die Hauptsymptome einer Cholezystitis sind häufiges Erbrechen, starke Schmerzen im rechten Hypochondrium, bitterer Geschmack im Mund und andere Indikatoren, die nur bei der einen oder anderen Art von Cholezystitis auftreten. Eine solche Entzündung ist eine Art von Gallensteinerkrankung, die sich aufgrund eines abnormalen Abflusses von Galle entwickelt.
  4. Tumoren der Gallenblase und der Kanäle. Es gibt gutartige und bösartige. Gutartige Tumoren werden Polypen genannt, sie zeigen keine Präsenz im Körper. Behandle sie auf verschiedene Arten. Durch den Einsatz von Ultraschall konnten Polypen häufiger nachgewiesen werden. Sie sind gefährlich, weil sie zunehmen und sich in eine bösartige Form verwandeln können. Dann wird die Person operiert. Die Gallensteinerkrankung und das fortgeschrittene Alter dienen neben der ersten Tumorart häufig als Plattform für das Auftreten eines bösartigen Tumors oder Krebses. Anfangs manifestiert sich der Tumor nicht oder Anzeichen seines Vorhandenseins können auf eine kalkhaltige Cholezystitis zurückgeführt werden. Es wird durch Ultraschalldiagnose festgestellt oder wenn der Patient im Spätstadium an Gewicht verliert, Schmerzen im Hypochondrium verspürt und an Gelbsucht leidet. Der radikalste Weg, einen bösartigen Tumor loszuwerden, besteht darin, die gesamte Gallenblase zu entfernen.

Welcher Arzt wird helfen?

Die Gallensteinerkrankung ist eine komplexe Angelegenheit. Ein Spezialist kann sie nicht an einem Tag heilen. Es ist notwendig, komplex und schrittweise zu behandeln. Von welchem ​​Arzt aus starten Sie Ihre Reise ins Krankenhaus? Der Therapeut ist der erste auf dem Weg zur Genesung. Es beginnt mit einer einfachen Palpation, wenn der Körper des Patienten berührt wird, und einer Percussion, wenn die Geräusche analysiert werden, die beim Antippen bestimmter Bereiche des Körpers auftreten. Bestimmen Sie also die Größe der Leber und ihren Standort.

Zur Vervollständigung des Bildes sind jedoch Labortests erforderlich:

  1. Die Ergebnisse biochemischer Blutuntersuchungen, wie beispielsweise Lebertests, ermöglichen es, eine Reihe wichtiger Indikatoren zur Bestimmung des Leberzustands auszuwerten.
  2. Ein Urintest zeigt, ob Gallenfarbstoffe verfügbar sind.
  3. Coprogram wird verwendet, um im Kot von unverdauten Fetten zu finden.
  4. Die Ultraschalldiagnose zeigt, ob sich keine Steine ​​im hepatobiliären System befinden, erkennt Entzündungen und stellt fest, ob eine Biegung vorliegt.
  5. Mit Hilfe der Fibrogastroduodenoskopie (FGDS) bestimmen Sie die Gesundheit von Magen und Zwölffingerdarm.

Mit Ultraschall wird übrigens der gesamte Magen-Darm-Trakt untersucht. Mittels Ultraschall bestimmt der Arzt den Durchmesser der Gefäße, der Gallenwege, die Dichte des Organparenchyms und das Vorhandensein von Tumoren. Nach der Entschlüsselung der Ergebnisse wechselt der Patient zu einem anderen Arzt.

Gastroenterolog. Dass er die Probleme des Verdauungssystems im Detail verstehen kann. Die Kompetenz eines Gastroenterologen liegt in der Behandlung von Gastritis, Geschwüren, Pankreatitis, Cholezystitis, Dyskinesie der Gallenwege, Cholelithiasis und anderen Krankheiten, die als Erkrankungen des Verdauungssystems gelten.

Seine Hilfe wird benötigt, wenn:

  • Hepatitis verschiedener Ätiologien;
  • Zirrhose;
  • Steine ​​in der Galle;
  • Hämochromatose;
  • Mononukleose;
  • helminthische Invasionen;
  • Cholangitis;
  • Asteno-vegetatives Syndrom.

Ein strengerer Ansatz erfordert die Behandlung einer solchen Pathologie des Gallensystems wie Gallenstein.

