Haupt / Hepatitis

Ernährungstipps für Lebererkrankungen

Hepatitis

Diät für Lebererkrankungen ist eine der wirksamsten Behandlungen. Die Einhaltung der empfohlenen Diät kann die Häufigkeit und Stärke der Krankheitssymptome erheblich verringern. In einigen Fällen ist es möglich, die Krankheit nur durch diätetische Einschränkungen vollständig loszuwerden. Ohne Einhaltung einer speziellen Diät ist die Therapie unwirksam. Diejenigen, die an Lebererkrankungen leiden, irren sich, wenn sie glauben, dass die Krankheit nur mit Tabletten geheilt werden kann. Sie müssen schädliche Produkte vergessen und sie während der Behandlung entschlossen von ihrem täglichen Speiseplan ausschließen. Es ist ratsam, sie aufzugeben und nach der Wiederherstellung oder deren Verwendung auf ein Minimum zu reduzieren.

Die Leber ist der Hauptfilter des menschlichen Körpers. Es reinigt 400-mal täglich das gesamte Blutvolumen. Der Körper neutralisiert und entfernt Giftstoffe, Schlacken, Bakterien, Viren, Konservierungsmittel, Farbstoffe, Partikel, die im Smog enthalten sind, und andere schädliche Substanzen, die jeden Tag in den menschlichen Körper eindringen.

Das Drüsenorgan ist an mehr als 500 biochemischen Prozessen beteiligt und unterstützt die körpereigene Immunantwort. Ohne es ist der Verdauungsprozess unmöglich. Von der reibungslosen Funktion der Leber hängt die Gesundheit aller anderen Organe ab. Wenn es seine Funktionen nicht mehr erfüllt, dringen giftige Produkte und pathogene Mikroorganismen leicht in alle Körperteile ein und stören die Funktion von Systemen und Organen. Ein funktionelles Leberversagen kann den Verlauf eines chronischen pathologischen Prozesses in anderen Geweben verschlimmern.

Bei Entzündungen und anderen Lebererkrankungen treten Kompensationsreaktionen auf. Sie zielen darauf ab, negative Veränderungen zu begrenzen und vollständig zu eliminieren. Gleichzeitig werden die Entgiftungseigenschaften des Organs aktiviert. Die Leber hat die Fähigkeit, das betroffene Gewebe vollständig wiederherzustellen.

Die medizinische Ernährung bei Lebererkrankungen zielt darauf ab, den Stoffwechsel zu aktivieren, die Funktion der Gallenwege zu verbessern, die Belastung des Organs zu verringern und das Gewebe wiederherzustellen. Zuallererst wird Essen von der Diät ausgeschlossen, was den Körper dazu zwingt, in einem verbesserten Modus zu arbeiten. Die Grundlage der Ernährung sollten Lebensmittel sein, die die Produktion und Sekretion von Galle in den Zwölffingerdarm erhöhen, die Leber entlasten und reinigen.

Im Menü des Patienten ist eine ausreichende Menge an Protein entsprechend der physiologischen Norm (ca. 80-100 g pro Tag) enthalten. Die meisten Eiweißnahrungsmittel (60%) müssen tierischen Ursprungs sein. Dieses Element hilft dem Körper, beschädigtes Gewebe schnell wiederherzustellen.

Erhöhte Proteinmengen (bis zu 130 g) können erforderlich sein, um die Entwicklung einer Leberzirrhose zu stoppen, die durch eine unausgewogene Ernährung und Alkoholmissbrauch entstanden ist. Mit der Entwicklung einer dekompensierten Zirrhose wird die Menge an verbrauchtem Protein auf 20-30 g pro Tag reduziert. In Ermangelung einer positiven Dynamik bei der Behandlung der Krankheit können Eiweißnahrungsmittel vollständig ausgeschlossen werden.

Die Menge an fettreichen tierischen Produkten sollte minimal sein. Die Leber hat die Fähigkeit, überschüssiges Fett aus der Nahrung anzusammeln. Das darin enthaltene Cholesterin, die Triglyceride und die Lipoproteine ​​zerstören die Leberzellen und verursachen Entzündungen. Beim Verzehr von Fetten tierischen Ursprungs kann es zu einer Verschlimmerung der Krankheit kommen.

Fette pflanzlichen Ursprungs und Milchfette sollten eingenommen werden. Darf bis zu 90 g Fett pro Tag verwenden. Die Qualität und Menge der fetthaltigen Produkte hängt vom Zustand des Patienten und der Schwere seiner Erkrankung ab. Bei Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und ausgeprägtem Ikterus wird die Fettmenge auf 30 g pro Tag reduziert oder ganz ausgeschieden.

Produkte, die nützliche Kohlenhydrate enthalten, dürfen in der üblichen Menge konsumiert werden - bis zu 450 g pro Tag. Mahlzeiten mit einfachen Kohlenhydraten sollten bei Patienten mit normalem Körpergewicht auf 100 g pro Tag begrenzt werden. Wer unter Übergewicht leidet, sollte lieber ganz auf sie verzichten.

Ausgeschlossene Lebensmittel, die eine erhöhte Magensaftproduktion verursachen und Purine und Oxalsäure enthalten.

Erhöhen Sie bei Bedarf die Cholerabildung im Menü und fügen Sie weitere Gerichte mit choleretischer Wirkung hinzu. Diese Diät wird für Menschen mit Fettleberhepatose empfohlen. Es hilft, die maximale Menge an Cholesterin zu bringen. Bei entzündlichen Erkrankungen des Drüsenorgans werden choleretische Lebensmittel mit Vorsicht in die Ernährung aufgenommen.

Erhöhen Sie die Ausscheidung von Cholesterin und reinigen Sie die Leber von pflanzlichen Lebensmitteln, die reich an Ballaststoffen sind.

Um die Belastung des Verdauungssystems zu verringern, verwenden Sie verschiedene Arten des Kochens: Schmoren, Backen, Kochen oder Dämpfen. Sie verursachen eine minimale Reizung der Membranen der Verdauungsorgane.

Mahlzeiten und Getränke werden dem Patienten nur in Form von Wärme serviert. Die optimale Temperatur der Produkte beträgt 35-40ºC. Lebensmittel, die auf die Durchschnittstemperatur des menschlichen Körpers erwärmt wurden, wirken sich besonders schonend auf das Verdauungssystem aus. Bei dieser Temperatur verbessern die Gerichte ihren Geschmack.

Um den Verdauungsprozess zu maximieren, werden gekochte Lebensmittel mit einem Mixer zu Püree gemahlen, zerkleinert oder in kleine Stücke geschnitten.

Je nach Zustand des Patienten sollte das Lebensmittel eine flüssige, halbflüssige oder dichte Konsistenz haben.

Die Mahlzeiten werden in mehrere (5-6) Mahlzeiten im Abstand von 2-3 Stunden aufgeteilt. Das Abendessen sollte 1,5 bis 2 Stunden vor dem Schlafengehen sein. Häufige und fraktionierte Ernährung wirkt choleretisch und regt die Darmmotilität an.

Patienten mit Lebererkrankungen können fast alle Arten von Getreide kochen: Haferflocken, Buchweizen, Reis, Hirse, Mais, Gerste oder Weizen. Aber sie sollten nicht missbraucht werden. Glutenhaltiges Getreide (Weizen, Grieß, Haferflocken, Roggen und Gerste) sollte in geringen Mengen verzehrt werden. Gluten bewirkt eine Ausdünnung der Dünndarmschleimhaut und eine Atrophie der Zotten.

Es ist besser, Brei zum Frühstück oder Mittagessen zu kochen. Müslischalen enthalten komplexe Kohlenhydrate, die lange verdaut werden. Sie verursachen keinen starken Anstieg des Insulinspiegels im Körper.

Getreideprodukte enthalten viel gesunde Ballaststoffe. Es reizt die Darmwand und verstärkt die Kontraktionen, wodurch es schneller gezwungen wird, Fäkalien loszuwerden. Wenn sie nicht rechtzeitig herauskommen, entsteht Verstopfung. Bereits von der Leber gefilterte Giftstoffe werden über die Darmwände aus den Stuhlmassen des Körpers aufgenommen. Sie gelangen wieder in den Blutkreislauf, gelangen in die Leber zurück und üben zusätzlichen Druck auf sie aus.

Brei auf dem Wasser kochen. Kochen mit Milch wird nicht empfohlen. Milchprodukte hemmen die Aufnahme des in Getreide enthaltenen Magnesiums im Darm. Gleichzeitig kann der Körper durch Phytinsäure, die reich an Getreide ist, kein Kalzium, Vitamin D und Eisen aus der Milch aufnehmen.