Behandlung

Die Behandlung von Gallenwegserkrankungen erfolgt auf zwei Arten:

  1. Konservative Methode. Bei entzündlichen Prozessen werden dem Patienten Antibiotika, Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Die Behandlung der Leber wie der Gallenblase muss von einer strengen Diät begleitet werden. Alkohol, fettige, frittierte und scharfe Gerichte sind kontraindiziert.
  2. Chirurgische Methode. Es ist notwendig, wenn Gallenerkrankungen mit Komplikationen einhergehen.

Normalerweise hat ein Patient, der an einer Krankheit leidet, keine Wahl, die Wahl für ihn ist seine Krankheit: Alles hängt von den Eigenschaften des Entzündungsprozesses ab. Wenn Sie das Entfernen der Gallenblase vermeiden können, ist es natürlich besser, sie zu lassen. Die Behandlung muss jedoch sofort fortgesetzt werden. Wenn Sie sich verspäten, besteht die Gefahr, dass die konservative Methode keinen positiven Effekt erzielt. Es bleibt nur ein chirurgischer Eingriff.

Die Gallenblase dient als Gallenspeicher, der von der Leber produziert wird. Die Galle befindet sich direkt darunter und ähnelt einem kleinen Beutel von zehn bis vierzehn Zentimetern Länge und vier bis fünf Zentimetern Breite. In Ermangelung von Verstößen werden dort 40 bis 70 Milliliter Galle abgelegt. Galle wird vom Körper benötigt, um Fette in Lebensmitteln in einfache Bestandteile zu zerlegen. Fett ist wichtig, weil es einen Menschen mit Energie versorgt. Es stellt sich heraus, dass Leber, Gallenblase und Gallenwege Bestandteile eines der drei Hauptsysteme des Körpers sind, die ihn mit Wärme versorgen und für sein Niveau verantwortlich sind.

Die Leber produziert ständig Galle, die Substanz gelangt mit der Nahrung in den Zwölffingerdarm. Wenn es keine Nahrung gibt, wird Galle in der Blase gespeichert. Wenn keine Blase vorhanden ist, wird der Darm kontinuierlich mit Galle gefüllt, auch wenn die Person gerade nicht isst. Dann reizt die Galle die Schleimhäute. Um eine Duodenitis nach einer Operation zu vermeiden, müssen Sie daher Ihr ganzes Leben lang eine Diät einhalten.

Unter anderem ist die Galle ständig in geringer Konzentration und spaltet Fette schlecht.

Eine weitere Folge der Entfernung ist die Unfähigkeit der niedrig konzentrierten Galle, die Krankheitserreger richtig zu bekämpfen. Daher ist die Mikroflora beim Menschen nach Operationen beeinträchtigt und sie leiden häufig an Dysbiose.

Aber die wichtigste negative Konsequenz ist nicht einmal das. Wenn der Gallenstein entfernt wird, bedeutet dies nicht, dass die Steinbildung aufhört. Erst jetzt befinden sich die Steine ​​nicht in der Blase, sondern in den Gallengängen der Leber. Ihr Hauptbestandteil ist in acht von zehn Fällen Cholesterin. Um das Auftreten neuer Steine ​​zu unterbinden und Arteriosklerose der Gefäße zu verhindern, sollte eine cholesterinarme Diät befolgt und die Leberaktivität während des gesamten Lebens überwacht werden.

Glücklicherweise raten Ärzte häufig zu einer konservativen Behandlungsmethode. Wenn es die Situation zulässt, neigen Experten zu ihm als sparsamen Organismus.

Es kommt vor, dass der Patient an einem Syndrom der abgetrennten Gallenblase leidet. Dies bedeutet, dass der Körper so stark gesteinigt ist, dass er nicht mehr funktionieren kann. Dann kann man nicht auf einen Chirurgen verzichten. Zwar sind Operationen für ältere Menschen kontraindiziert - sie überleben die Intervention möglicherweise nicht. Dann ist es möglich, die Praxis der orientalischen Medizin anzuwenden. Spezielle Arzneimittel tragen zur Reduzierung von Steinen bei und ermöglichen der Gallenblase, ihre Funktion zu erfüllen.