Sie können in der täglichen Diät Pasta, Pasta, Weißbrot und Schwarzbrot enthalten. Blätterteig und Blätterteig.

Gemüse enthält viel Ballaststoffe. Früchte, die die Darmschleimhaut weniger reizen, sollten jedoch bevorzugt werden. Solche Gemüsefasern sind nicht rau. In einer therapeutischen Diät sollte man häufiger Kürbis, Kürbis, Kürbis und Auberginen einschließen. Kürbis ist reich an Vitamin T. Es hilft, schwere Nahrung aufzunehmen und die Leber zu entlasten.

Tomaten können erst nach dem Entfernen der Haut verzehrt werden. Es enthält eine gefährliche Substanz für das Leberlektin, die die Zellen eines Organs zerstört. Dieser Effekt hat Cucurbitacin, das sich in der grünen Schale von Gurken befindet. Ohne Peelings sind diese Gemüse sehr nützlich für Menschen mit Lebererkrankungen. Es wird empfohlen, von Zeit zu Zeit frischen Gurkensaft zu sich zu nehmen.

Patienten, bei denen Tumorerkrankungen diagnostiziert wurden, sollten auf jeden Fall Rüben in das Tagesmenü aufnehmen. Es ist reich an natürlichem Farbstoff Betain, der ausgeprägte Antitumor-Eigenschaften aufweist. Regelmäßiger Verzehr von Rübengerichten verhindert die Ausbreitung von Metastasen. Es ist notwendig, Rübensaft 1 oder 2 Mal pro Woche zu trinken. Es kann nicht sofort nach Liegestützen verwendet werden. Er sollte 2-3 Stunden im Kühlschrank stehen.

Alle Kohlsorten können erst nach Wärmebehandlung verzehrt werden. Frisches Gemüse enthält Thiocyanate, die die Aktivität der Schilddrüse hemmen. Die vom endokrinen Organ produzierten Hormone sind für eine erfolgreiche Reparatur des Lebergewebes unerlässlich. Nach der Wärmebehandlung werden die Thiocyanate zerstört.

Fügen Sie Kohl dem Menü gemäßigt hinzu. Dieses Gemüse ist ein gasbildendes Produkt. Übermäßiger Kohl verursacht große Mengen an Gas. Sie werden die Darmwände sprengen und sie stark reizen.

Achten Sie darauf, dass Sie grünes Gemüse (frisch oder gefroren) täglich zu sich nehmen. Sie enthalten Chlorophyll mit antitoxischen und antikarzinogenen Eigenschaften. Grünes Gemüse übernimmt die Reinigung des Körpers und erleichtert die Arbeit der Leber.

Zu den Gerichten muss nicht nur der gemahlene Teil des grünen Gemüses, sondern auch dessen Wurzel (Sellerie, Petersilie, Dill) hinzugefügt werden. Zwiebeln und Knoblauch mit ätherischen Ölen sollten jedoch nicht gegessen werden.

Es wird empfohlen, Gerichte aus jungen Spargelbohnen und unreifen Erbsen zuzubereiten. Reifes Gemüse ist mit einer schwer verdaulichen Hartschale überzogen. Sie werden die Verdauungsorgane des Patienten zusätzlich belasten.

Früchte (hauptsächlich sauer) enthalten eine große Menge organischer Säuren, die antioxidative Prozesse im Körper hemmen. Und bei Lebererkrankungen ist es im Gegenteil erforderlich, diese zu beschleunigen. Antioxidantien schützen Gewebezellen vor inneren und äußeren Einflüssen. Sie erleichtern die Arbeit der Leber und helfen ihr, sich schneller zu erholen.

Gleichzeitig ist die Frucht reich an Pektinen. Diese Substanzen sind natürliche Sorbentien. Sie reinigen den Körper und entfernen Giftstoffe und Giftstoffe aus dem Körper, wodurch ein Teil der Arbeit der Leber geleistet wird. Obst sollte mäßig verzehrt werden, wobei säurefreie Arten zu bevorzugen sind. Sie können nicht mehr als 1/5 der Wassermelone, Melone, Ananas oder großen Grapefruit während des Tages essen.

Wir müssen versuchen, keine Früchte mit einem hohen Gehalt an Nitraten zu essen. Sie bringen die Leber dazu, im erweiterten Modus zu arbeiten. Früchte mit einer großen Menge an Nitraten haben eine unnatürlich helle Farbe, eine dicke Haut und eine glatte Oberfläche. Sie riechen fast nicht und wiegen weniger als die gleiche Größe und Eigenschaften der Frucht mit einer zulässigen Menge an Nitraten. Entfernen Sie die Schale, bevor Sie bedenkliche Früchte essen.

Eine mittelgroße Frucht pro Tag (Apfel, Birne, Mandarine oder Pfirsich) reicht aus. Kleine Früchte können für 2-3 Stück pro Tag (Pflaumen, Aprikosen, Kirschen) gegessen werden. Getrocknete Früchte (getrocknete Aprikosen, Pflaumen oder Feigen) werden in gleicher Menge verzehrt.

Regelmäßiger Verzehr von getrockneten Aprikosen verringert die Wahrscheinlichkeit, an Leberkrebs zu erkranken. Phenolische Komponenten, die in der Zusammensetzung des süßen Produkts enthalten sind, verhindern die Entwicklung eines metabolischen Syndroms (Insulinresistenz) und senken den Cholesterinspiegel.

Es ist besser, die tägliche Portion in mehrere Mahlzeiten aufzuteilen. Es ist ratsam, morgens Obst zu essen.

Es wird empfohlen, 50 g Beeren in die Nahrung aufzunehmen, die reich an Antioxidantien sind. Sie können sowohl frisches als auch gefrorenes Obst essen. Der Datensatz für die Anzahl solcher Elemente ist Heidelbeeren. Heidelbeer-Antioxidantien werden Anthocyane genannt. Diese Beere hilft, die Entwicklung von Leberfibrose zu stoppen (Ersatz von Leberzellen durch Bindegewebsfasern). Anthocyane kommen auch in Brombeeren und in dunklen Trauben vor.

Fleisch, das feuerfeste Fette enthält, muss vom Menü des Patienten ausgeschlossen werden. Diese Produkte umfassen das Fleisch von Gänsen und Enten, Lammfleisch und Rindfleisch. Es sollte aus Kaninchenfleisch, Huhn, Pute, Kalbfleisch, magerem Rindfleisch und Schweinefleisch gekocht werden. Es ist besser, nur weißes Hühnerfleisch zu essen. Von Fett und Innereien (Herz, Niere, Leber, Gehirn von Tieren und Vögeln) muss aufgegeben werden.

Vor Gebrauch muss das Fleisch von Knochen, Fett und Sehnen gereinigt werden. Bei Vogelkadavern die Haut entfernen. Wenn Dampfkoteletts aus Fleisch zubereitet werden, sollte Hackfleisch kein Ei zugesetzt werden. Das in einem Hühnerei enthaltene Glykoprotein Avidin verhindert die intestinale Aufnahme von Eisen und Biotin aus Fleisch.

Da Proteine ​​nachts besser aufgenommen werden, sollten Fleischprodukte vorzugsweise in die Rezepte für das Abendessen einbezogen werden.

Es ist notwendig, regelmäßig Fisch zu essen. Es dürfen keine fettfreien Arten verwendet werden. Aufgrund der besonderen Vorteile für den Körper von mehrfach ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren können Sie an einem Tag 15 g Lachs essen. Einmal pro Woche dürfen 10 g Dorschleber gegessen werden. Der Patient kann jeden Tag 1 gekochtes Ei essen. Das Kochen eines Omeletts auf zwei Eiern ist erlaubt. Es ist jeden zweiten Tag im Menü enthalten.

Fleisch- und Fischgerichte müssen nur aus frischen Produkten zubereitet werden. Es wird dringend davon abgeraten, Halbfabrikate und Produkte aus Fleisch in Industrieanlagen zu verwenden (Würste, Würste, geräuchertes, gesalzenes und konserviertes Fleisch). Sie enthalten eine Vielzahl von Zusatzstoffen, die die erkrankte Leber schädigen.

Patienten mit Lebererkrankungen können keine Fleisch- und Fischbrühe essen.

Pilze und Pilzbrühen dürfen nicht gekocht werden. Diese Produkte sind schwer verdaulich und belasten die Verdauungsorgane zusätzlich.

Seekohl (Seetang) besteht zu 5% aus Alginsäuresalzen. Dieses Element wird als natürlicher Verwerter von Schadstoffen bezeichnet. Alginate binden verschiedene chemisch aktive Verbindungen (Salze von Schwermetallen) und entfernen sie aus dem Körper, was der Leber die Aufgabe erleichtert.

Laminaria ist ein Rekordhalter für Jodgehalt. Regelmäßige Anwendung dieser Algen ermöglicht es, den Körper mit Jod zu sättigen und die Entwicklung von Schilddrüsenanomalien zu verhindern. Jod senkt den Cholesterinspiegel und verringert das Risiko, bösartige Tumore zu entwickeln.

Wenn Sie Probleme mit der Leber haben, kann der Mangel an Fett eine intensive Produktion von Cholesterin durch den Körper hervorrufen (5-10 mal höher als die physiologische Norm). Ein völliger Verzicht auf fetthaltige Lebensmittel wird daher nicht empfohlen.

Achten Sie darauf, regelmäßig Pflanzenöle zu den Gerichten hinzuzufügen. Sie verbessern die Prozesse der Gallenbildung und der Gallensekretion, indem sie die Produktion des Hormons Cholecystokinin stimulieren. Die darin enthaltenen ungesättigten Fettsäuren (Linolensäure, Linolsäure und Arachidonsäure) aktivieren die Lipolyseenzyme (den Prozess der Aufspaltung von Zellfetten in Fettsäuren und Glycerin) und verbessern den Cholesterinstoffwechsel.

Am Tag müssen Sie 25-30 Gramm Olivenöl, Maisöl, Sonnenblumenöl, Baumwollöl oder Sojaöl verwenden. Oliven helfen, giftige Substanzen zu neutralisieren.

Es ist ratsam, das Produkt der ersten Kaltpressung zu kaufen und es keiner Wärmebehandlung zu unterziehen. Nach dem Erhitzen des Öls werden 20-40% der mehrfach ungesättigten Fettsäuren unter Bildung toxischer Produkte der thermischen Oxidation von Fetten (Ketone, Aldehyde, Acrolein) zerstört. Sie wirken sich negativ auf Leber und Magenschleimhaut aus. Fertiggerichte werden mit pflanzlichen Ölen versetzt. Zum Abendessen sollte dem Patienten mindestens ein Gericht mit Pflanzenöl serviert werden. Es wird helfen, einen Abfluss von Galle und natürliche Wahrnehmung (Reinigung) der Leber zu verursachen.

Verwenden Sie kein festes Pflanzenöl (Margarine). Bei seiner Herstellung entstehen Nebenprodukte - Transfette. Sie wirken sich negativ auf den gesamten Körper aus und rufen die Entwicklung verschiedener Pathologien hervor, einschließlich Lebererkrankungen.

Es lohnt sich, Sonnenblumenöl durch ein anderes zu ersetzen. Bei seiner Herstellung werden Sonnenblumenkerne geräuchert. Beim Rauchen entsteht ein krebserzeugendes Benzopyren. Schon eine geringe Menge davon ist äußerst negativ für die Leber. Sonnenblumenöl kann nur verwendet werden, wenn die Gewissheit besteht, dass es nicht zum Rauchen verwendet wurde.

Andere pflanzliche Fettquellen, die für die Behandlung von Lebererkrankungen empfohlen werden, sind Nüsse (Cashewnüsse, Mandeln, Haselnüsse und Walnüsse). Es wird empfohlen, ungefähr 5 ungeröstete Nüsse pro Tag zu verzehren. Pflanzenfette enthalten Avocados. Sie können nicht mehr als 15 g Avocado-Fruchtfleisch pro Tag essen, da der Fettanteil in den Früchten 30% übersteigt.

Milchprodukte lindern den Zustand von Patienten mit verschiedenen Lebererkrankungen (Hepatitis, Leberzirrhose).

Es wird empfohlen, regelmäßig frische Produkte oder Milchprodukte zu verwenden. Milchfette werden in geringen Mengen benötigt. Daher müssen alle Produkte dieser Gruppe eine geringe Menge Fett enthalten. Völlig fettfreie Lebensmittel sollten nicht gegessen werden. Der optimale Fettgehalt beträgt 1,5-2,5%.

Eine Diät, die reich an Milchprodukten ist, hilft, die Darmflora zu verbessern und schädliche Substanzen aus dem Körper zu entfernen. Solche Produkte absorbieren Giftstoffe wie ein Schwamm und gehen auf natürliche Weise mit ihnen aus.

Milchprodukte können als separates Gericht verwendet oder zu Tee, Kaffee, Kakao oder einem Getränk aus Chicorée hinzugefügt werden. Am Tag wird dem Patienten 1 Tasse Kefir oder Naturjoghurt verabreicht. Letzteres ist besser, sich aus Milch 1,5-2,5% Fett zu kochen.

Es ist erlaubt, in die Ration Hüttenkäse mit einem Fettgehalt von 5% sowie Hartkäse (nicht mehr als 45% Fettgehalt) aufzunehmen. Die tägliche Portion Hüttenkäse sollte 125 g nicht überschreiten, tagsüber dürfen 30 g Hartkäse verzehrt werden. Sie können den Gerichten 10-15% Fettgehalt an Sauerrahm hinzufügen (nicht mehr als 30 g pro Tag).

Nicht verboten und Butter. Es zieht gut ein und enthält Arachidonsäure, die Vitamine A und K. Es ist besser, fettreiche Butter (82,5%) zu wählen. Es kann täglich in einer Menge von nicht mehr als 10 g gegessen werden.

Menschen mit Lebererkrankungen müssen täglich die ihrem Körpergewicht entsprechende Flüssigkeitsmenge trinken (20-30 ml pro 1 kg Gewicht). Im Winter müssen Sie weniger trinken (20 ml / 1 kg) und im Sommer etwas mehr (30 ml / 1 kg). Die tägliche Flüssigkeitsaufnahme umfasst flüssige Mahlzeiten und Getränke.

Es ist besser, gefiltertes oder abgefülltes Wasser zu verwenden. Gekauftes Mineralwasser sollte für den täglichen Gebrauch bestimmt sein. Medizinische Getränke (Narzan, Essentuki) sollten nur auf ärztliche Verschreibung verwendet werden. Wasser mit niedrigem Salzgehalt hat eine choleretische Wirkung und ist stark mineralisiert - choleretisch.

Frische Säfte werden am besten mit etwas Wasser (1: 2) verdünnt. Es hat eine schützende Wirkung auf die Leberzellen von Kurkuma, die im Kaffee enthalten sind. Es ist ratsam, dieses Getränk mit Milch zu trinken.

Erlaubt das Trinken von Tee, Heckenrose und Kleie sowie von Gelee, Fruchtgetränken und Fruchtgetränken. Grüner und schwarzer Tee schützt und heilt die Leber durch die Anwesenheit von Antioxidantien. Empfohlene Tees mit einem Sud Minze. Die Heilpflanze entspannt glatte Muskeln und lindert Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Alkoholkonsum ist in jeder Menge verboten. Bei Verweigerung von alkoholischen Getränken ist die vollständige Rückgewinnung des Organs möglich

Wenn es im rechten Hypochondrium weh tut und gleichzeitig ein wölbendes Gefühl auftritt, wird die Krankheit akut. In diesem Fall schreibt der Arzt eine strenge Diät Nummer 5a vor. Der Patient wird alle 1,5-2 Stunden vorbereitet. Die fertigen Produkte werden in einem Mixer gerieben oder gemahlen. Sie können Grütze auf einer Kaffeemühle zu einem pulvrigen Zustand mahlen und Brei daraus kochen.

Die Konsistenz von Gerichten - halbflüssig oder flüssig. Sie werden gedämpft oder gekocht. Es wird nicht empfohlen, Lebensmittel während einer Verschlimmerung der Krankheit zu backen. Die empfohlene Lebensmitteltemperatur ist unbedingt einzuhalten. Besonders kalte Speisen sollten Sie meiden.

Rohes Gemüse und Obst sowie Schwarzbrot können nicht gegeben werden. Gekochtes Gemüse sollte in das Tagesmenü aufgenommen werden. Für die Zeit der Exazerbation ernannte salzlose Diät. Zucker, Honig und Süßwaren sind nicht erlaubt.

Mit der Verschlimmerung der Krankheit kann die Kalorienaufnahme 2500 kcal pro Tag erreichen. Fleischgerichte werden aus Hähnchen- oder Putenfilet, Kaninchenfleisch oder Kalbfleisch hergestellt. Sie können nur mageren Fisch, sauren Hüttenkäse und milden Hartkäse essen. Die Suppe wird in Gemüsebrühe gekocht. Es wird mit leicht getrocknetem Weißbrot serviert. Nützliche Beerenobstgetränke, Trockenobstkompott, Hagebuttengüsse und Tees. Wasser sollte nur ohne Kohlensäure getrunken werden.