Es gibt verschiedene Methoden zum Entfernen von Steinen:

  1. Medicinal. Dem Patienten werden spezielle Präparate auf der Basis von Gallensäuren verschrieben, die die Zusammensetzung der Galle normalisieren, wodurch sich die Steine ​​allmählich auflösen. Wenden Sie die Methode an, wenn die Steine ​​klein sind, sowie nach dem Entfernen mit Ultraschall.
  2. Ultraschall. Vielleicht mit einer speziellen Ausrüstung: Wenn man auf die Wellen einwirkt, zerbricht es den Stein in kleine Stücke. Der Nachteil der Methode ist die Gefahr der Bildung von spitzen Partikeln, die beim Austritt lebendes Gewebe verletzen können. Um solche Konsequenzen zu vermeiden, wird die erste Methode angewendet.
  3. Laser. Durch einen Stich im Körper wirkt der Zahnstein auf den Laser. Aus den gleichen Gründen wie im vorhergehenden Absatz wird nach dem Laser ein Arzneimittelverlauf zugeordnet.
  4. Remote-Stoßwellen-Lithotripsie (DUVLT). Die Struktur des Steins wird beim Kontakt mit ihm durch elektrische Entladungen hoher und niedriger Dichte zerstört und der Stein zerfällt. Leider ist dieses medizinische Gerät mit Komplikationen wie Koliken, Entzündungen usw. behaftet.
  5. Chirurgische Methode. In zwei Typen unterteilt. Die erste, häufigste und billigste ist die offene Cholezystektomie. Verwenden Sie es mit zu großen Steinen in den Kanälen und wenn der Patient starke Schmerzen hat. Der Nachteil dieser Methode ist die Möglichkeit, Gewebeschnitte großflächig zu traumatisieren und Komplikationen durch innere Blutungen und sogar den Tod des Patienten durch Infektionen zu entwickeln.
  6. Die zweite Art der Operation ist die laparoskopische Cholezystektomie. Eine schonendere Methode zum Entfernen von Zahnstein. Nach einigen Zentimeterlöchern mit Hilfe eines Laparoskops (ein Tubus mit einer eingebauten Kamera zur Überwachung der Genauigkeit der Handlungen) die Gallenblase herausnehmen und die Steine ​​entfernen. Leider treten trotz geringfügiger Gewebeverletzungen Komplikationen auf, wie bei jeder anderen Methode. Die Entscheidung über die Methode zur Entfernung von Steinen trifft daher ausschließlich der Arzt auf der Grundlage umfassender und detaillierter Testergebnisse.

Ernährung bei Gallensteinerkrankungen

Nach dem Entfernen der Steine ​​ist in der Regel eine Diät erforderlich, da nach der Operation Steine ​​in den Gallenwegen auftreten können und eine spezielle Ernährung das Wiederauftreten der Krankheit verhindern soll. Wenden Sie eine Diät (Tabelle) №5. Die Essenz der Diät besteht darin, Fette in Nahrungsmitteln und Nahrungsmitteln häufig, jedoch in kleinen Portionen zu begrenzen, was zu einer gleichmäßigen Abscheidung der Galle, einer besseren Absorption nützlicher Substanzen und einer guten Darmarbeit beiträgt. Besonders gewohnt, zu einer bestimmten Zeit zu essen. Um die Belastung der Galle zu verringern, ist es besser, Lebensmittel zu mahlen. Produkte empfehlen Kochen, Backen (aber ohne Kruste) oder Dämpfen. Damit sich die Galle nicht verdickt, müssen Sie ausreichend Flüssigkeit trinken - mindestens zwei Liter pro Tag - und die Salzaufnahme begrenzen. Auf Alkohol sollte jedoch gänzlich verzichtet werden, da er Krämpfe der Gallenwege hervorruft.

Trotz einiger allgemeiner Prinzipien werden therapeutische Diäten für Erkrankungen der Gallenblase individuell verschrieben, basierend auf den Eigenschaften des Körpers, des Nervensystems und der Stoffwechselprozesse. Manchmal in diesen Diäten enthalten Empfehlungen zur Gewichtsreduktion.

In jedem Fall hilft eine effektivere als eine auf sich selbst abgestimmte Diät dabei, die Krankheit zu vermeiden. Ein gesunder Lebensstil, Routineuntersuchungen beim Arzt und die Bekämpfung von Stress - solche einfachen Maßnahmen erhöhen die Chancen, Cholelithiasis vorzubeugen und friedlich zu leben, erheblich.

Welcher Arzt behandelt die Gallenblase

Die Pathologien des Verdauungstraktes werden am häufigsten bei Patienten unterschiedlicher Altersgruppen diagnostiziert. Bisher traten diese Komplikationen aufgrund von Funktionsstörungen, genetischer Veranlagung auf. Bei modernen Menschen resultieren diese Krankheiten aus einem passiven Lebensstil, einer schlechten Ernährung und häufigem Stress.