Bei positivem Trend wird die Diät Nr. 5a nach 4-6 Wochen abgebrochen. Ansonsten muss sich der Patient weiterhin daran halten.

In schweren Fällen verschreibt der Arzt Fastentage. Dann besteht die Diät nur noch aus Reis, Kompott, Quark, Kefir, Milchprodukten und Früchten.

Reisbrei, durch ein Sieb gewischt, in Wasser gekocht (250 g). Ein weich gekochtes Ei. Grüner Tee mit Minzsud ohne Zucker.

1 Glas Naturjoghurt, Heidelbeergelee (150 ml).

Cremesuppe mit Kartoffeln und Blumenkohl in Gemüsebrühe (250 ml). Gemüse, durch ein Sieb gerieben. Eine Scheibe getrocknetes Weißbrot.

Gekochtes Hähnchenfilet, im Mixer gehackt (150-200 g). Es wird mit Buchweizenbrei, gekocht in Wasser (200 g) und gehackten gekochten Rüben (100 g) serviert. Kompott aus Heidelbeeren - 1 Tasse.

Hüttenkäse (125 g) mit Walnüssen, im Mixer gehackt (2 Stück).

Abendessen: gekochter magerer Fisch, im Mixer gehackt (200 g). Es wird mit gekochter gehackter Zucchini (150 g) serviert. Chicorée-Getränk.

Schlafenszeit: 1 Glas Milch.

Wenn die Krankheit nicht fortschreitet oder ein positiver Trend vorliegt, verschreibt der Arzt dem Patienten eine weniger strenge Diät Nr. 5.

Mit der Leberdiät für Genesende können Sie Lebensmittel essen, die in kleine Stücke geschnitten sind. Sie können gebacken und gedünstet werden. Dürfte Schwarzbrot essen. Rohes Gemüse und Obst, Zucker, Salz und Honig werden der Ernährung wieder zugeführt. Die Gerichte werden ungesalzen zubereitet. Salz wird nur zu Fertiggerichten hinzugefügt (nicht mehr als 4-7 g pro Tag).

Sie können Salate machen und sie mit saurer Sahne füllen. In den Brei Butter geben. Auf der Speisekarte stehen Grünkohl und fetter Fisch.

Patienten mit Niereninsuffizienz erhalten täglich 50-100 g Lactose. Ihre Leber hat die Fähigkeit verloren, Ammoniak in Harnstoff umzuwandeln. Laktose hilft bei der Bewältigung dieser Erkrankung. Füttern Sie den Patienten alle 2 Stunden. Fleisch- und Fischgerichte sind von seiner Ernährung völlig ausgeschlossen.

Stark gekochter Buchweizenbrei, in Wasser gekocht (250 g). 10 g Butter. Omelett, 2 Eier gedämpft. Kaffee mit Milch und Zucker.

Obstsalat mit Birnen und Äpfeln (150 g) mit Nüssen (5 gehackte Haselnüsse).

Dampfkoteletts aus fettarmem Rindfleisch (150-200 g). Sie werden mit Nudeln (200 g) und einem Salat aus Gurken und Tomaten ohne Haut (100 g) serviert. Trockenfrüchtekompott - 1 Tasse.

Kirschgelee (200 ml), eine Scheibe Roggenbrot, 2 Pflaumen.

Abendessen: 15 Gramm gebackener Lachs. Es wird mit gekochtem Reisbrei (150 g) serviert. Kakao mit Milch. Fügen Sie Olivenöl zum Brei hinzu.

Vor dem Schlafengehen: 150 g Hüttenkäse mit Sauerrahm (30 g).

Zutaten: 1 Tomate, 1 Gurke, Salat, Dill, Zitronensaft und Olivenöl.

Gemüse, Tomaten und Gurken geschält waschen. Die Früchte werden in Würfel geschnitten, das Grün zerkleinert und der Salat in Stücke gerissen. Produkte in eine Salatschüssel geben und etwas Olivenöl und Zitronensaft dazugeben. Danach wird der Salat umgerührt und auf dem Tisch serviert.

Und ein bisschen über die Geheimnisse.

Eine gesunde Leber ist der Schlüssel zu Ihrer Langlebigkeit. Dieser Körper erfüllt eine Vielzahl von lebenswichtigen Funktionen. Wenn die ersten Symptome eines Magen-Darm-Trakts oder einer Lebererkrankung festgestellt wurden, nämlich: Gelbfärbung der Augensklera, Übelkeit, seltener oder häufiger Stuhl, müssen Sie Maßnahmen ergreifen.

Wir empfehlen Ihnen, die Meinung von Elena Malysheva zu lesen, wie Sie den Betrieb des LIVER in nur 2 Wochen schnell und einfach wiederherstellen können. Lesen Sie den Artikel >>

Ernährung bei Lebererkrankungen - was kann man essen und was nicht?

Diät für Lebererkrankungen ist ein wesentlicher Bestandteil der erfolgreichen Behandlung und schnellen Wiederherstellung von geschädigten Geweben. Durch eine sparsame Ernährung können Sie die Belastung des erkrankten Organs begrenzen und es gleichzeitig mit allem versorgen, was Sie benötigen - Vitaminen, nützlichen und ernährungsphysiologischen Elementen.

Die Ernährung bei Lebererkrankungen sollte so wohltuend wie möglich und leicht für den Körper sein

Merkmale der Ernährung bei Erkrankungen der Leber

Therapeutische Ernährung für die Leber ist Tabelle Nr. 5. Die Ernährung ist hart aber ausgewogen - Lebensmittel mit hohen Konzentrationen an Cholesterin, Fetten, Oxalsäure und Purin, die verletzte Gewebe reizen und deren Belastung erhöhen können, sind in der Ernährung ausgeschlossen.

Die wichtigsten Ernährungsmerkmale der fünften Ausgabe der Diät, die beachtet werden müssen:

  • Gemüseprodukte mit viel Ballaststoffen zerkleinern, das Fleisch in kleine Stücke schneiden, gut kochen;
  • häufig und in moderaten Dosen essen - mindestens 5 Mahlzeiten pro Tag;
  • Geschirr ist nur in warmer Form zum Verzehr geeignet;
  • Kochen von Speisen - gedämpft, Kochen oder Braten im Ofen - Braten ist ausgeschlossen, manchmal können die Speisen gedünstet werden;
  • Die tägliche Salzaufnahme sollte 10 g nicht überschreiten.

Was kann man bei Leberproblemen essen?

Spezielle Ernährung akzeptiert keine schädlichen Lebensmittel und beinhaltet die Anreicherung der Ernährung mit gekochtem oder rohem (notwendigerweise gemahlenem) Gemüse, Obst, Säften und fettarmen Lebensmitteln.

Tabelle "Nützliche Produkte"

Diät für die Leber bei Krankheiten, Fettleber und zur Reinigung - Menü für jeden Tag

Die wichtigste externe Ausscheidungsdrüse der Wirbeltiere - die Leber - erfüllt viele wichtige Funktionen: Gifte und Toxine neutralisieren, Glukose und Cholesterin synthetisieren, überschüssige Hormone, Vitamine, Ethanol und andere Stoffe entfernen. unkontrollierte Medikamente. Die Leber ist jedoch eines der wenigen Organe mit einer hohen Regenerationsfähigkeit. Mit Hilfe einer speziell ausgewählten Diät können Sie günstige Bedingungen für die Wiederherstellung schaffen.

Allgemeine Ernährungsregeln für die Leber

Wenn ein Patient eine Leber hat, ist es wichtig, die Diät zu befolgen, bei der die Hauptbestandteile der Diät - Proteine, Fette, Kohlenhydrate - im Verhältnis 1: 1: 4 konsumiert werden. Proteine ​​tierischen Ursprungs sollten 60% der Gesamtmenge an Proteinen und pflanzlichen Fetten ausmachen - mindestens 25% der Gesamtmenge an Fetten. Die Kohlenhydratkomponente der Nahrung basiert auf dem richtigen Verhältnis von Zucker, Stärke, Ballaststoffen und Pektinen. Zucker sollte mit Milch, Obst, Honig aufgenommen werden. Eine Ernährung mit kranker Leber muss ausgewogen sein und den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgen.

Zum Zeitpunkt der Diät-Therapie sollte auf frittierte Lebensmittel vollständig verzichtet werden - eine solche Wärmebehandlung zersetzt Fette nur teilweise und setzt giftige Substanzen frei. Im Backofen backen kann vorgekocht werden. Bevorzugt werden gekochte und gedämpfte Speisen, Fleisch und Gemüse können gedünstet werden. Fetthaltige Lebensmittel sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden, es können jedoch auch einige ungezogene tierische und pflanzliche Fette zum zubereiteten Essen hinzugefügt werden. Bei Bedarf kann das Gericht in einem Teller leicht gesalzen werden.

Ein wichtiges Merkmal der Leberdiät ist die Notwendigkeit, die gekochten Nahrungsmittel abzuwischen. Sehr nützlich für kranke Organfutterbestandteile, die reich an Ballaststoffen sind - Karotten, Rüben, Kohl, die in Püreeform verzehrt werden müssen. Lebensmittel sollten nicht fest sein, sondern auf eine flüssige Konsistenz verdünnt werden. Es wird empfohlen, Fleisch mit einem Fleischwolf zu mahlen, Hüttenkäse mit Milch oder Kefir zu mischen. Ein Zuckerersatz wird häufig anstelle von Zucker verwendet.

Bei Lebererkrankungen wird nicht empfohlen, zu kalte und warme Speisen zu verwenden - Diätprodukte sollten warm sein. Es wird empfohlen, während der Diät 5 bis 6 Mal täglich zur gleichen Zeit zu essen. Die Mahlzeiten sollten in Bruchteilen zubereitet sein, das Volumen der einzelnen Portionen sollte gering sein, den Hunger etwas stillen und kein Gefühl von Schwere im Magen hervorrufen. Die tägliche Ernährung sollte so ausgelegt werden, dass das Abendessen kalorienarm ist - es ist besser, sich auf ein Glas Kefir oder einen Bratapfel zu beschränken.

Tabelle der verbotenen und erlaubten Produkte

Diät für Lebererkrankungen sollte Komponenten enthalten, die den Körper vor Zerstörung schützen und die Ablenkung der Galle fördern können. Diät zur Behandlung der Leber sollte auf den folgenden Produkten basieren:

Diät für Lebererkrankungen

Die Leber gehört zu den lebenswichtigen Organen, sie erfüllt mehrere Dutzend Funktionen und es ist so wichtig, ihre Gesundheit zu überwachen. In einem normalen menschlichen Lebensstil ist die toxische Belastung der Leber ziemlich hoch. Daher ist es wichtig, Lebererkrankungen rechtzeitig zu erkennen, zu verhindern, dass Faktoren hervorgerufen werden, über die wir sprechen. Wenn die Krankheit aufgetreten ist, sollten Sie eine spezielle Diät einhalten. Welche Art von Diät es ist, wie lange es notwendig ist, daran festzuhalten und wie man sie befolgt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Symptome und Ursachen von Lebererkrankungen

Es gibt eine Reihe von häufigen Symptomen, die auf Leberprobleme hinweisen. Je mehr Symptome gleichzeitig vorhanden sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie mit Leberschäden zusammenhängen, obwohl die meisten von ihnen unspezifisch sind, das heißt, sie können auch bei anderen Krankheiten auftreten. Die Symptome spiegeln eine beeinträchtigte Leberfunktion wider.

  1. Das Gewicht im rechten Hypochondrium. Dies kann an einer vergrößerten Leber oder an einem Überlauf der Gallenwege liegen.
  2. Der Schmerz im rechten Hypochondrium - ist langweilig, langweilig, kann verlängert oder paroxysmal sein. Dumpfe Schmerzen treten bei Hepatitis, Leberzirrhose auf. Anfälle von starken Schmerzen, die auf das rechte Schulterblatt, das Herz und den Rücken wirken, deuten auf eine Gallenkolik hin, dh auf eine Erkrankung der Gallenblase.
  3. Appetitlosigkeit, Abneigung gegen Nahrung, bitterer Geschmack im Mund, Übelkeit, Erbrechen. Dieser Symptomkomplex weist darauf hin, dass mit der Leber etwas nicht in Ordnung ist, und wenn Erbrechen vorliegt und „hepatischen“ Ursprung hat, ist danach keine Linderung mehr zu verzeichnen, im Gegensatz zu Erbrechen, das beispielsweise durch eine Magenerkrankung verursacht wird.
  4. Veränderungen im emotionalen Bereich - Müdigkeit, Gereiztheit, Müdigkeit, schlechte Laune.
  5. Erhöhte Zahnfleischblutung, häufige Nasenblutung, die durch eine Verletzung der Bildung von Blutgerinnungsfaktoren in der Leber oder eine Beimischung von Blut im Erbrochenen verursacht wird (sie sehen aufgrund der Reaktion mit Salzsäure wie "Kaffeesatz" aus). Blut kann auch im Kot erscheinen - frisch oder modifiziert in Form von Melena. Die letzten beiden Tatsachen werden durch Krampfadern der Speiseröhre und die Bildung von Verbindungsgefäßen mit den Venen des Rektums verursacht.
  6. Eine Zunahme des Abdomens aufgrund einer Ansammlung von Flüssigkeit zwischen den Blättern des Peritoneums ist charakteristisch für eine Leberzirrhose.
  7. Das charakteristische Erscheinungsbild solcher Patienten sind dünne Hände, Abnehmen der oberen Körperhälfte und gleichzeitig ein dicker Bauch, "Leber" -Atemgeruch, der an faulendes Fleisch erinnert, es kann eine Gelbfärbung der Haut, das Auftreten von Besenreisern auf der Haut, Veränderungen der Nägel in Form von weißlichen Flecken, das Auftreten von Rötungen der Handflächen auftreten im Bereich der Erhebung des Daumens und kleinen Fingers.

Lebererkrankungen werden durch eine Reihe von Faktoren hervorgerufen:

  • Toxine;
  • Viren;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Parasiten;
  • reichlich würzige fetthaltige Lebensmittel mit viel Würze.

Meistens wirken Alkohol, Betäubungsmittel, Drogen (wenn sie in großen Mengen verwendet werden oder Drogen, die die Leber direkt hemmen, als Toxine, die normalerweise in den Anweisungen für sie vorgeschrieben sind, dass es notwendig ist, die Leberfunktion durch regelmäßige Blutuntersuchungen zu überwachen, wenn sie eingenommen werden)..

Die Leber wird von Viren befallen, die Leberzellen „lieben“ und dort leicht Wurzeln schlagen - die Erreger der Virushepatitis und anderer Arten von Viren wie Gelbfieber, Epstein-Barr, Röteln und Mumps, wenn der Leberschaden mit der Grunderkrankung einhergeht und sekundär ist.

Bei Stoffwechselstörungen wie Übergewicht, Diabetes wird Fettgewebe in der Leber abgelagert und es entsteht eine Fetthepatose (Steatohepatose). Stoffwechselstörungen können auch angeboren sein, wenn aufgrund genetischer Defizite bestimmter Enzyme viel Glykogen (Glykogenose), Eisen (Hämochromatose), Kupfer in der Leber abgelagert wird.

Eine Infektion mit Parasiten tritt auf, wenn Kochtechnologien verletzt werden, Koch- oder Bratzeiten nicht eingehalten werden, wenn ein einzelnes Schneidebrett für rohes Fleisch und Fertigprodukte verwendet wird und getrockneter, leicht gesalzener Fisch gegessen wird.

Wichtige Empfehlungen

Verwenden Sie bei Lebererkrankungen die Tabelle 5 nach Pevzner. Wenn wir über die neue Klassifizierung von Standarddiäten sprechen, werden die folgenden Optionen verwendet:

  • Die Hauptoption besteht bei entzündlichen Lebererkrankungen in der Erholungsphase, in der Remission mit leichter Verschlechterung, bei Fehlen oder geringfügiger Verletzung der Leberfunktionen, bei akuter Cholezystitis im Erholungsstadium und bei Cholelithiasis.
  • Diät mit Schonung (in der Zeit der deutlichen Verschlechterung der Hepatitis, mit alkoholfreier Fettlebererkrankung, Leberzirrhose);
  • eine Diät mit erhöhtem Eiweißgehalt (bei Leberzirrhose, alkoholbedingter Leberschädigung in Kombination mit Gewichtsmangel und gleichzeitigem Eiweißmangel);
  • Bei Leberinsuffizienz wird eine eiweißreduzierte Diät verordnet, bevorzugt ein pflanzliches Eiweiß. In manchen Fällen wird das Eiweiß für mehrere Tage vollständig ausgeschlossen.

Die Wahl der Diät richtet sich nach der Art der Erkrankung, der Phase (Verschlimmerung oder Remission), den biochemischen Veränderungen im Körper und dem Vorliegen von Komplikationen.

Prinzipien der Ernährung bei Krankheiten

In diesem Artikel untersuchen wir die Ernährung während und ohne Verschlimmerung und sprechen auch über die Besonderheiten der Ernährung bei Hepatitis, Leberzirrhose, Hepatose und Erkrankungen anderer Organe, wenn die Leber in den pathologischen Prozess involviert ist, aber gleichzeitig "nicht schuldig" ist (mit anderen Worten, wenn sekundärer Leberschaden oder wenn er mit anderen Krankheiten assoziiert ist).