Das Gallensystem, das aus der Gallenblase und ihren Gängen besteht, ist recht komplex. Aufgrund von Funktionsstörungen steigt die Wahrscheinlichkeit verschiedener Symptome, die die Lebensqualität verschlechtern. Ärzte empfehlen daher dringend, auch bei geringsten Beschwerden in diesem Bereich ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Patienten fragen sich dann, welcher Arzt die Gallenblase behandelt. Nur ein qualifizierter Arzt kann die Krankheit erkennen und eine genaue Diagnose stellen. Daher sollte der Patient wissen, welcher Spezialist und in welchen Fällen es sich lohnt, Kontakt aufzunehmen.

Grundlegende Informationen

Das hepatobiliäre System besteht aus der Gallenblase, ihren Gängen und der Leber. Diese Organe sind an der Bildung und dem Transport von Galle beteiligt, die von Leberzellen produziert wird. Die hepatische Sekretion gelangt über die Gallenwege in die Gallenblase (ZH). Nach dem Essen dringt die Galle in den Zwölffingerdarm ein.

Das Geheimnis der Leber regt den Abbau von Fetten und Vitaminen an. Die Galle beeinflusst die motorische und sekretorische Funktion des Jejunums. Darüber hinaus neutralisiert das Geheimnis Toxine und Medikamente.

Ärzte unterscheiden die folgenden Arten von Läsionen, die Verletzungen des Hepatobiliärtrakts hervorrufen:

  • Mitochondrale Läsionen treten als Folge einer Blockade der Atmungskettenenzyme auf. Derartige Erkrankungen rufen in der Regel Medikamente hervor. Dann wächst das Bindegewebe in der Gallenblase oder den Gallenwegen.
  • Dysproteinose ist eine Krankheit, die als Folge einer Verletzung des Proteinstoffwechsels auftritt. Solche Pathologien treten aufgrund der verlängerten Wirkung von Toxinen (Ethanol, Metaboliten starker Drogen, Viren, Bakterien, Gifte) auf.
  • Cholestase - eine Abnahme oder Unterbrechung des Flusses von Lebersekreten in den Zwölffingerdarm. Diese Pathologie entsteht aufgrund des Vorhandenseins von Konkretionen in der RH.
  • Schäden an Gefäßen von Organen des Leber-Bewegungsapparates.
  • Eine Verdickung der Galle aufgrund eines Syndroms tritt auf, wenn die Gallenwege durch Schleim- oder Gallenstöpsel verstopft sind.

Spezifische Symptome von Erkrankungen des hepatobiliären Systems: Übelkeit, Druck rechts unter den Rippen, Erbrechen nach dem Essen, Durchfall. Auch klagen Patienten über Bauchschmerzen, nachdem sie fetthaltige Lebensmittel oder geräucherte Produkte gegessen haben. Zusätzlich manifestieren sich Pathologien des Gallensystems durch Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, Gelbfärbung und Lebergeruch aus dem Mund.

Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt für eine gründliche Diagnose und Diagnose konsultieren.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Untersuchung durch einen Therapeuten

Viele Patienten, die an Funktionsstörungen des Gallensystems leiden, sind an solchen Erkrankungen interessiert. Die Gallenblase und die Leber sind wichtige Organe, die die Aktivität des Verdauungstrakts und des Gallensystems regulieren. Bei Auftreten von Erkrankungen dieser Organe und Fehlen einer kompetenten Therapie steigt die Wahrscheinlichkeit gefährlicher Komplikationen, die nur durch eine Operation beseitigt werden. Bei chronischen Erkrankungen besteht die Gefahr des Todes des Patienten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass eine Funktionsstörung der Gallenorgane irreversible Auswirkungen hat.

Behandlung von Krankheiten ZH sollte von einem erfahrenen Spezialisten eng Profil gesteuert werden. Die Diagnose wird unter Berücksichtigung vieler Faktoren durchgeführt: Alter des Patienten, Lebensstil, angeborene Anomalien.

Wenn der Schmerz rechts unter den Rippen notwendig ist, um einen Therapeuten aufzusuchen. Während des Studiums sammelt er Anamnese und untersucht die Organe der Gallenwege, um Verstöße festzustellen. Darüber hinaus führt der Arzt eine Perkussion durch (Klopfen bestimmter Körperteile). Auf diese Weise bestimmt der Arzt den Ort der Leber, ihre Größe.