Mit Verschlimmerung der Lebererkrankung

In der akuten Phase der Erkrankung werden häufige Mahlzeiten empfohlen - nach 3 Stunden Diät - 4-6 mal täglich, die Menge an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten - unter Berücksichtigung der physiologischen Bedürfnisse.

Es wird empfohlen, die meisten Tiere mit Proteinen zu versorgen, die höchstens 40% des Gemüses enthalten. Die Proteinberechnung beträgt wie bei gesunden Menschen 1 g Protein pro 1 kg. Gab es zuvor einen Eiweißmangel in der Nahrung, so erhöht sich dessen Menge auf 1,5 g pro 1 kg. Reduzieren Sie Protein in der Entwicklung von Leberversagen, wenn Anzeichen für eine Beeinträchtigung des Proteinstoffwechsels vorliegen. Letzteres äußert sich in Blutungen, verminderter Immunität, erhöhtem Ammoniakgehalt im Blut und dem Auftreten von geistigen Anomalien aufgrund von Vergiftungen.

Eine ausreichende Proteinaufnahme ist auch bei Cholelithiasis wichtig, da Proteine ​​durch die Bindung von Gallensäuren die Bildung von Cholesterinsteinen verhindern. Der empfohlene Vorteil in Richtung tierischer Proteine ​​hängt auch mit der Notwendigkeit einer ausreichenden Produktion der Aminosäuren Methionin und Cholin zusammen, die den Fettabbau der Leber verhindern.

Fette sind nicht immer begrenzt. Wenn die Verschlimmerung der Pathologie von Durchfall begleitet wird, das Auftreten von Fetten, Fettsäuren im Kot, ist es notwendig, dem Gallensystem Frieden zu geben, in diesem Fall wird ihre Menge in der Nahrung auf 50 g Fette pro Tag reduziert. Darüber hinaus kann dies auf die Pathologie nicht nur der Leber, sondern auch des Darms, der Bauchspeicheldrüse, der Pathologie bei Leberversagen nach einer Operation an der Gallenblase zurückzuführen sein.

In anderen Fällen wird im Durchschnitt die Verwendung von 70 g Fett pro Tag empfohlen, und 2/3 dieses Volumens sollten auf tierisches Fett und der Rest auf pflanzliches Fett entfallen. Aus tierischem Fett empfohlene Butter. Es ist notwendig für die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, Arachidonsäure. Schließen Sie nur schwere Artillerie aus - Hammel, Rindfleisch, Schweinefett.

Von den Pflanzenölen werden hauptsächlich Mais, Oliven, Sonnenblumen und Sojabohnen verwendet. An einigen Stellen wird empfohlen, Baumwollsamen in die Ernährung aufzunehmen. Wir brauchen pflanzliche Öle, um die Produktion von Galle und deren Sekretion anzuregen. Infolgedessen verbessert sich der Cholesterinstoffwechsel, und im Allgemeinen verhindert die aktive Bildung und Trennung der Galle deren Stagnation und schützt vor dem Auftreten von Steinen.

Fette zum Essen können und sollten sein, aber das liegt nicht an frittierten Lebensmitteln, sie müssen nur begrenzt sein. Da beim Braten mehrfach ungesättigte Fettsäuren zerstört werden und sich das Fett von Frittierwaren von gesundheitsschädlich in gesundheitsschädlich verwandelt, reizt es den Magen und beeinträchtigt die Leberfunktion.

Der Konsum von Kohlenhydraten in großen Mengen wird von Ernährungswissenschaftlern ständig kritisiert. Es ist gerechtfertigt, die Menge der Kohlenhydrate mit einem Mangel an Gewicht zu erhöhen, mit einer Abneigung gegen Nahrung, in dieser Diät wird es viel Kohlenhydrate und wenig Fett geben. Gleichzeitig sind die Sättigung der Cholesteringalle, die Stagnation der Galle und ein erhöhtes Risiko der Steinbildung in den Gallenwegen der Nachteil der Zunahme der Ernährung mit "kurzen" Kohlenhydraten. Daher wurde bei der Überarbeitung von Pevsners Tabelle 5 (wir schlagen auch vor, Tabelle 5 über eine Diät zu lesen) die Menge der Kohlenhydrate in der neuen Klassifizierung geringfügig reduziert und die einfachen um das Zweifache. Diäten, die fast ausschließlich aus raffinierten Kohlenhydraten bestehen, sind nur bei schwerem Leberversagen gerechtfertigt, wenn die Gefahr des Übergangs zum Koma besteht.

In Bezug auf das Verhältnis von einfachen und komplexen Kohlenhydraten werden mehr als 70% genau dem "langen" oder komplexen Cellulose, Hemicellulose, Pektin zugeteilt. Pflanzenfasern regen die Durchblutung der Galle an, binden und entfernen überschüssiges Cholesterin, verhindern die Bildung von Steinen.

Mit der Verschärfung von Lebererkrankungen wird das Essen in warmer Form ohne reizende Produkte praktisch ohne Salz abgewischt - nur 3 g für den ganzen Tag. Wenn sie aus der Erschwerung herauskommen, wechseln sie zu einer fortgeschrittenen Version - Tabelle Nr. 5 nach Pevzner oder der Grundversion der Diät.

Nur das Fleisch mit Venen, Gemüse mit schwer verdaulichen Ballaststoffen, bleibt in schäbiger Form. Die Liste der eingeschränkten Lebensmittel umfasst weiterhin reichhaltige Brühe, Salz, Petersilie, Dill, Rübe, Rettich, Koriander, Spinat und Sauerampfer, was für die Wiederherstellung der Lebergesundheit wichtig ist.

Sie kochen nicht nur, sondern schmoren und backen auch, und verbieten Reste für Suppen und frittierte Lebensmittel. Wenn die Krankheit akut war, gab es eine vollständige Wiederherstellung der Leber, und wenn die Symptome abgeklungen sind, können Sie zu Ihrer gewohnten Ernährung wechseln. Wenn die Krankheit einen chronischen Verlauf nimmt, sollte die Ernährung für eine lange Zeit und möglicherweise das ganze Leben beibehalten werden, damit die Ernährung keine neue Verschlechterung hervorruft. Die Empfehlungen für die Dauer richten sich nach dem Krankheitsverlauf und der Art und Weise, wie die Leber mit ihrer Verantwortung umgeht.

Mit Leberzirrhose

Wenn die Krankheit ruhig ist, dh kompensiert wird - die Leber kommt mit der Belastung zurecht, dann ist die normale Menge an Protein 1 g / kg in der Nahrung enthalten. Liegt ein Proteinmangel vor, sinkt der Blutwert plötzlich oder es liegt ein Gewichtsmangel vor, nimmt die Menge zu. Weisen Sie gegebenenfalls eine mit Aminosäuren verdauliche Mischung zu, und wenn die Situation sehr schwierig ist - die Einführung eines intravenösen Tropfens (parenterale Ernährung).

Die Ernährung wird während der Entwicklung von Leberversagen, Aszites und Leberkrebs angepasst. Die Entwicklung von Leberkrebs in einigen Fällen ist das Endstadium der Leberzirrhose.

Bei Leberversagen reduzieren sich Eiweiß, Fette und erhöhen den Gehalt an einfachen ("kurzen", raffinierten) Kohlenhydraten. Die Höhe richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung. Typischerweise enthalten diese Patienten in der Diät Obst- und Beerensäfte, die viel Kalium enthalten (Zitrusfrüchte, Trauben, Aprikosen, Rosinenaufguss, getrocknete Aprikosen, Pflaumen, Tee mit Zitrone, Honig, Marmelade, Zucker, Kompotte).

Wenn Aszites eine salzfreie Ernährung ist, die dazu beiträgt, die Dosierung von Diuretika zu reduzieren, werden auch alle salzhaltigen Produkte ausgeschlossen - zum Teil Eier, einige Fleischsorten, Milchprodukte. Enthalten Sie ein natriumarmes Protein in Rindfleisch, Geflügel, Kaninchen, Sauerrahm, 1 Tasse Milch, 1 Ei pro Tag, ungesalzene Butter. Kochen geht ohne Salz.

Mit Hepatose

Hepatosen entwickeln sich aufgrund von Stoffwechselstörungen in den Leberzellen und Fettlebererkrankungen sind am häufigsten. Die Ernährung richtet sich nach der Ursache der Hepatose. Wenn es sich zum Beispiel aufgrund von Fettleibigkeit entwickelt hat, ist die Ernährung mit einem niedrigen Gehalt an Fett, Kohlenhydraten und einem Kalorienmangel von 15-20% aufgebaut. Gewichtsverlust in diesem Fall wird den Verlauf der Krankheit verbessern. Der Rest der Diät unterscheidet sich nicht von anderen Lebererkrankungen.

Mit Hepatitis

Die Ernährung bei akuter und chronischer Hepatitis weist Unterschiede auf, daher berücksichtigen wir die Ernährungsgewohnheiten bei beiden Erkrankungen.

Die Diät bei akuter Hepatitis wird mit mechanischem und chemischem Schizheniem für 4-6 Wochen verordnet. Ein kleines Salzlimit (bis zu 5 g pro Tag). Wenn eine Flüssigkeitsretention auftritt, wird ihre Menge auf 3 g reduziert.

Bei schwerem Durchfall und eingeschränkter Fettaufnahme sind die Fette auf 50 g pro Tag zu begrenzen. Wenn der Patient keinen Appetit hat, wird das Menü individuell anhand der Produkte zusammengestellt, die er essen kann. Wenn sich der Appetit erholt, erhöhen sie leicht das Eiweiß, während sie auf die Leber zurückblicken, da ein signifikanter Anstieg des Eiweißes eine Vergiftung verursachen und das Risiko erhöhen kann, ein Leberkoma zu entwickeln.

Da die normale Leberfunktion wiederhergestellt ist und sich die Patienten wohl fühlen, werden sie auf die Grundversion der Diät umgestellt, die bis zu einem Jahr befolgt und dann auf die richtige Ernährung umgestellt werden muss.

Für Patienten mit akuter Hepatitis ist es wichtig, genügend Methionin und Cholin zu sich zu nehmen, die in Fleisch, Fisch, Haferflocken, Buchweizen und Sojamehl enthalten sind. Daher müssen alle diese Produkte sowie mit Antioxidantien angereicherte Sojaprotein-Shakes, Vitamin B, in die Speisekarte aufgenommen werden12, Folsäure. Neben der Ernährung wird die Verwendung von Lecithin empfohlen, da es ein Baustoff für Leberzellen ist.

Während der Verschärfung der chronischen Hepatitis wird die Ernährung wie akut im Stadium des Übergangs zur Remission aufgebaut, und bei guter Leberarbeit werden die Patienten auf eine ausgewogene Ernährung mit einigen Einschränkungen umgestellt, die über einen langen Zeitraum beobachtet werden sollten.

Beschränkungen betreffen Alkohol, Gewürze, geräucherte Lebensmittel, Produkte, die reich an ätherischen Ölen sind (Rübe, Radieschen, Rüben, Radieschen), Produkte, die einen Spasmus des Oddi-Schließmuskels verursachen können (kalte Gerichte, kohlensäurehaltige Getränke).

Wenn es Anzeichen einer Stagnation der Galle in der Gallenblase gibt, erhöhen Sie in der Ernährung den Gehalt an Fett, Ballaststoffen. Mit der Stagnation der Galle in den intrahepatischen Gängen, die sich in der Schwere des rechten Hypochondriums und des Juckreizes äußert, wird die Fettquote durch mittelkettige Triglyceride erhöht (viele davon in Kokosnussöl), die im Gegensatz zu "langen" Fetten ohne Beteiligung von Gallensäuren aufgenommen werden. Darüber hinaus wird zur Verbesserung der Leber empfohlen, reichlich zu essen und nachts zu essen zu vermeiden. Der Rest der Ernährung unterscheidet sich nicht von der Ernährung gesunder Menschen.

Zur Vorbereitung auf den Leberultraschall

Um sich auf eine diagnostische Studie vorzubereiten, ist es notwendig, die Blähungen im Darm zu reduzieren und die Darmentleerung vor dem Eingriff sicherzustellen. Normalerweise sind Lebensmittel, die Blähungen hervorrufen, 2-3 Tage vor der Studie begrenzt - Gemüse mit groben Ballaststoffen (Kohl, Rüben, Radieschen, Rüben), Kleie, kohlensäurehaltige Getränke, Süßigkeiten und Milch. Zusätzlich wird empfohlen, Simethicon einzunehmen. Bei Verstopfungsneigung ist es ratsam, mit Abführmitteln Stuhlgang zu verursachen.

Wie mit Lebererkrankungen zu essen - das Prinzip der Ernährung und Menüs für die Woche

Die Zahl der Patienten mit Lebererkrankungen steigt von Jahr zu Jahr.

Ursachen für akuten Zustand bei Lebererkrankungen können sein:

  • Essstörungen;
  • Die Entwicklung von Infektionen im Peritoneum;
  • Erbgenom;
  • Folgen einer medikamentösen Behandlung usw.

In diesem Fall ist ein sofortiger Behandlungskomplex erforderlich, der notwendigerweise eine Diät einschließt, die eine schnelle Genesung, eine Linderung des Zustands und eine Linderung der Schmerzen fördert.

Wann ist eine Diät verordnet?

Die Hauptfunktion des Backens ist das Reinigen des Körpers und das Entfernen von Toxinen, Salzen und Schwermetallen.

Nach längerem Einsatz von Antibiotika bei der Behandlung, übermäßigem Verzehr von starken alkoholischen Getränken oder fetthaltigen, schweren Lebensmitteln werden die Schutzfunktionen der Leber erheblich eingeschränkt und es können einfach keine Lebensmittel gereinigt und gefiltert werden.

Nach Stress, starker Kapitulation, Unterkühlung oder der Entwicklung von Viren können akute Schmerzen in lebhafter Form ausgelöst werden, Symptome einer Verschlimmerung von Leberkoliken.

Die folgenden Erkrankungen der Leber und des menschlichen Zustands können als Indikation für die diätetische Ernährung dienen:

  • Darm- und Leberpathologien;
  • Gallensteinkrankheit;
  • Chronische Hepatitis;
  • Cholezystitis;
  • Die Periode der Exazerbation der Steatose;
  • Akute Krankheiten;
  • Leberzirrhose.

Diätetische Ernährung und Einschränkungen beim Verzehr verschiedener Lebensmittel sind relevant, wenn Schmerzen im rechten Hypochondrium, in der Leber oder bei Verdauungsstörungen auftreten.

Eine der Hauptursachen für Verstopfung und Durchfall ist der Gebrauch verschiedener Medikamente. Um die Leistung nach der Einnahme der Medikamente zu verbessern, müssen Sie jeden Tag ein einfaches Mittel trinken.

Grundsätze der Einhaltung der therapeutischen Ernährung

Diät und eingeschränkte Ernährung bei Erkrankungen, die die Leber befallen, konzentrieren sich darauf, der Leber eine Erholungsphase zu ermöglichen, um die Funktion des Gallensystems zu normalisieren.

Ein solches sparsames Diätmenü für Erkrankungen, die die Leber betreffen, umfasst die normale Aufnahme von Fett und Kohlenhydraten, die zur Unterstützung der Körperfunktionen erforderlich ist, jedoch nicht ausreicht, um zu schaden:

  1. Experten empfehlen auf jeden Fall, den Fettkonsum in der Ernährung zu minimieren.
  2. Rezepte Diät-Menü sollte im Ofen gedämpft oder gebacken werden. Aber gleichzeitig kein Braten in Sonnenblumenöl, ist es notwendig, das Grillen und Schmoren von Lebensmitteln auszuschließen.
  3. Es ist ratsam, weiche Lebensmittel zu verwenden oder alle Zutaten auf einer feinen Reibe zu zerdrücken, damit feste Lebensmittel die entzündeten Darmwände nicht beschädigen. Wenn im Rezept Fleisch verwendet wird, müssen Sie fettarme Diätsorten ohne Schmalz und Venen wählen.
  4. Lebensmittel für Lebererkrankungen sollten auf Raumtemperatur erwärmt werden, kalte und warme Lebensmittel können einen neuen Angriff oder die Entwicklung von Schmerzen auslösen.
  5. In keinem Fall wird im Falle von Lebererkrankungen empfohlen, keine Produkte zum Kochen zu verwenden, die einen hohen Gehalt an Oxalsäure, Purinen und Ballaststoffen enthalten. Andernfalls kann es zu Blähungen, starken Schmerzen im Hypochondrium und Blähungen kommen. Das Vorhandensein von groben Ballaststoffen im Diätmenü kann zu einer übermäßigen Sekretion von Verdauungssäften führen.
  6. Die Gesamtmenge an Essen, die pro Tag verzehrt wird, sollte in kleinen Portionen in 5-6 Mahlzeiten aufgeteilt werden.
  7. Am Morgen müssen Sie auf leeren Magen ein Glas Flüssigkeit trinken: reines Wasser oder Heilkräuter, um den Darm zu stimulieren und Entzündungen zu lindern.