Bei Verdacht auf das hepatobiliäre System verschreibt der Therapeut folgende Studien:

  • Klinische Analyse von Blut. Mit der Analyse kann die Funktion der Leber, der Gallenblase und der Gallenwege beurteilt werden.
  • Die Untersuchung des menschlichen Kot (Urin, Kot).
  • Bestimmung der Konzentration von Bilirubin (Gallenfarbstoff) und einigen Enzymen.

Wenn der Arzt beim Patienten eine Erkrankung des Verdauungstrakts feststellt, wird er an einen Gastroenterologen überwiesen.

Konsultation eines Gastroenterologen

Dieser Spezialist befasst sich mit der Behandlung von Erkrankungen des Verdauungstraktes und deren Zusammenhang mit anderen Organen. Zusätzlich zu den kombinierten Pathologien untersucht der Arzt Patienten mit Krankheiten unbekannten Ursprungs. Manchmal versteht ein Mensch nicht, welches Bauchorgan schmerzhafte Empfindungen hervorruft. Sie können dies mit Hilfe der Instrumenten- und Laborforschung identifizieren. Der Gastroenterologe wird die notwendigen Tests verschreiben und eine genaue Diagnose stellen.

In den meisten Fällen werden bei diesem Spezialisten folgende Erkrankungen des Gallensystems festgestellt: Magenentzündung, Bauchspeicheldrüse, Cholezystitis, Geschwür, Gallensteinerkrankung (Steine ​​bei den Weibchen).

Darüber hinaus können diese Pathologien vor dem Hintergrund einer Verletzung der natürlichen Bakterienflora auftreten. Manchmal findet der Arzt während der Diagnose auch eine Lebererkrankung. Da diese Drüse nicht nur mit der Verdauung, sondern auch mit der Reinigung des Körpers von toxischen Substanzen verbunden ist, ist sie an der Synthese von Proteinen und Hormonen beteiligt, ein weiterer Spezialist befasst sich mit ihren Pathologien.

Besuch bei einem Hepatologen

Dieser Arzt wird die Gallenblase untersuchen. Zur Feststellung der Diagnose werden Instrumenten- und Labortechniken eingesetzt. Wenn Verstöße festgestellt werden, wählt der Hepatologe die optimale Behandlungsmethode.

Dieser Spezialist behandelt Leberzirrhose, Virushepatitis, Gallensteinerkrankungen, Wurminfektionen (Infektion mit Würmern) usw. Wenn solche Krankheiten festgestellt werden, sollte eine dringende und kompetente Therapie durchgeführt werden. Andernfalls wird die Krankheit chronisch und es drohen gefährliche Komplikationen. Besonders gefährliche Folgen treten bei Vorhandensein von Steinen im FM oder seinen Kanälen auf. Dies ist auf das tägliche Wachstum von Steinen zurückzuführen. Wenn der Durchmesser der Formation 3 mm erreicht, werden moderne Medikamente und Kräuterkochen verwendet, um sie zu zerstören. Bei weiterer Vergrößerung der Steine ​​kann auf eine chirurgische Behandlung nicht verzichtet werden.

Behandlung der Virushepatitis

Je nach Erreger unterscheidet der Arzt folgende Arten von Hepatitis: Typ-A- und E-Krankheit enden in der Regel günstig und Hepatitis B, C, D, G verläuft chronisch und droht mit gefährlichen Komplikationen (Leberzirrhose, Krebs).

Das Krankheitsbild bei allen Arten von Hepatitis ist ähnlich: Schmerzen rechts unter den Rippen, Verfärbung der Haut und der Sklera in einem gelben Farbton, Hautausschlag, Verfärbung des Kots, Verdunkelung des Urins. Wenn solche Symptome auftreten, sollte ein Spezialist für Infektionskrankheiten aufgesucht werden.

Untersuchung durch einen Dermatologen

Wenn die Erkrankungen des hepatobiliären Systems von Hautausschlag, Hautjucken und Hautrötungen begleitet werden, können Sie einen Hautarzt aufsuchen. Der Arzt wird sich mit diagnostischen Verfahren und speziellen Studien befassen, um ein funktionelles Leberversagen festzustellen und den Patienten an einen spezialisierteren Spezialisten zu überweisen. In diesem Fall lohnt es sich, den Test verantwortungsbewusst durchzuführen. Es ist wichtig, die Pathologie frühzeitig zu identifizieren, damit das Behandlungsergebnis günstig ist.