Als Ergebnis aller diätetischen Aktivitäten sollte der Patient die folgende Tagesration haben:

  • Der numerische Indikator für Proteine ​​sollte nicht mehr als 80 Gramm betragen, die Hälfte davon sind Produkte tierischen Ursprungs.
  • Der Fettgehalt darf zwischen 80 und 90 g liegen.
  • Experten raten, Kohlenhydrate auf 500 Gramm zu erhöhen. pro Tag.
  • Verbrauchen Sie mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Tag.
  • Achten Sie darauf, dass Sie möglichst wenig Salz zu sich nehmen. Daher sind nicht mehr als 10 g pro Tag zulässig.

Zulässige Lebensmittel für die Ernährung bei Lebererkrankungen

Um eine Diättabelle für Erkrankungen, die die Leber betreffen, korrekt zu erstellen, wird empfohlen, die Empfehlungen von Experten zu beachten.

Erfahrene Gastroenterologen bieten Ihnen die Möglichkeit, folgende Produkte in das Menü aufzunehmen:

  • Kartoffeln;
  • Kürbis;
  • Äpfel;
  • Bananen;
  • Pflaumen;
  • Erdbeeren;
  • Reis;
  • Haferflocken;
  • Perlovka;
  • Hüttenkäse 1%;
  • Honig;
  • Hühnereier;
  • Kaninchen;
  • Die Türkei;
  • Hähnchenfilet;
  • Pollock;
  • Mist;
  • Kabeljau;
  • Mineralwasser;
  • Karottensaft;
  • Hagebuttensaft.

Verbotene Lebensmittel für die Ernährung bei Lebererkrankungen

Auch in der Ernährung bei Lebererkrankungen gibt es eine Reihe strenger diätetischer Einschränkungen.

Dies ist eine Liste von Nahrungsmitteln, die eine Verschlimmerung, einen neuen Angriff oder nachteilige Symptome hervorrufen können:

  • Gemüsekonserven;
  • Zwiebel;
  • Erbse;
  • Meerrettich;
  • Bohnen;
  • Nüsse;
  • Pilze;
  • Trauben;
  • Knödel;
  • Nudeln;
  • Muffin;
  • Süßwaren;
  • Eiscreme;
  • Schokolade;
  • Mayonnaise;
  • Senf;
  • Geräucherte Wurst;
  • Geräuchertes Fleisch;
  • Sahne, saure Sahne;
  • Salo;
  • Schweinefleisch;
  • Lachs;
  • Fischkonserven;
  • Ente;
  • Gans;
  • Alkoholische Getränke;
  • Sodawasser;
  • Kaffee;
  • Cola

Was ist eine Diät gegen Lebererkrankungen?

Bei einer Vielzahl von Diäten müssen Sie je nach den individuellen Merkmalen des Verlaufs von Lebererkrankungen die wirksamste auswählen.

Strenge Diät

Um die damit verbundenen Symptome bei Lebererkrankungen zu lindern und den Zustand zu lindern, wird empfohlen, folgende Produkte einzuschließen:

  1. Probiotika, die in der Natur mit natürlichen Milchprodukten ausgedrückt werden, tragen zu einer guten Funktion von Leber und Magen bei.
  2. Iss mehr Ballaststoffe und trage dazu das erlaubte Gemüse und Obst in das Menü ein. Gut wirken gemahlene Leinsamen, die als leichter Snack zwischen den Hauptmahlzeiten verzehrt werden können.
  3. Für eine optimale Mikroflora, die eine schnelle Genesung fördert, sollten Artischocken, Chicorée-Wurzeln, Sojabohnen, Löwenzahngrün und Spargel angebaut werden.
  4. Für eine sparsame Leberernährung sind Vollkornprodukte wie Reis, Haferflocken und Buchweizen obligatorisch, die zur Verdauung von Lebensmitteln beitragen, Blähungen, Blähungen und Schmerzen in der Magengegend beseitigen.
  5. Als Getränk wird Weizengrassaft empfohlen, ein frisch zubereiteter Cocktail mit Spinat und grünem Salat. Dadurch wird der Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen gesättigt.
  6. In der Zeit, in der die Leber ihre Funktionen nicht voll ausüben kann, ist Vitamin B notwendig, um die Fermentation und Verdauung von Nahrungsmitteln zu verbessern.
  7. Ausgeschlossen sind Backwaren, Süßwaren, fette und schwere Lebensmittel. Es versteht sich von selbst, dass Sie während der gesamten Behandlungsdauer keinen harten Alkohol trinken sollten. Es ist ratsam, Tabakprodukte nicht kategorisch zu verwenden.

Im Allgemeinen wird empfohlen, die Diäten während des gesamten Therapiezeitraums einzuhalten und die Wirkung, die einen Monat nach der Genesung erzielt wurde, zu festigen.

Schonende Ernährung

Diätetische Ernährung, bei der nicht strenge Einschränkungen bei der Auswahl von Produkten und Rezepten für die Zubereitung darauf abzielen, eine ausreichende (unbedeutende) Aktivität der sekretorischen Funktion von Organen zu schaffen.

Zu diesem Zweck wird empfohlen, in die tägliche Speisekarte Sokogonny-Rezepte, Kräuter und Gerichte aufzunehmen:

  1. Warme Rezepte auf der Basis von Diätfleisch, Seefisch. Die saure Suppe mit geschnittenem Gemüse wird vom Magen gut wahrgenommen.
  2. Getreide, das in fettarmer Fleischbrühe gekocht wird, außer Hirse und Perlgerste.
  3. Gedünstetes Gemüse.
  4. Es ist erlaubt, Salate mit Tomaten, gekochten und geriebenen Zwiebeln und saurem Sauerkraut zu essen.
  5. Um dem Darm zu helfen, ist es wichtig, Milchprodukte zu trinken, geriebenen Käse, Joghurt und Joghurt zu essen.
  6. Starke schwarze Teeblätter mit Zitrone, Kakao, Saft nur mit Wasser trinken.

Stellen Sie sicher, dass Sie Folgendes ausschließen:

  • frisches Gebäck;
  • alle Backwaren;
  • Hülsenfrüchte;
  • geräuchertes Fleisch;
  • eingelegtes Gemüse;
  • Gurken;
  • Pfeffer;
  • Senf;
  • Meerrettich

Führen Sie Produkte nur dann ein, wenn eine Verbesserung eintritt. Bei Lebererkrankungen wird auch empfohlen, Produkte mit choleretischer Wirkung in die Speisekarte aufzunehmen. Dazu gehören pflanzliche Öle, Wassermelonen, Rüben, Kurkuma, Avocado.

Atkins Diät

Der Vorteil der Atkins-Diät bei Leberfunktionsstörungen ist die Tatsache, dass sie ziemlich ausgewogen und nahrhaft ist.

Die Atkins-Diät für Patienten mit Lebererkrankungen wurde für 14 Tage entwickelt:

Literatur Zu Leberdiagnostik

Blutuntersuchung auf Transaminase

Diäten

Transaminase ist die gebräuchliche Bezeichnung für Enzyme, die in Zellen verschiedener Organe vorkommen. Wenn Gewebe zerstört oder beschädigt wird, wenn Verletzungen oder Pathologien auftreten, verlassen die Enzyme die Zellen, so dass ihr Blutspiegel steigt.

Diätmenü für die Woche

Hepatitis

Jeder weiß, dass es selbst nach dem Lesen von einem Dutzend Büchern über das Abnehmen ziemlich schwierig ist, die tägliche richtige Ernährung selbst zu organisieren. Aus diesem Grund hat Svetlana Grishchenko, Gastroenterologin im Beauty Park, eine Vertreterin der neuesten Spezialisierung - Dermatogastroenterologie, ein Diätmenü für die Woche speziell für Besucher der Website Dietplan.ru entwickelt.

Budd-Chiari-Syndrom

Hepatitis

Das Budd-Chiari-Syndrom ist eine Krankheit, die durch eine Störung der Durchblutung und eine venöse Verstopfung der Leber infolge einer Verstopfung der Venen des Organs gekennzeichnet ist.

Leberultraschall - was zeigt er? Indikationen, Vorbereitung, Norm (Indikatoren, Größen), Interpretation der Ergebnisse, Preis. Leberultraschall für Erwachsene und Kinder

Symptome

Der Ultraschall der Leber ist eine instrumentelle diagnostische Methode, bei deren Herstellung der Arzt den Zustand des Organs beurteilt und seine verschiedenen Pathologien anhand des auf dem Monitor des Geräts sichtbaren Bildes identifiziert, das sich aus der Reflexion von Ultraschallwellen von biologischen Strukturen ergibt.