Chirurgische Unterstützung

Die Leber kann sich von selbst erholen, aber bei regelmäßiger Vergiftung und ohne Behandlung tritt ein Leberversagen auf. In diesem Fall führt die medikamentöse Behandlung nicht zu einem positiven Ergebnis. Der Patient sollte sich an den Chirurgen wenden, der sich mit schweren Funktionsstörungen der Leber befasst.

Behandlung durch einen Onkologen

Im vergangenen Jahr hat die Zahl der onkologischen Erkrankungen zugenommen. Laut Statistik belegt Leberkrebs den 5. Platz in Bezug auf die Prävalenz. In diesem Fall beginnt der pathologische Prozess selten in den Leberzellen. Am häufigsten breiten sich Krebsmetastasen aus dem Darm, der Bauchspeicheldrüse und der Lunge über das Gallensystem aus.

Die Wahrscheinlichkeit, an Tumoren zu erkranken, steigt mit Zirrhose, übermäßigem Alkoholkonsum und der toxischen Form der Hepatitis. Darüber hinaus besteht das Risiko eines Tumors bei folgenden Erkrankungen: toxische Hepatitis, Cholelithiasis, Infektionskrankheiten der Geschlechtsorgane. Wenden Sie sich an einen Onkologen, um spezielle Hilfe zu erhalten. Der Arzt führt eine hochpräzise Diagnose durch (Blutuntersuchung auf Tumormarker, gezielte Biopsie). Darüber hinaus führt der Spezialist therapeutische Maßnahmen durch: Chemotherapie, Operation zur Entfernung von Tumoren, Radiofrequenzablation usw.

Umfassende Untersuchung auf Erkrankungen der Gallenblase

Wenn Sie Schmerzen in der Gallenblase haben, wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen, der eine umfassende Diagnose vorschreibt:

  • Bei Leberproben handelt es sich um eine biochemische Blutuntersuchung, um die Indikatoren zu bestimmen, anhand derer eine Schädigung der Hepatozyten, Störungen der Gallenausscheidung und eine Verletzung ihrer Eiweißsynthesefunktion festgestellt werden.
  • Koprogramm ist eine Untersuchung des Stuhls. Mit Hilfe der Analyse wird die Menge an nicht gereinigtem Fett festgestellt, was auch auf einen Mangel an Lebersekret hinweist.
  • Ultraschall ist die informativste Methode zur Identifizierung von Zahnsteinen in den Nieren und Nieren. Während der Studie erkennt der Arzt die Schwere des Entzündungsprozesses.
  • Die Fibrogastroduodenoskopie ist eine diagnostische Methode, mit der Speiseröhre, Magen und Darm untersucht werden.

Nach Durchführung der obigen Tests wird der Patient an einen Spezialisten mit einem engeren Profil zur Behandlung von ZD-Erkrankungen überwiesen.

Die Frage, welcher Arzt bei Erkrankungen des hepatobiliären Systems konsultiert werden soll, ist daher nicht genau zu beantworten. Die Wahl hängt von der Diagnose und den Ursachen der Pathologie ab. Es ist strengstens verboten, sich selbst zu behandeln, da dies die Wahrscheinlichkeit einer Verschlechterung des Zustands des Patienten erhöht. Der behandelnde Arzt stellt eine genaue Diagnose und verschreibt die am besten geeigneten Medikamente unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Patienten.

Literatur Zu Leberdiagnostik

Diät: "Tisch Nummer 2" von Pevzner

Leberzirrhose

Medizinische Diäten sind eine Garantie für eine schnelle Genesung. Manchmal hat die richtige Ernährung in jedem Fall nicht weniger therapeutische Wirkung als die medikamentöse Therapie.

Anamnese einer chronischen Hepatitis c

Diäten

Infektionsgeschichte chronische Virushepatitis CKurator 5 Gänge, Gruppe
Uljanowsk
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Vollständiger Name:Name des Unternehmens oder der Institution, in der das Unternehmen tätig ist:.

Glykogen ist eine leicht zu verwendende Energiereserve.

Leberzirrhose

Mobilisierung von Glykogen (Glykogenolyse)Glykogenreserven werden je nach Funktionscharakteristik der Zelle unterschiedlich eingesetzt.Der Abbau des Leberglykogens erfolgt durch Verringerung der Glucosekonzentration im Blut, hauptsächlich zwischen den Mahlzeiten.

Ernährungstipps für Lebererkrankungen

Analysen

Diät für Lebererkrankungen ist eine der wirksamsten Behandlungen. Die Einhaltung der empfohlenen Diät kann die Häufigkeit und Stärke der Krankheitssymptome erheblich verringern.